Geschichte

Der Erste Weltkrieg ganz nah

Die Anzahl der Publikationen über den Ersten Weltkrieg anlässlich des 100. Jahrestages seines Ausbruchs hat schier unüberschaubare Ausmaße angenommen, so dass man als Leser kaum mehr einen Überblick behalten kann. Die Frage nach der Auswahl, welches Buch denn des Lesens wirklich wert ist, wird da nur umso bedeutsamer.

So schwer diese Auswahl auch fallen mag - der Band von Peter Walther gehört definitiv zu den herausragenden Neuerscheinungen zum Thema "Erster Weltkrieg" und ist es auf jeden Fall wert, eingehend gelesen und vor allen Dingen auch betrachtet zu werden.

Der Band präsentiert durchgehend Farbaufnahmen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, von der Front, den zerstörten Orten, den Waffen und Uniformen, vor allen Dingen aber von den Menschen, die diesen Krieg erlebten. Die Bilder reichen geographisch von Deutschland und Frankreich bis hin in die USA und Palästina. Natürlich ist die Auswahl der Bilder keineswegs "objektiv", wie es im Übrigen auch die Auswahl der abgelichteten Objekte durch die Fotografen natürlich nicht war und auch gar nicht sein sollte, denn letztlich war es nur eine Handvoll Fotografen, die in dieser frühen Phase die aufwendigen Methoden der Farbfotografie anwandten, so dass das zugrundeliegende Quellenmaterial beschränkt ist. Nichtsdestotrotz sind diese Bilder ein unschätzbarer Fundus: Dem heutigen Betrachter wird durch die gängigen Schwarz-Weiß-Aufnahmen regelmäßig eine gewisse Distanz zum Ersten Weltkrieg vermittelt, es ist ein historisches Ereignis einer fernen Vergangenheit, ein Stück Geschichte aus einem fremden Jahrhundert. Durch die hier vorgelegten Farbaufnahmen wird diese Distanz spürbar abgebaut, und hinter dem historischen Ereignis kommen Menschen zum Vorschein, die plötzlich in ihrem Tun und Lassen und in ihren Gefühlen greifbar werden. Französische Soldaten in ihren roten Uniformhosen, wie sie vor hölzernen Pferdekarren Essen zubereiten (S. 67), ein Bild wie aus einem Western der 60er Jahre; ein französischer Soldat mit einer Hörvorrichtung zur Ortung von Flugzeugen, Bild einer sich rasant entmenschlichenden und technisierenden Welt (S. 107); ein deutscher Stahlbetonbunker in seiner grauen Tristesse, umgeben vom grünen Gras (S. 270); französische Poilus auf einem Gruppenfoto im Schützengraben 1917, in ihren hellblauen Uniformen und mit ihren Helmen an Feuerwehrleute erinnernd (S. 277) oder die australischen Kamelreiter des Imperial Camel Corps in Palästina 1918, exotische Auswüchse eines brutalen Krieges. All diese Motive, all die lebendigen Bilder geben einen viel unmittelbareren Eindruck vom Geschehen des Krieges, als es die üblichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen vermögen.

Doch auch über die Bilder hinaus ist der Band sehr ansprechend: Nicht nur, dass immer wieder Zitate von Zeitgenossen aus Tagebüchern und Briefen parallel zu den Bildern angeführt werden, auch die begleitenden und einleitenden Texte vermögen zu überzeugen. Natürlich sind sie äußerst knapp gehalten, doch spiegeln sie den aktuellen Forschungsstand wider und vermeiden auch in diesem Bereich die Schwarz-Weiß-Malerei manch älterer Publikationen: "Ohne eine Vorstellung davon zu haben, welche Dimensionen dieser Krieg annehmen würde, gab es auf allen Seiten - neben mäßigenden Kräften - auch solche, denen daran gelegen war, das Attentat als passende Gelegenheit zu nutzen, die in Europa aufgestauten Konflikte militärisch zu lösen." (S. 19) - viel besser kann man die Situation im Juli 1914 wohl kaum in einem einzigen Satz zusammenfassen. Ergänzt werden diese Texte durch eine kurze Einführung zur frühen Entwicklung der Farbfotografie und Biographien der Fotografen sowie der zitierten Brief- und Tagebuchschreiber.

Es bleibt zum Abschluss nur, dem Verlag zu einem rundum gelungenen Buch zu gratulieren, dem eine weite Verbreitung über die Fotografie-Enthusiasten hinaus zu wünschen ist - dieser Band sollte zur Pflichtlektüre eines jeden gehören, der sich mit dem Ersten Weltkrieg auseinandersetzt.

Der Erste Weltkrieg in Farbe
Peter Walther

Der Erste Weltkrieg in Farbe


Taschen 2014
383 Seiten, gebunden
EAN 978-3836554176

Der Zauber des Alltäglichen

Helmut Newton, der Foto-Porträtist der Reichen und Schönen, stellt seine Sicht auf die "Haute Bourgeoisie" vor und eröffnet dem Leser voyeuristisches und den Models exhibitionistisches Vergnügen.

Lesen

Meister der Komposition

Henri Cartier-Bresson hält mit seinen Fotografien nicht nur Momente fest, sondern erzählt Geschichten, einzigartig und unverkennbar.

Lesen

Als Italien noch Italien war

Die vorliegende Publikation aus der Reihe "Earbooks" lässt einen beim Betrachten der Fotografien aus dem Leben der 50er und 60er Jahre in Rom auf zwei Audio-CDs dem kompletten Soundtrack des gleichnamigen Fellini-Films sowie einem Mix von 15 Liedern aus dieser blühenden Ära in Italien lauschen.

Lesen

Buchhinweis in eigener Sache

Eine Essay-Sammlung von Hans Durrer, der u.a. auch für rezensionen.ch schreibt.

Lesen

Das schleichende Ende einer Welt

Nadav Kanders Fotografien des längsten Flusses Asiens bezeugen die Unaufhaltsamkeit der ressourcenvernichtenden Moderne Chinas.

Lesen

Fotografien der "Neuen Frau"

Im November letzten Jahres wäre die Fotografin Marianne Breslauer 100 Jahre alt geworden. Die Berlinische Galerie feiert Breslauer noch bis zum 1. November mit der ersten umfassenden Werkschau mit etwa 130 Aufnahmen.

Lesen
Das ernestinische Wittenberg: Stadt und Bewohner
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Einführung in die moderne Archivarbeit
Die Burgen im mittelalterlichen Breisgau
Canaris
Die Avantgarde des 'Dritten Reiches'
Mao
Deubelbeiss & Co
Technik und Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert
Kriminalität und Gesellschaft in Spätmittelalter und Neuzeit
Die sieben Töchter Evas
Verräter oder Widerstandskämpfer?
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017