Pädagogik

100 mal Spiele

Abwechslung im Schulalltag für die Pausen zwischen fokussierten Lerneinheiten wollen diese beiden kleinen Taschenbücher bieten.

Die "Klassenzimmerspiele" von Birgit Ebbert lassen sich zwischendurch mal spielen und meistens wird kein zusätzliches Material gebraucht, das in einem Grundschulklassenzimmer ohnehin nicht vorhanden ist. Die Spiele sind in Kategorien wie Tafelspiele und Tischspiele geordnet. Ein solches Tafelspiel ist beispielsweise das "Kritzelorakel", bei dem ein Schüler mit verbundenen Augen etwas an die Tafel kritzelt, woraufhin die Klasse sich anschließend an der Interpretation des Kunstwerks versucht.

Norbert Stockerts "Stuhlkreis-Spiele" lassen sich ebenfalls schnell in den Unterricht einbauen, sind jedoch aufgrund der Positionierung im Kreis etwas ritueller. Der Verlag empfiehlt sie für Kinder von 5-12 Jahren. Die Spiele haben meist direkt etwas mit Bewegung, Sinneserfahrungen und/oder Humor zu tun. Ein solches Spiel ist beispielsweise "Bremer Stadtmusikanten", bei dem sich Gruppen von Schülern, die Esel, Hund, Katze und Hahn spielen, auf ein Signal hin zusammenfinden.

Die Spiele sind oft einfallsreich und den Schülern meist nicht bekannt. Andererseits finden manche Spiele nur wenig Anklang bei den Kindern, die dann lieber ihre alten, wohlbekannten und eingeübten Spiele durchführen. Als Inspirationsquelle sind die beiden Mini-Bücher dennoch zu empfehlen.

Die 50 besten Stuhlkreis-Spiele / Die 50 besten Klassenzimmerspiele
Birgit Ebbert
Norbert Stockert

Die 50 besten Stuhlkreis-Spiele / Die 50 besten Klassenzimmerspiele


Für 8-12-jährige
Don Bosco 2017
77 Seiten, broschiert / 78 Seiten, broschiert

Den Bildschirm im Blick

Kunst als ästhetische Erfahrung oder ideologisches Konstrukt: im Spannungsfeld zwischen Boredom und Interest entwickelt der Autor eine lesenswerte Studie über das "Dazwischen" in Malerei, Musik und Dichtung.

Lesen

Schulpädagogik-Wissen von A-Z

Das Nachschlagewerk deckt neben den einschlägigen Begriffen auch Termini aus verwandten Bereichen wie Soziologie und Psychologie ab.

Lesen

Von leeren Phrasen und anderen netten Sätzen

Marianne Gronemeyer, Professorin für Erziehungswissenschaft, hinterfragt immer wiederkehrende Phrasen zu diversen gesellschaftlichen Themen und wagt unkonventionelle Denkansätze.

Lesen

Auf Fehler eingehen und sie nutzen

Die Autoren stellen Überlegungen zur Theorie des Negativen Wissens an und zeigen eine Fehlerkultur auf, die Lernende weiterbringt.

Lesen

Rettet die Neugier - für die Wirtschaft

Der Autor plädiert gegen den übertriebenen Naturwissenschaftshype in der kindlichen Frühforderung, der nach seiner Einschätzung die natürliche Neugier wegen zu wenig Bezug zum kindlichen Alltag lähmt.

Lesen

Glaube und therapiere

Ulrich Buchner wirft den diversen Anbietern von Psychotherapien vor, dass sie ihre Klienten zu Objekten machen, die sich in ihre Glaubenssysteme einfügen müssen. Unter Ausblendung der individuellen sozialen Umstände der Klienten werde vor allem in deren Kindheit gewühlt.

Lesen
Eigentlich wäre Lernen geil
Dyskalkulie - Kindern mit Rechenschwäche wirksam helfen
Lautgetreue Lese-Rechtschreibförderung
Frontalunterricht - neu entdeckt
Lob der Disziplin
Lernen ist schmerzhaft
Lehren kompakt
Interventionen bei Lernstörungen
Pädagogisches Grundwissen
Disziplin in der Schule
Aktiv und kreativ lernen
Methodik-Ordner Grundschule
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018