Literatur

In Schweden auf der Bestsellerliste

Eigentlich war Camilla Läckberg Diplomkauffrau, auch wenn das Schreiben sie schon immer gereizt hat. Doch erst ein Kurs im Krimischreiben ließ sie ihren Traum umsetzen. Mittlerweile sind in Schweden drei Titel erschienen, der vierte ist in Arbeit. Nach ihrem Debüt "Die Eisprinzessin" ist nun bei Gustav Kiepenheuer "Der Prediger von Fjällbacka" erschienen, ein Titel, der sich in Schweden rasch verkaufte.

Patrik und Erica leben in einem ehemaligen Ferienhaus in Fjällbacka. Es herrscht eine Jahrhunderthitze und Patrik, Kommisar bei der Polizei, hat sich einige Tage frei genommen, denn Erica ist mit dem ersten Kind hochschwanger. Doch dann wird die Leiche einer Frau gefunden, eine deutsche Touristin, wie sich herausstellt. Sie hat schlimme Verletzungen, die auf Folter hinweisen. Als sei das noch nicht genug, findet man unter der Leiche die Skelette zweier weiterer Toten, auch sie Frauen. Sie kamen vor einem Vierteljahrhundert um und weisen dieselben Verletzungen wie die jetzige Tote auf.

Dass es nun mit dem Urlaub Patriks vorbei ist, versteht sich von selbst, auch weil die Polizeistation nicht allzu groß ist. Patrik wird die Leitung der Ermittlungen übertragen. Während dieser ist er immer wieder mit der Familie Hult konfrontiert, welche Spur er auch verfolgt, sie führt zu den Hults. Es ist ein komplexer Fall und die Polizisten stoßen immer wieder verzweifelt an ihre Grenzen, bis sie endlich einen Durchbruch schaffen.

Läckberg gestattet dem Leser immer wieder eine Pause, denn die Perspektive wechselt abschnittsweise und lässt einerseits Raum für Nebenschauplätze, die mit dem Fall nichts zu tun haben, andererseits aber werden verschiedene Einblicke in die Welten der Figuren eröffnet. Die Charaktere sind vorstellbar, die Dialoge wirken im Deutschen allerdings des Öfteren in ihrer gewollten Lockerheit gekünstelt, insbesondere wenn sie mit dem "Betroffenheits-Du-Relikt" aus den 70ern beginnen: "Du, Gösta?" "Du, ich brauch einen Schluck Kaffee." "Du, denkst du manchmal an Vater?" Da wäre weniger mehr gewesen.

Der Prediger von Fjällbacka
Camilla Läckberg

Der Prediger von Fjällbacka


Gustav Kiepenheuer 2006
407 Seiten, gebunden
EAN 978-3378006690
aus dem Schwedischen von Gisela Kosubek

Kriminalroman als Predigt

Achim Kuhn meint, ein Kriminalroman habe meist einen hohen theologischen Gehalt und sei daher eine besonders wirkungsvolle Form der Predigt. Weder moralisierend noch lehrerhaft setzt er seine Idee um. Herausgekommen ist ein packender Krimi.

Lesen

Versunken in Anarchie

Was damals in New Orleans geschah, das war nicht nur eine Naturkatastrophe, das war das grösste Versagen einer Regierung, der denkbar grösste Verrat an der eigenen Bevölkerung.

Lesen

Marv in Love

Femmes fatales und hardboiled men bestimmen die Handlung des Film Noir und auch dieser von Chandler, Spillane und Hammett beeinflussten Graphic Novel. Eine brutale Auseinandersetzung mit dem amerikanischen Traum.

Lesen

Comic Noir: Rip Kirby, der erste moderne Detektiv

1946-1999 erschienen die Abenteuer des Meisterdetektivs in zahlreichen Zeitungen. Alex Raymond, Erfinder und Zeichner der Serie, kam 1956 bei einem tragischen Unfall ums Leben und so übernahm John Prentice die Serie. Der Bocola-Verlag veröffentlicht nun die ersten Jahrgänge in Hardcover und Großformat.

Lesen

Die Judenbuche – 19mal anders

19 Autoren erzählen Geschichten, die Aspekte aus Droste-Hülshoffs "Die Judenbuch" aufgreifen. Interessante, aber keine leichte Lektüre - eben wie das Original.

Lesen

"Gerade hinter den Geranien lauert das Grauen."

Jörg Maurer kombiniert in seinem vierten Alpenkrimi abermals sehr eigenwillig dramatische Spannung und komödiantische Schilderung. Höchst unterhaltsame Lektüre.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Stolz und Vorurteil
Ruf mich bei deinem Namen
Kurt Ali
Tuareg
Mein Name sei Gantenbein
Temmuz Çocukları
Ein Sonntag auf dem Lande
Ein unversöhnlich sanftes Ende
Der Sieger bleibt allein
Das Wochenende
Das Museum der Unschuld
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018