Literatur

Ava auf der Spur des Geldes

Der erste Eindruck: ansprechendes Format, leserfreundlicher Satzspiegel, das Buch liegt gut in der Hand; besonders gefallen mir die roten Seitenränder, klassische Krimis kamen so daher, zumindest glaube ich das so zu erinnern, und ein klassischer Krimi ist Ian Hamiltons "Der Rote Stab von Macao" in der Tat. Zudem einer, der nicht nur gut erzählt ist, sondern ebenso lehrreich ist. So lernt man etwa einiges darüber, wie es in chinesischen Familien so zu und her geht. Und dass man in China vorzugsweise per Handschlag Geschäfte besiegelt. Und dass Macao das am dichtesten besiedelte Gebiet der Welt ist - und dazu noch die weltweit höchste Lebenserwartung aufweist.

Ava Lee, schön, lesbisch und in der Kampfsportart Bak Mei bewandert, ist auf Geldeintreibungen spezialisiert. Ihr Halbbruder Michael hat sich in dubiose Immobiliengeschäfte in Macao eingelassen und ist drauf und dran 20 Million Dollar zu verlieren. Und das heisst, die Familie, seine und Avas, würde das Geld verlieren, denn ihr Vater würde als Familienoberhaupt dafür gerade stehen. Der Spur des Geldes zu folgen wird für Ava zu einem privaten Fall.

Michael und sein Partner Simon sind an die Triaden geraten, genauer an den "roten Stab". Simon wird von diesem entführt. Onkel, Avas Geschäftspartner, klärt sie darüber auf, dass ein "roter Stab" gleichbedeutend mit Vollstrecker sei und mit einem solchen sei naturgemäss nicht zu verhandeln. Das Geld und Simon scheinen verloren. Doch Onkel hat Beziehungen in China und lässt sie spielen.

Die Atmosphäre von Hongkong und Macao ist gut getroffen, ein Grossteil des Geschehens findet in Hotels statt, auch wird viel gegessen in diesem vorzüglichen Kriminalroman, in dem auch immer mal wieder angenehm trockene Ironie aufscheint. "Der Kellner servierte den Wein. Ava übernahm die rituelle Weinverkostung und erklärte ihn zum gefühlten tausendsten Mal in Folge für trinkbar."

"Der rote Stab von Macao" ist spannend erzählt, das Finale überraschender als ich es mir vorgestellt hatte, und flüssig übersetzt, auch wenn es da gelegentlich Sätze beziehungsweise Ausdrücke gibt, die mich einigermassen verständnislos zurück liessen. Hier zwei Beispiele: "Als sie auf den Cotai Strip einbogen, klappte Ava der Mund auf." "'Das hier ist Amanda, die Verlobte meines Bruders.' Die letzten Worte betonte sie für Carlo, der sich für unwiderstehlich hielt und alles angrub, was nicht bei drei auf den Bäumen war."

Fazit: "Der rote Stab von Macao" ist ein gelungener, atmosphärisch dichter Krimi. Und die smarte Ava Lee eine faszinierende Heldin.

Der Rote Stab von Macao
Ian Hamilton
Anna-Christin Kramer (Übersetzung)

Der Rote Stab von Macao


Kein & Aber 2014
Originalsprache: Englisch
416 Seiten, broschiert
EAN 978-3036959214

Weder Fleisch noch Fisch

Die ursprüngliche Frische und Leichtigkeit konnte Nihan Taştekin in ihrem vierten Kriminalroman nicht halten. Man merkt, dass die Autorin sich im Grunde anderen Genres zuwenden möchte.

Lesen

Von Ru(h)m und Liebe

Brutal und schockierend, einfühlsam und bahnbrechend wird hier die Geschichte der Prohibition sozial engagiert - und teilweise auch politisch - erzählt. Ein echter Lehane eben!

Lesen

Nestor Burma ermittelt anders

In vorliegender Neuauflage des Zweitausendeins Verlages werden insgesamt 10 Fälle des Pfeife schmauchenden Detektivs, Nestor Burma, und seiner Agentur "Fiat Lux" neu aufgerollt und in einer Gesamtausgabe mit mehr als 1100 Seiten herausgegeben.

Lesen

"Bäuche. Überall Bäuche"

Der reformierte Pastor Achim Kuhn legt sein zweites Werk vor. Ein klassischer Krimi mit dem sympathisch-braven Kommissar Imboden als Protagonist, dem man auch beim nächsten Fall gerne über die Schulter schaut.

Lesen

Eine verhängnisvolle Talkshow

In Finnland passieren rätselhafte Morde und ein Mordversuch, die offenbar in Zusammenhang mit einer Talkshow stehen. Kommissar Kimmo Joentaa, eine nachdenkliche, unaufgeregte und sensible Figur, die manchmal einen etwas verwirrten Eindruck macht, soll die Fälle zusammen mit seinem Team aufklären.

Lesen

Kriminalroman als Predigt

Achim Kuhn meint, ein Kriminalroman habe meist einen hohen theologischen Gehalt und sei daher eine besonders wirkungsvolle Form der Predigt. Weder moralisierend noch lehrerhaft setzt er seine Idee um. Herausgekommen ist ein packender Krimi.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Stolz und Vorurteil
Ruf mich bei deinem Namen
Kurt Ali
Ein unversöhnlich sanftes Ende
Der Sieger bleibt allein
Tuareg
Mein Name sei Gantenbein
Temmuz Çocukları
Ein Sonntag auf dem Lande
Das Wochenende
Das Museum der Unschuld
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018