Literatur

Eine Liebe zwischen den Kulturen

Der im Iran in Täbris geborene Teppichhändler Uschman lebt seit drei Jahren in New York.
Farak, seine Ehefrau, ist in Täbris geblieben und pflegt die seit einem Erdbeben nicht mehr gehfähige Mutter Uschmans. Farak hat gewollt, dass Uschman nach Amerika geht und ihnen ein besseres Leben ermöglicht. Nur aufgrund der bedingungslosen Liebe Uschmans zu Farak verlässt er schließlich den Iran.

Seitdem schickt sie ihm regelmäßig handgeknüpfte Teppiche. Ein einziger Kommentar als Begleitung, "verkaufen", "verkaufen". Seine Hauptkundin wird die reiche Mrs. Roberts, die über die Teppiche, die die Brücke zu Uschmans Leben bilden, versucht, Uschman zu besitzen.

Durch die Zufälligkeit des Schicksals gelangt ein äußerst teurer Teppich in Uschmans Besitz. Schon sieht er seinen lang gehegten Traum von Liebe und Glück mit Farak in Amerika in Erfüllung gehen. Überglücklich vor Freude ruft er in Täbris an, um mit Farak gemeinsam diesen Moment des Glücks zu erleben. Ernüchtert muss Uschman feststellen, dass Farak ihm schon lange entrückt ist. Nach mehreren Fehlgeburten ist sie nun wieder schwanger. Aber diesmal von einem anderen Mann. Obwohl Faraks Untreue ihn hart trifft, ist Uschman bereit, ihr zu vergeben und gemeinsam mit ihr und dem zukünftigen Baby ein neues Leben in Amerika zu beginnen. Doch die einzige Frau, die er je geliebt hat, hat die Scheidung eingereicht. Uschmans Traum zerbricht. Faraks Liebe und das gemeinsame Glück hat er nun verloren.

Am Kennedy-Airport versucht Uschman seine Einsamkeit zu überwinden, seinen Traum vom gemeinsamen Glück mit Farak doch noch wahr werden zu lassen. Dort steht er und wartet in stiller Verzweifelung vergeblich auf Faraks Ankunft, als die junge Studentin Stella in sein Leben tritt. Gedankenversunken beobachten sie einander, tasten sich ab und kommen sich näher. Er, der fast doppelt so alte exotisch aussehende Iraner mit den großen Füßen und die junge blonde Amerikanerin. Zwischen Uschman und Stella entwickelt sich eine innige und leidenschaftliche Liebe. Stella bringt Uschman erstmalig emotional aus dem Gleichgewicht. Wie ein echtes Paar gehen sie zwanglos und angstfrei durch die Strassen von Manhattan. Uschman kann sein Glück und die Leidenschaft zu Stella kaum fassen.

Doch der Tod von Mrs. Roberts Ehemann greift in das Liebesglück von Uschman und Stella ein. Das Märchen weicht der Realität.

Meg Mullins zieht mit ihrem Debütroman "Der Teppichhändler" den Leser in eine erotische Wirklichkeit. Mit grenzenlos sprachlicher Sinnlichkeit nimmt der Leser teil an der zauberhaften und tiefgehenden Leidenschaft des doppelt so alten iranischen Teppichhändlers Uschman aus Täbris und der jungen amerikanischen Studentin Stella. Frei von Konventionen und doch seiner Heimat nicht ganz entfremdet, empfindet Uschman nicht nur sexuelle Lust für Stella, sondern er hat tiefen Respekt vor ihr. Eine Liebe, die sich zwischen den Kulturen abspielt und für die auch das Alter keine Hürde und Belastung ist. Meg Mullins schafft mit ihren bildhaften Beschreibungen eine atmosphärisch-samtene Stimmung.

Die feinsinnig geführten Dialoge lassen den Zauber der Liebe, des Glücks, aber auch der Einsamkeit und der stillen Verzweifelung entstehen. So empfinden nicht nur Uschman und Stelle füreinander, sondern auch der Leser empfindet Zuneigung für die Charaktere.

Der Schauspieler Dieter Wien als Sprecher verleiht der Atmosphäre Lebendigkeit. Jede Handlung, Mimik und sogar das Innere wird durch die Melodie der Stimme tast- und spürbar. Wenn Uschman vor Freude kaum sprechen kann, wenn er auf- und abspringt vor Glück, wenn seine Hände sanft den Körper Stellas berühren. Dieter Wien schafft einen leidenschaftlichen Klangraum für die gefühlvollen Dialoge und erotischen Empfindungen.

"Der Teppichhändler" von Meg Mullins, ein wahrer und einzigartiger Zauber. Feinsinnig, gefühlstief und samten.

Der Teppichhändler
Meg Mullins
Dieter Wien (Sprecher)

Der Teppichhändler


Jumbo 2007
Audio-CD
EAN 978-3833717482

Wiedersehen in Berlin

Das Berliner Biotop der Achtziger ist um eine Attraktion reicher. Chrissie, die Nichte von Erwin, dem Kneipenwirt, mischt mit. Herr Lehmann und Co tauchen auch wieder auf und Sven Regener schwelgt wieder in seinem schelmischen schwarzen Humor, diesmal sogar auf Wienerisch.

Lesen

Ein Riss in Pauline Dubuissons Leben

Ist Pauline Dubuisson eine kaltblütige Mörderin, wie von Brigitte Bardot im Film "Die Wahrheit" dargestellt? Jean-Luc Seigle zeigt mit seinem Roman eine etwas andere Frau.

Lesen

Wer ist der Lottogewinner - und verträgt er so viel Glück?

Eine schöne Geschichte rund um Herrn Haiduks kleinen Kiosk und einen 13-Millionen-Lottoschein, der zum wahren Gewinner zurückfinden soll.

Lesen

100 Jahre Familie Buendía

Der Jahrhundertroman über die Familie Buendía in einer Neuübersetzung, das Werk, das Gabriel García Márquez 1967 berühmt machte und als Klassiker der südamerikanischen Literatur gilt, gebunden in Hardcover und mit Schutzumschlag.

Lesen

Hoffnung auf Zukunft

Arno Geiger erzählt von Menschen, die in dem kleinen Ort Mondsee bei Salzburg zu Füßen der Drachenwand versuchen, in einer Atempause des Zweiten Weltkrieges wieder zu sich selbst zu finden.

Lesen

Fakten sind zweitrangig

Höchst eindrücklich schildert Flanagan in seinem Roman, wie Gerüchte und 'Fake News' instrumentalisiert werden, um Angst und Panik zu schüren.

Lesen
Der Geliebte der Mutter
Die Geschichte von Herrn Sommer
Hundert Tage
Die Mutter
Sommerlügen
Lila, Lila
Die Geschichte des Regens
Alles, was wir geben mussten
Der Sieger bleibt allein
Frühstück bei Tiffany
Hinter dem Bahnhof
Im Westen nichts Neues
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018