Pädagogik

100 mal Spiele

Abwechslung im Schulalltag für die Pausen zwischen fokussierten Lerneinheiten wollen diese beiden kleinen Taschenbücher bieten.

Die "Klassenzimmerspiele" von Birgit Ebbert lassen sich zwischendurch mal spielen und meistens wird kein zusätzliches Material gebraucht, das in einem Grundschulklassenzimmer ohnehin nicht vorhanden ist. Die Spiele sind in Kategorien wie Tafelspiele und Tischspiele geordnet. Ein solches Tafelspiel ist beispielsweise das "Kritzelorakel", bei dem ein Schüler mit verbundenen Augen etwas an die Tafel kritzelt, woraufhin die Klasse sich anschließend an der Interpretation des Kunstwerks versucht.

Norbert Stockerts "Stuhlkreis-Spiele" lassen sich ebenfalls schnell in den Unterricht einbauen, sind jedoch aufgrund der Positionierung im Kreis etwas ritueller. Der Verlag empfiehlt sie für Kinder von 5-12 Jahren. Die Spiele haben meist direkt etwas mit Bewegung, Sinneserfahrungen und/oder Humor zu tun. Ein solches Spiel ist beispielsweise "Bremer Stadtmusikanten", bei dem sich Gruppen von Schülern, die Esel, Hund, Katze und Hahn spielen, auf ein Signal hin zusammenfinden.

Die Spiele sind oft einfallsreich und den Schülern meist nicht bekannt. Andererseits finden manche Spiele nur wenig Anklang bei den Kindern, die dann lieber ihre alten, wohlbekannten und eingeübten Spiele durchführen. Als Inspirationsquelle sind die beiden Mini-Bücher dennoch zu empfehlen.

Die 50 besten Stuhlkreis-Spiele / Die 50 besten Klassenzimmerspiele
Birgit Ebbert
Norbert Stockert

Die 50 besten Stuhlkreis-Spiele / Die 50 besten Klassenzimmerspiele


Für 8-12-jährige
Don Bosco 2017
77 Seiten, broschiert / 78 Seiten, broschiert

Frühling komm', Winter adé

"Des Gärtners schönste Zeit ist der Winter" meint der Autor und schreibt unterhaltsame Anekdoten über Pflanzen, Vögel und Bäume in diesem bibliophilen und mit farbigen Fotos illustrierten Werk. Garten macht eben doch das ganze Jahr über Freude!

Lesen

Keine Angst vor der guten Rede

Ein ausgefeilter Text und ein mit sprachlichen und intellektuellen Kompetenzen ausgestatteter Redner führen nicht zwangsläufig zu guten Reden. Eine wirklich gute Rede verlangt mehr. Was es wirklich braucht, zeigt der erfahrene Redenschreiber und Journalist Peter Sprong auf.

Lesen

Radikale Schulkritik

Radikalinskis bei der Arbeit: Kritik an der Schule, und zwar nicht nur oberflächlich!

Lesen

Von leeren Phrasen und anderen netten Sätzen

Marianne Gronemeyer, Professorin für Erziehungswissenschaft, hinterfragt immer wiederkehrende Phrasen zu diversen gesellschaftlichen Themen und wagt unkonventionelle Denkansätze.

Lesen

Erziehung - gestern und gewaltfrei, Theorie und Praxis

Zwei Bücher zur Erziehung. Eine erziehungswissenschaftliche Perspektive auf die Historie und der Ansatz der gewaltfreien Kommunikation.

Lesen

Cecilia: Finis familiae

Giovanni Rossi beschreibt seinen Gesellschaftsentwurf und das damit verbundene abenteuerlich Experiment "Cecilia", eine Kolonie im brasilianischen Bundesstaat Paraná, die zwischen 1891 und 1894 bestand. Lesenswert und aufschlussreich.

Lesen
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018