Gesellschaft

Die Unberechenbarkeit des Menschen in der Ökonomie

Im Kontext mit der Finanzkrise stellte der renommierte Ökonom Friedrich Schneider (Uni Linz) im Interview mit der "Financial Times Deutschland" fest: "Die Krise der Ökonomie ist entstanden, weil wir viele Verhaltensweisen der Menschen nicht in unsere Modellwelten integriert haben …". Offensichtlich gilt, dass die Unfähigkeit, die zunehmend komplexen Systeme der Gesellschaft, Wirtschaft und Technik zu begreifen und zu steuern, die Hauptursache der meisten Menschheitsprobleme darstellt. Die in der Ökonomie noch weitgehend verwendeten Modelle gehen hingegen vom Menschenbild des homo oeconomicus mit seinen rationalen Akteuren aus und sind reduktionistisch, d. h. nur wenige, stark aggregierte Einflussgrößen werden in ihrem Zusammenwirken, meist monokausal, analysiert. Mit dem sich in jüngerer Zeit anbahnendem Paradigma-Wechsel in Richtung einer Öffnung gegenüber verhaltenswissenschaftlichen Erkenntnissen und der Abbildung systemischer Interdependenzen setzen sich die Autoren, zumeist Professoren der AKAD University, in dem vorliegenden Band auseinander.

In seinem Beitrag Der homo oeconomicus ist krank macht Rainer Berkemer anhand von Erkenntnissen der experimentellen Wirtschaftsforschung, insbesondere der Spieltheorie, deutlich, dass das Bild eines vollständig rational handelnden Individuums seine Überzeugungskraft verloren hat und nicht mehr haltbar ist. Das Autorenteam um Stephan Schöning postuliert in der Studie Warum machen Menschen Fehler?, dass Fehler zwar häufig auf das Versagen eines einzelnen Individuums zurückgeführt werden, jedoch in Wirklichkeit meist mehrere Fehlerquellen ursächlich sind. Zunächst wird erörtert, wann aus latent vorhandenen Fehlerquellen Schäden werden. Dies wird durch eine detaillierte Analyse für das Beispiel des Flugzeugunglücks von Überlingen (im Juli 2002) illustriert. Danach werden anhand des Konzepts der "Dirty Dozen" die Erklärungsansätze für das Auftreten von Fehlern systematisch referiert. Im Beitrag Wir sind netter als wir denken untersucht Bernd Remmele mit Erkenntnissen aus der evolutionären Anthropologie, wie es um die Moral des ökonomisch-rational handelnden Menschen steht und geht der Frage nach, ob der Markt möglicherweise nur deshalb funktioniert, weil er auf einem moralischen Grundstock aufsetzt.

Vor dem Hintergrund der verhaltenswissenschaftlichen Diskussionen in der Ökonomie widmet sich Daniel Markgraf in seiner Studie Entrepreneurial Spirit - Was macht einen Unternehmer aus? dem psychologischen Modell der "Big Five der Persönlichkeit", mit dem Gründungswillige ihr unternehmerisches Profil überprüfen können. In seinem Beitrag Das Phänomen Panik - Die Dynamik von Menschenmassen leitet der Physiker Michael Schreckenberg (Uni Duisburg-Essen) am Beispiel bekannter Katastrophenfälle gewisse Gesetzmäßigkeiten ab, die auf mögliche Gefahrenmomente bei zukünftigen Ereignissen hindeuten können. So z. B. werden die Rolle der Kommunikation und die Geschwindigkeit von Vorkommnissen häufig unterschätzt. In der Prävention muss deshalb sehr viel mehr auf mögliche Begehrlichkeiten der Menschen geachtet werden, die unvermittelt zu Druck und hohen Dichten führen, ohne dass ein echter Anlass hierfür besteht. Der abschließende Beitrag von Michael Klebl über Strategien für Bildungsanbieter in Zeiten von Social Media macht deutlich, dass das ökonomische Menschenbild auch durch die Erkenntnisse aus den Social Media eine Modifikation erfährt. So verändert sich etwa das Lernen, wenn es sich zunehmend in diese Medien verlagert. In diesem Kontext diskutiert der Verfasser didaktische Einsatzmöglichkeiten, welche uns die Social-Media-Lernwelten bieten und leitet entsprechende Strategien für Bildungseinrichtungen ab.

Es ist dem Herausgeber dieser Publikation Jörg Schweigard, Leiter der Unternehmenskommunikation der AKAD, gelungen, anspruchsvolle und interessante Beiträge über die Unberechenbarkeit des Menschen in der Ökonomie, die dem tradierten Bild des rein nutzenorientierten und rationalen "homo oeconomicus" zuwiderläuft, zusammenzustellen. Der vorliegende Band kann allen, welche sich für diese interdisziplinäre Themenstellung interessieren, etwa Lehrende und Studierende der Wirtschaftswissenschaften, Manager in Wirtschaft und Verwaltung sowie allgemein gesellschaftlich und ökonomisch Interessierte, bestens empfohlen werden.

Der unberechenbare Faktor Mensch
Jörg Schweigard (Hrsg.)

Der unberechenbare Faktor Mensch


Kirtische Beiträge zum Modell des homo oecomomicus
expert 2014
130 Seiten, broschiert
EAN 978-3816932307

Kunst ist, was kostet

Isabelle Graw nimmt den aktuellen Kunstboom samt Siegeszug des Markterfolgs zum Anlass, um das Wechselspiel zwischen der Kunst und ihren Märkten zu untersuchen.

Lesen

Manchmal hat das Ego auch erfreuliche Seiten

Wir sind ausgesprochen schlecht beraten, wenn wir dem gegenwärtigen Diktat der Ökonomie, das uns nur noch als "homo oeconomicus" sieht, nachgeben und ihm uns ausliefern.

Lesen

Welzers Denken - für eine "UmWELZung" der Verhältnisse?

Schade, das hätte besser werden können. So liegt die Chance des Buches vor allem darin, Leser dazu zu bewegen, Konsequenzen zu ziehen und mehr Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen.

Lesen

Deutschland im freien Fall?

Eine Standortbestimmung mit Blick in die Zukunft für Deutschland, die zwar kurzweilige Lektüre bietet, aber zu einseitig ist.

Lesen

Seilziehen zwischen den Interessen der Politik und denjenigen der Wirtschaft

Über die Schwierigkeiten der westdeutschen Industrie, nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs den "Osthandel" wieder zu beleben.

Lesen

Ursprünge der Dritten Welt

Ende des 19. Jahrhunderts ereigneten sich Hungerkatastrophen in den Teilen der Welt, die wir heute die "Dritte Welt" nennen. Es war aber nicht nur das Klima, sondern auch die Weltökonomie, die zum Tod von Millionen geführt hat.

Lesen
The Doors
Handbuch Kritische Stadtgeographie / Die Stadt / Die gerechte Stadt / Urbane Differenzen
Kilometer Null / Leben in der Wirtschaftskrise - Ein Dauerzustand?
Die Religion des Kapitals
Heimat Trilogie
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Umweltsoziologie
Das weibliche Gehirn
Grüezi Gummihälse
Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten im 20. Jahrhundert
Interkulturell denken und handeln
Soziologie als Beruf?
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017