Pädagogik

100 mal Spiele

Abwechslung im Schulalltag für die Pausen zwischen fokussierten Lerneinheiten wollen diese beiden kleinen Taschenbücher bieten.

Die "Klassenzimmerspiele" von Birgit Ebbert lassen sich zwischendurch mal spielen und meistens wird kein zusätzliches Material gebraucht, das in einem Grundschulklassenzimmer ohnehin nicht vorhanden ist. Die Spiele sind in Kategorien wie Tafelspiele und Tischspiele geordnet. Ein solches Tafelspiel ist beispielsweise das "Kritzelorakel", bei dem ein Schüler mit verbundenen Augen etwas an die Tafel kritzelt, woraufhin die Klasse sich anschließend an der Interpretation des Kunstwerks versucht.

Norbert Stockerts "Stuhlkreis-Spiele" lassen sich ebenfalls schnell in den Unterricht einbauen, sind jedoch aufgrund der Positionierung im Kreis etwas ritueller. Der Verlag empfiehlt sie für Kinder von 5-12 Jahren. Die Spiele haben meist direkt etwas mit Bewegung, Sinneserfahrungen und/oder Humor zu tun. Ein solches Spiel ist beispielsweise "Bremer Stadtmusikanten", bei dem sich Gruppen von Schülern, die Esel, Hund, Katze und Hahn spielen, auf ein Signal hin zusammenfinden.

Die Spiele sind oft einfallsreich und den Schülern meist nicht bekannt. Andererseits finden manche Spiele nur wenig Anklang bei den Kindern, die dann lieber ihre alten, wohlbekannten und eingeübten Spiele durchführen. Als Inspirationsquelle sind die beiden Mini-Bücher dennoch zu empfehlen.

Die 50 besten Stuhlkreis-Spiele / Die 50 besten Klassenzimmerspiele
Birgit Ebbert
Norbert Stockert

Die 50 besten Stuhlkreis-Spiele / Die 50 besten Klassenzimmerspiele


Für 8-12-jährige
Don Bosco 2017
77 Seiten, broschiert / 78 Seiten, broschiert

Pädagogisches Grundwissen verständlich vermittelt

Das Werk von Herbert Gudjons darf unumwunden als Standardwerk bezeichnet werden. Der Autor vermittelt systematisch und verständlich das pädagogische Grundwissen.

Lesen

Von leeren Phrasen und anderen netten Sätzen

Marianne Gronemeyer, Professorin für Erziehungswissenschaft, hinterfragt immer wiederkehrende Phrasen zu diversen gesellschaftlichen Themen und wagt unkonventionelle Denkansätze.

Lesen

Risikokompetenz erlernen

Nach Gerd Gigerenzer kann jeder den Umgang mit Risiko lernen. Um risikokompetent zu werden, braucht es Mut, Vertrauen in die eigene Intuition und durchaus auch in Faustregeln.

Lesen

Prechts Bildungs"revolution"

Eine Bildungsrevolution sähe anders aus. Der Revolutionär entpuppt sich als ein autoritärer, der auf den Staat als Heilsbringer setzt.

Lesen

Auf Fehler eingehen und sie nutzen

Die Autoren stellen Überlegungen zur Theorie des Negativen Wissens an und zeigen eine Fehlerkultur auf, die Lernende weiterbringt.

Lesen

Keine Angst vor der guten Rede

Ein ausgefeilter Text und ein mit sprachlichen und intellektuellen Kompetenzen ausgestatteter Redner führen nicht zwangsläufig zu guten Reden. Eine wirklich gute Rede verlangt mehr. Was es wirklich braucht, zeigt der erfahrene Redenschreiber und Journalist Peter Sprong auf.

Lesen
Lautgetreue Lese-Rechtschreibförderung
Frontalunterricht - neu entdeckt
Eigentlich wäre Lernen geil
Dyskalkulie - Kindern mit Rechenschwäche wirksam helfen
Lob der Disziplin
Kaleidoskop
Politikdidaktik kurzgefasst
Die Sorge um das Lernen
Lernen ist schmerzhaft
Lehren kompakt
Interventionen bei Lernstörungen
Pädagogisches Grundwissen
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018