Reisen

In die Berge, aber nicht hinauf

Gemütlich geht’s zu auf den Dolomitentouren der Herren Gilbert und Churchill. Ihre Frauen haben sie mitgebracht, auch wenn sie ihnen bei ihren täglichen Touren bergauf manchmal lästig fallen. Dafür sind sie am Abend und nach dem Übergang zum gemütlichen Teil umso willkommener. Ein solches Rollenverständnis mag heute antiquiert erscheinen. Im Jahr 1864, als der Reisebericht der beiden Briten erschien, war es durchaus gängig. In Tirol, im Friaul und in Venetien gehörten Frauen hinter den Herd und nicht in Hosen und Wanderschuhe, sodass der Auftritt des legeren Quartetts bei den Einheimischen stets für gehöriges Aufsehen sorgte.

Die Berge interessierten Gilbert und Churchill nur als Kulisse und Studienobjekt. Hinauf wollten sie nicht. Klettern konnten andere besser. Gipfel wurden nur bezwungen, wenn es sich nicht mehr vermeiden ließ. Doch waren der Maler Gilbert und der Botaniker Churchill so umtriebig, dass sie im Vorbei- oder Darübergehen manche Erstbesteigung inferiorer Bergriesen für sich beanspruchen durften. Der Londoner Alpinistenclub in der fernen Heimat dankte es ihnen und nahm sie mit Freude als Mitglieder auf.

Dennoch verstanden sich die Briten als Touristen. Auch dieses Bild hat sich inzwischen gewandelt und einige negative Konnotationen erfahren. Nicht so bei Gilbert und Churchill: Sie entwickelten ein Bewusstsein für die Region und sahen in den Dolomiten eher die landschaftlichen Reize als eine sportliche Herausforderung. Ihre Sichtweise vermittelten sie auch anderen Reisenden, die ihnen bald folgten und die pittoreske Gegend in ein Urlaubsparadies verwandelten. Dies alles geschah nicht zum Schaden der Einheimischen, die sich ein willkommenes Zubrot im harten Bergbauernalltag verdienten. Durch den Massentourismus hervorgerufene Umweltschäden waren im 19. Jahrhundert noch kein Thema.

Für den Leser ist der 300 Seiten starke Reisebericht von der ersten bis zur letzten Seite ein Vergnügen. Das ist nicht zuletzt dem Herausgeber zu verdanken. Aus dem ursprünglichen, weit umfangreicheren Konvolut hat Erwin Brunner zwar manch langwierige und wohl auch langweilige Passage gestrichen, sich im übrigen aber bemüht, alles weitestmöglich im Original zu belassen. Im Nachwort geht er näher auf die Erschließung der Dolomiten ein und rückt, was Gilbert und Churchill geleistet haben, in einen größeren Zusammenhang.

Die Liebe zum Detail bleibt jedoch erhalten. Schließlich sind es die Schrullen der Engländer, welche die Lektüre über andere, nicht nur zeitgenössische Reiseberichte erheben. Ein Hüttenabend ohne Tee (kein Lagreiner? kein Birra Forst?) war für die Gäste von der Insel nicht vorstellbar. Kräuter zum Aufkochen hatten sie gleich mitgebracht, die Einheimischen mussten nur Sorge tragen, dass das Wasser auch heiß genug war (was selten gelang). Selten wurde eine Tour ohne Führer absolviert, schon gar keine Flachetappe ohne Tragtier und niemals eine Steigung ohne Lakai, denn, so viel Klassenbewusstsein musste sein, weder einem englischen Herrn (wenn auch nicht von Adel, so doch großbürgerlicher Provenienz) noch seiner Frau konnte zugemutet werden, das Gepäck selber zu buckeln. Das Mitleid fürs schuftende Prekariat hielt sich in Grenzen. Eher wurde einem Vierbeiner die Last erlassen, nachdem ein Esel maulte, ein Maultier bockte oder ein Pferd wie auch immer geartete Anzeichen einer Überanstrengung von sich gab.

So blieben die Exkursionen entspannt, die Stimmung gelöst und der Gemütszustand heiter. Leider nicht das Wetter. Wenn nur der verdammte Regen nicht gewesen wäre! Es goss zwar insgesamt seltener als auf der Insel, dafür aber mit mehr Penetranz und weniger Abwehrmöglichkeiten. Schirme, auch das mussten die Touristen erfahren, sind im Gebirge selten eine gute Lösung, und ein Satz trockener Klamotten zum Wechseln war in Zeiten nicht wasserfester Rucksäcke auch keine wirkliche Alternative. Blieb die Vorfreude aufs Kaminfeuer … und dem heutigen Leser die Möglichkeit einer Reise in eine Zeit, in der Touristen keineswegs lästig und längst nicht alle Berghänge von Skifahrern umgepflügt waren. Insofern ist Gilbert und Churchills Bericht, ursprünglich geplant, um eine noch nicht entdeckte Region bekannt zu machen, auch ein Stück wiedergefundenes Paradies.

Die Entdeckung der Dolomiten
Josiah Gilbert (Illustration)
George Cheetham Churchill
Erwin Brunner (Hrsg.)

Die Entdeckung der Dolomiten


Edition Raetia 2018
320 Seiten, gebunden
EAN 978-8872836354

Eine Reise gegen den Strom. Nick Thorpes lesenswertes Buch über die Donau.

Fermor, Magris und Esterházy zum Trotz liefert Nick Thorpe einen lohnenden Beweggrund, wieder einmal ein Buch über die Donau zu kaufen.

Lesen

L.A.: El Puebla de Nuestra Senora La Reina de Los Angeles del Rio de Porciuncula

Eine fotografische Hommage an die "Stadt der Engel", vom Immobilienboom der 1880er-Jahre bis ins 21. Jahrhundert in über 500 Bildern und mit informativen Texten.

Lesen

Expressionismus als baukünstlerischer Ausdruck - Metropolis an Rhein und Ruhr

Gebäude des fast in Vergessenheit geratenen reichen Erbes expressionistischer Architektur der 1920er-Jahre wird in ausdrucksstarken Fotografien präsentiert.

Lesen

Wie bünzlig sind die Schweizer?

Ein rundum vergnügliches Schweizbrevier!

Lesen

Neuausgabe der Luther-Bibel von 1534

Die Luther-Bibel in einer Prachtausgabe des Taschen-Verlages zeigt, was Buchdruckkunst alles zu leisten vermochte und vermag. Die bibliophile Ausgabe erscheint in zwei Bänden mit illustriertem Begleitheft.

Lesen

Brüssel entdecken

Brüssel, die Hauptstadt Europas, hat zu jeder Jahreszeit etwas zu bieten. Die Autorin hat selbst dort gelebt und bloggt täglich zu Brüssel. Insidertipps von jemandem, der sich auskennt.

Lesen
Goethes Venedig
Firenze
Brüssel
Venedig
Bretagne
Lagunenzauber
Apulien - Das Kochbuch
Die Donau
Los Angeles
Gott und die Krokodile
The Grand Tour
Tod auf dem Nil
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018