Reisen

In die Berge, aber nicht hinauf

Gemütlich geht’s zu auf den Dolomitentouren der Herren Gilbert und Churchill. Ihre Frauen haben sie mitgebracht, auch wenn sie ihnen bei ihren täglichen Touren bergauf manchmal lästig fallen. Dafür sind sie am Abend und nach dem Übergang zum gemütlichen Teil umso willkommener. Ein solches Rollenverständnis mag heute antiquiert erscheinen. Im Jahr 1864, als der Reisebericht der beiden Briten erschien, war es durchaus gängig. In Tirol, im Friaul und in Venetien gehörten Frauen hinter den Herd und nicht in Hosen und Wanderschuhe, sodass der Auftritt des legeren Quartetts bei den Einheimischen stets für gehöriges Aufsehen sorgte.

Die Berge interessierten Gilbert und Churchill nur als Kulisse und Studienobjekt. Hinauf wollten sie nicht. Klettern konnten andere besser. Gipfel wurden nur bezwungen, wenn es sich nicht mehr vermeiden ließ. Doch waren der Maler Gilbert und der Botaniker Churchill so umtriebig, dass sie im Vorbei- oder Darübergehen manche Erstbesteigung inferiorer Bergriesen für sich beanspruchen durften. Der Londoner Alpinistenclub in der fernen Heimat dankte es ihnen und nahm sie mit Freude als Mitglieder auf.

Dennoch verstanden sich die Briten als Touristen. Auch dieses Bild hat sich inzwischen gewandelt und einige negative Konnotationen erfahren. Nicht so bei Gilbert und Churchill: Sie entwickelten ein Bewusstsein für die Region und sahen in den Dolomiten eher die landschaftlichen Reize als eine sportliche Herausforderung. Ihre Sichtweise vermittelten sie auch anderen Reisenden, die ihnen bald folgten und die pittoreske Gegend in ein Urlaubsparadies verwandelten. Dies alles geschah nicht zum Schaden der Einheimischen, die sich ein willkommenes Zubrot im harten Bergbauernalltag verdienten. Durch den Massentourismus hervorgerufene Umweltschäden waren im 19. Jahrhundert noch kein Thema.

Für den Leser ist der 300 Seiten starke Reisebericht von der ersten bis zur letzten Seite ein Vergnügen. Das ist nicht zuletzt dem Herausgeber zu verdanken. Aus dem ursprünglichen, weit umfangreicheren Konvolut hat Erwin Brunner zwar manch langwierige und wohl auch langweilige Passage gestrichen, sich im übrigen aber bemüht, alles weitestmöglich im Original zu belassen. Im Nachwort geht er näher auf die Erschließung der Dolomiten ein und rückt, was Gilbert und Churchill geleistet haben, in einen größeren Zusammenhang.

Die Liebe zum Detail bleibt jedoch erhalten. Schließlich sind es die Schrullen der Engländer, welche die Lektüre über andere, nicht nur zeitgenössische Reiseberichte erheben. Ein Hüttenabend ohne Tee (kein Lagreiner? kein Birra Forst?) war für die Gäste von der Insel nicht vorstellbar. Kräuter zum Aufkochen hatten sie gleich mitgebracht, die Einheimischen mussten nur Sorge tragen, dass das Wasser auch heiß genug war (was selten gelang). Selten wurde eine Tour ohne Führer absolviert, schon gar keine Flachetappe ohne Tragtier und niemals eine Steigung ohne Lakai, denn, so viel Klassenbewusstsein musste sein, weder einem englischen Herrn (wenn auch nicht von Adel, so doch großbürgerlicher Provenienz) noch seiner Frau konnte zugemutet werden, das Gepäck selber zu buckeln. Das Mitleid fürs schuftende Prekariat hielt sich in Grenzen. Eher wurde einem Vierbeiner die Last erlassen, nachdem ein Esel maulte, ein Maultier bockte oder ein Pferd wie auch immer geartete Anzeichen einer Überanstrengung von sich gab.

So blieben die Exkursionen entspannt, die Stimmung gelöst und der Gemütszustand heiter. Leider nicht das Wetter. Wenn nur der verdammte Regen nicht gewesen wäre! Es goss zwar insgesamt seltener als auf der Insel, dafür aber mit mehr Penetranz und weniger Abwehrmöglichkeiten. Schirme, auch das mussten die Touristen erfahren, sind im Gebirge selten eine gute Lösung, und ein Satz trockener Klamotten zum Wechseln war in Zeiten nicht wasserfester Rucksäcke auch keine wirkliche Alternative. Blieb die Vorfreude aufs Kaminfeuer … und dem heutigen Leser die Möglichkeit einer Reise in eine Zeit, in der Touristen keineswegs lästig und längst nicht alle Berghänge von Skifahrern umgepflügt waren. Insofern ist Gilbert und Churchills Bericht, ursprünglich geplant, um eine noch nicht entdeckte Region bekannt zu machen, auch ein Stück wiedergefundenes Paradies.

Die Entdeckung der Dolomiten
Josiah Gilbert (Illustration)
George Cheetham Churchill
Erwin Brunner (Hrsg.)

Die Entdeckung der Dolomiten


Edition Raetia 2018
320 Seiten, gebunden
EAN 978-8872836354

König der Träume in Schwarz

Wie die Geschichte begann. Der mittlerweile bei Band 12 angelangte Kult-Comic Sandman wird in Nr. 1/12 erstmals mitsamt seinen drei Utensilien vorgestellt. Ein wunderbarer Einstieg und der Anschluss an das Sandman Prequel "Ouvertüre", das gerade bei Panini Comics erschienen ist.

Lesen

Polina im Aufwind

Die Balletttänzerin Polina will so wie viele andere Mädchen ans Bolshoi. Doch dann entdeckt sie ihren eigenen Weg und ihr eigenes Bolshoi. Ein wunderschöner Film über die Verwirklichung von Jugendträumen. Und noch mehr.

Lesen

Die Odyssee eines Outlaw-Journalisten

Hunter S. Thompsons Briefe, die er zwischen 1958 und 1976 geschrieben hat, geben persönliche Einblicke in das Leben des Begründers des Gonzo Journalismus.

Lesen

Dicke Biografie über den grossen J. D. Salinger

Die Autoren lassen ganz unterschiedliche Weggefährten zu Worte kommen - es ist höchst faszinierend, wie verschieden Salinger wahrgenommen worden ist.

Lesen

Superhelden wie wir

Grant Morrison, der Schöpfer der Batman-Interpretation "Arkham Asylum", erzählt die Geschichte des Comics vom Golden Age bis zur Renaissance. Mit dabei sind Batman, Superman, Flash, Wonder Woman u. a. Superhelden.

Lesen

Unterwegs über den Horizont hinaus

Erik Wegerhoff legt in dieser Anthologie zur Bedeutung der Straße auch ein Bekenntnis zum Heilsversprechen ab: denn das Ende der Straße verspricht die Erlösung, selbst wenn der Horizont unendlich scheint.

Lesen
101 Unorte in Frankfurt
Auf Wanderwegen...
Die Seealpen
TwixTel 33
Oh Lissabon, du meine Heimstatt
Zentraleuropa Almanach Ungarn
Fränkisches Seenland
Firenze
Canyonland
Nicht alle Russen haben Goldzähne sind immer betrunken und auch nicht jeder russische Beamte ist korrupt
Bike Guide Türkische Riviera
Napoli
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018