Literatur

Eine grosse Pause

Schon lange hat Eva Biber davon geträumt, aus dem täglichen Trott auszusteigen. Der grosse Tag für die Neuausrichtung ihres Lebens kommt, als ihre Zwillinge ausziehen und zur Uni gehen. Eva entschliesst sich, fortan nicht mehr aufzustehen und im Bett zu bleiben.

Geschrieben wurde "Die Frau, die ein Jahr im Bett blieb" von Sue Townsend, der Autorin der Adrian Mole-Bücher, und wer diese kennt, erwartet nun natürlich tolle, intelligente, immer wieder überraschende, die Lachmuskeln reizende Unterhaltung - und die kriegt er auch.

Die Zwillinge heissen Brianne und Brian, sind Mathematikgenies, schlagen das Angebot des Trinity College in Cambridge aus und gehen stattdessen nach Leeds, weil dort die berühmte Lenya Nikitanova lehrt. Die beiden sind etwas eigenartig, das Mädchen wird wie folgt beschrieben: "Brianne besass eine kurze Aufmerksamkeitsspanne und hörte schon bald nicht mehr zu, nickte aber und sagte 'cool', wenn es angebracht schien. Sie war ein grosses Mädchen mit breiten Schultern, langen Beinen und grossen Füssen. Ihr Gesicht war grösstenteils hinter einem langen strähnigen Pony versteckt, den sie sich nur aus den Augen strich, wenn sie tatsächlich etwas sehen wollte."

Nach ein paar Tagen im Bett, als das Telefon nicht aufhört zu klingeln, nimmt Eva den Hörer ab und wartet bis jemand spricht. "Schliesslich sagte eine gewählte Stimme: 'Hallo, ich bin Nicola Forester. Ist das der schwere Atem von Mrs. Eva Biber oder ist das ein Haustier?' Eva sagte: 'Ich bin's, Eva.' Die Stimme sagte: 'Oje. Sie klingen so nett. Leider muss ich einen Eimer kaltes Wasser über Ihre Ehe kippen.' Eva dachte: 'Warum überbringen feine Leute immer schlechte Nachrichten?' Die Stimme fuhr fort: 'Ihr Mann hat seit acht Jahren eine Affäre mit meiner Schwester.'"

Eva ist nicht sonderlich betrübt über diese Nachricht, eher erleichtert, die wöchentliche Tortur hinter sich zu haben, bei der Brian, bevor er ejakulierte, jeweils "Komm zu Papa!" rief. Nach einer Woche im Bett, kommt auf Betreiben von Ruby, Evas Mutter, Dr. Bridges zur Visite, verspürt aber das überwältigende Gefühl, sofort wieder zu gehen, als er von Eva gefragt wird, ob es möglich sein könnte, dass sie, seit der Geburt ihrer Zwillinge vor siebzehn Jahren, an einer postnatalen Depression leide ...

Evas Ehemann, Brian, Astronom von Beruf, der gerade grossen Stress hat, weil einer seiner Kollegen einen Aufsatz geschrieben hat, in dem er die statistische Gültigkeit von Brians "Abhandlung über Olympus Mons bezweifelt", sucht medizinischen Rat und erhält ein Beruhigungsmittel verschrieben; Gemeindeschwester Spears, von Dr. Lumbago aufgefordert, Eva zu besuchen, wird von dieser beschieden, sie sei nicht krank. "'Haben Sie Medizin studiert', fragte Schwester Spears. 'Nein', sagte Eva, die ahnte, worauf der Wortwechsel hinauslief. 'Aber ich bin voll qualifiziert, eine Meinung zu meinem eigenen Körper zu haben, ich studiere ihn seit fünfzig Jahren.'"

Alexander, ein "grosser, schlanker Mann mit ergrauten Dreadlocks, die ihm bis zur Taille reichten, und gut sitzenden Kleidern in dezenten Farben ...", erhält den Auftrag, Eva zur Hand zu gehen. Unter anderem dabei, die Schränke auszuräumen und ihr Bett mit ihr darin im Zimmer hin und her zu schieben.

Die Nachbarschaft beginnt sich zu wundern. "Während Alexander die alten Dielen abzog, kniete Eva auf dem Bett und blickte aus dem offenen Schiebefenster. Sie trug eine Atemschutzmaske, was schnell zu einem Gerücht in der Nachbarschaft führte, gestreut von Mrs. Barthi, der Frau des Zeitschriftenhändlers, Brian habe seine Frau mit irgendwelchen Mondbazillen infiziert und die Behörden hätten Quarantäne über sie verhängt."

