Wirtschaft

Für eine gerechtere Welt

Jean Ziegler - UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung und Vize-Präsident des Beratenden Ausschusses des Menschenrechtsrats - hat sich oft unter Einsatz seines eigenen Lebens und seiner Existenz für die Menschenrechte eingesetzt und sich gegen die "kannibalische Weltordnung" gestellt. Mit Hilfe der "planetarischen Zivilgesellschaft" hofft er immer noch auf eine Ende einer Welt voller Ausbeutung und Profitgier und in seinem neuesten Buch beteuert er, seinen Kampf nicht aufzugeben und ermuntert sogar andere noch und spricht ihnen Mut zu. Denn trotz einiger Rückschläge hat Jean Ziegler auch viele Erfolge aufzuweisen und argumentiert für eine multipolare Welt, in der der UNO eine wichtige Rolle zukommt. "Was mich von den Opfern trennt, ist der Zufall der Geburt" und der kategorische Imperativ brenne doch in uns allen, oder?

Obszöne Welt

Tatsächlich leben wir in einer sehr obszönen Welt. 85 Ultrareiche besitzen ein Vermögen, das den Gesamtbesitz von 3,5 Milliarden der ärmsten Bewohner unseres Planeten übertrifft. Einige Dutzend Milliardäre die man in einem Reisebus befördern könnte haben mehr als die Weltbevölkerung und zahlen dafür nicht einmal Steuern. Oxfam International hat untersucht, dass zwischen 2004 und 2014 praktisch alle Gesetze, die verabschiedet wurden, dazu dienten, die Steuern der Superreichen zu verringern und die Finanzmärkte zu deregulieren sowie die Liberalisierung des Arbeitsmarktes voranzutreiben. Eine "transkontinentale Oligarchie" wäscht ihr Geld in Offshore-Firmen und kooperiert mit dem internationalen Verbrechen. Nicht erst seit den "Panama-Papers" sind aber auch Mechanismen bekannt geworden, die diese Hegemonie irgendwann vielleicht doch beseitigen könnten? Journalismus und Aufklärung sind sicherlich zumindest ein Hoffnungsschimmer in einer obszönen Weltordnung, die die Ärmsten der Armen verschuldet und ausbeutet und die Reichsten der Reichen immer noch mehr bereichert.

Einsatz für Menschenrechte und gegen Hunger

In 9 oft sehr persönlich gefärbten Kapiteln erzählt uns Jean Ziegler nicht nur, wie er zu seinem Vornamen gekommen ist - Simone de Beauvoir hatte ihn im Café de Flore ermahnt, dass Hans doch kein Name sei - sondern auch von seinem Kampf gegen Armut, Hunger und Ungerechtigkeit in der Welt. Dabei gilt sein Kampf aber nicht nur afrikanischen Despoten, sondern auch Vertretern der sog. "freien" Welt, die die imperiale Ordnung mit Gewalt aufrecht erhalten wollen. Einer davon ist Henry Kissinger, den Ziegler in vorliegendem Buch so demontiert, dass man sich wirklich fragt, warum diesem Mann noch kein Prozess gemacht wurde. Als US-Außenminister hat er nicht nur den Einsatz von Agent Orange zu verantworten, sondern auch unzählige CIA-Einsätze in Südamerika, die grausame Militärregime an die Macht brachten, die wiederum die besten und tapfersten Männer und Frauen des jeweiligen Landes internierten, folterten oder umbrachten. Chiles Diktator Augusto Pinochet war nicht von ungefähr einer der größten Bewunderer Kissingers. Weitere Stationen von Zieglers Erzählungen sind auch sein unermüdlicher Einsatz für das Gute in Ruanda, Bangladesh, Mongolei, Guatemala, Indien, Libanon, Brasilien, Niger, Äthiopien, Israel, Palästina, die er authentisch schildert und in denen er sich wie ein Fels in der Brandung den Fluten des Bösen entgegenstellt.

Unerschütterlich ist auch sein Glaube an die Menschheit: "Dennoch bin ich im tiefsten Inneren davon überzeugt, dass die Geschichte einen Sinn hat. Ich glaube an die fortschreitende Menschwerdung des Menschen. Im Laufe meines Lebens habe ich so viel Liebe erfahren, dass es mir unmöglich ist, nicht an das Werk Gottes zu glauben."

Der schmale Grat der Hoffnung
Jean Ziegler

Der schmale Grat der Hoffnung


Meine gewonnenen und verlorenen Kämpfe und die, die wir gemeinsam gewinnen werden
Bertelsmann 2017
320 Seiten, gebunden
EAN 978-3570103289

Methodologische Monokultur in der politischen Ökonomie

Man kann sich bei der Durchsicht des Textes des Eindrucks nicht erwehren, dass sich die politische Ökonomie zu einer methodologischen Monokultur entwickelt hat, bei der die Eleganz der mathematischen Modelle über die praktische Relevanz und Empirie gestellt wird.

Lesen

Volkswirtschaft verständlich gemacht

Ein exzellentes VWL-Lehrbuch, das Verständlichkeit, fachlichen Tiefgang und hohen Praxisbezug optimal miteinander verbindet. 2016 in einer überarbeiteten und erweiterten sechsten Auflage erschienen.

Lesen

Nichts spricht gegen viel höhere Eigenkapitalquoten

Eine wichtige Lektüre für alle, die wirklich verstehen wollen, warum und wie das Bankensystem reformiert werden muss.

Lesen

Oberflächlichkeit auf Fernseh-Niveau

Ein oberflächliches Geschreibsel, oft polemisierend, aber nie argumentierend: Das ZDF-Buch Geheimbünde.

Lesen

Europäische Integration

Dieses Lehrbuch besticht durch die Konzentration auf die zentralen ökonomischen Themenfelder der europäischen Integration.

Lesen

Wege aus der Eurokrise

Hans-Werner Sinn liefert in diesem Buch nicht nur eine Analyse der jüngsten Fehlentwicklungen, sondern zeigt auch Wege auf und fordert mutige Reformen.

Lesen
Repetitorium zur Kostenrechnung: Vollkostenrechnung
Investitionsrechnung für Praktiker
Unternehmensführung
Der Euro
Jahresabschluss
Captain oder Coach?
Einführung in das Controlling
Controlling und Finance
Controlling für Manager
Externes Rechnungswesen
Kostenrechnung
Außenwirtschaft
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017