Dann verliebt sich Brianne in Alexander; Poppy, Briannes und Brians nervige, usurpatorisch veranlagte Studienkollegin, eine notorische Lügnerin, ergattert sich Weihnachtsferien bei den Bibers; Titania, die Geliebte Brians - es geht, wie immer, sehr turbulent zu und her bei Sue Townsend - wird von ihrem Mann auf die Strasse gesetzt und taucht im Haus der Bibers auf, worauf sich unter anderem dieser Dialog zwischen Geliebter und Ehefrau ergibt: "Eva sagte: 'Eins müssen sie mir noch verraten. Täuschen Sie Ihre Orgasmen auch vor?' 'Gewöhnlich ist dafür keine Zeit, er ist nach ein paar Minuten fertig. Ich mach's mir selbst.'"

"Die Frau, die ein Jahr im Bett blieb" ist ein aberwitziges, unterhaltsames, gescheites und scharfsinniges Buch. "Später am Abend, nachdem Eva zwei Fernsehkomödien gesehen hatte, ohne zu lachen ...", heisst es einmal, und das ist bei "Die Frau, die ein Jahr im Bett blieb" garantiert ganz anders.

PS: Ich habe viel und laut gelacht während der Lektüre dieses cleveren Buches, das jedoch nicht einfach unter die Kategorie "humorvoll" gehört, obwohl es das zweifellos ist. Denn es ist mehr, es ist auch ein sehr wahres Buch. Nach einer Amateurproduktion, in der Brian einen überzeugenden Irren abgegeben hatte, hatte Eva noch Wochen später der Gedanke verfolgt, "dass der Wahnsinn hinter jeder Ecke lauerte und nur darauf wartete, im Schlaf in deinen Kopf zu kriechen und dich zu verschlingen."

Die Frau, die ein Jahr im Bett blieb
Sue Townsend
Juliane Zaubitzer (Übersetzung)

Die Frau, die ein Jahr im Bett blieb


Haffmans & Tolkemitt 2013
Originalsprache: Englisch
450 Seiten, gebunden
EAN 978-3942989534

Rette Dich vor der Mehrheit

Glänzend geschrieben, wunderbar witzig und erhellend erzählt - selten ist über "unser" westliches Wertesystem unterhaltsamer aufgeklärt worden.

Lesen

Entdeckung einer neuen Leichtigkeit

Anne Reinecke ist ein bemerkenswerter Roman gelungen, der von einer ungewöhnlichen Eltern-Kind-Beziehung und von einer zarten, sich langsam entwickelnden Liebe erzählt.

Lesen

Die unberechenbare Vielfalt der Schöpfung

Hans Pleschinski legt einen grossartigen Roman über Gerhart Hauptmann vor. Dank Pleschinskis Einfühlungsvermögens, seinem Witz und seiner Formulierungsgabe wähnt man sich als Leser mittendrin.

Lesen

Ein frivoles Spiel

Ein kurzer Roman über den Sommer. Seine Schattenseiten und Chancen, seine Begierden und Befreiungen. Ein frivoles Spiel, das als "schönster Roman des Frühlings" mit dem Prix Françoise Sagan ausgezeichnet wurde.

Lesen

Wer ist der Lottogewinner - und verträgt er so viel Glück?

Eine schöne Geschichte rund um Herrn Haiduks kleinen Kiosk und einen 13-Millionen-Lottoschein, der zum wahren Gewinner zurückfinden soll.

Lesen

Wiedersehen in Berlin

Das Berliner Biotop der Achtziger ist um eine Attraktion reicher. Chrissie, die Nichte von Erwin, dem Kneipenwirt, mischt mit. Herr Lehmann und Co tauchen auch wieder auf und Sven Regener schwelgt wieder in seinem schelmischen schwarzen Humor, diesmal sogar auf Wienerisch.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Im Himmel
Die Geschichte von Herrn Sommer
Der Schatten des Windes
Hundert Tage
Der Geliebte der Mutter
Doktor Schiwago
Winter in Maine
Die Professorin
Die Gewölbe des Doktor Hahnemann
Schwarzer Schmetterling
An einem Tag wie diesem
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018