Barbara Kingsolver: Demon Copperhead

Die Kraft des Guten

Schon onomatopäisch erinnert der Titel an Charles Dickens' David Copperfield. Die Autorin lehnt sich mit voller Absicht an den englischen Klassiker der sozialkritischen Literatur des 19. Jahrhunderts an. Mit Demon Copperhead nimmt sie die Verhältnisse in den USA im 21. Jahrhundert unter die Lupe: Rassismus, Oxy-Krise und das Elend der Elternlosen.

Melungeonblut wie Elvis und Lincoln

Der Halb- und bald Vollwaise Demon Copperhead wächst in verwahrlosten Verhältnissen auf. Sein richtiger Vater ist entweder tot oder verschollen, seine Mutter drogensüchtig und sein Stiefvater ein echtes Arschloch. In den Wäldern Virginias, dem Land der Tabakfarmer und Schwarzbrenner, wird er in eine Welt geworfen, die für junge Leute so gar nichts zu bieten hat. Der kupferrote Haarschopf könnte auf sein Melungeon-Blut zurückzuführen sein, wie er vermutet. Die Bezeichnung, die einst pejorativ für die Bewohnerinnen und Bewohner der Appalachen gewählt wurde, erfüllt heute die Funktion einer Identifikationsmöglichkeit in dem durch Identity Politics so gespaltenen Land. Als seine Mutter auf Entzug gehen muss, wird er von der Jugendwohlfahrt bei Pflegefamilien untergebracht. Dort wird er als unbezahlte Arbeitskraft ausgebeutet und begreift bald, dass es für Leute wie ihn ein bereits vorbestimmtes Schicksal gibt: Armut, Pflegefamilien, Drogensucht, erste Liebe und unermesslicher Verlust. Und das alles fast täglich von Neuem.

Hinzu kommt der alltägliche Rassismus, der ihn als Waisenkind mit roten Haaren zusätzlich trifft. Denn die Probleme von Demon sind auch die Probleme des ganzen Landes: Die Oxy-Krise hat eine ganze Generation von jungen Menschen zerstört, der Rassismus gleich mehrere Generationen. Aber vielleicht kann dieses Land doch noch heilen, wenn der alte Geist seiner Gründerväter es wieder vereint? "Charles Dickens, ein uralter Typ, längst tot und außerdem Ausländer, aber Herrgott, er hat es echt gut beschrieben, wie Kinder und Waisen beschissen und ausgebeutet werden und es keinen Furz interessiert", so Demon Copperhead selbst in seiner jungen, erfrischenden Sprache.

Melungeon Hillbilly Road Blues

Die Autorin Barbara Kingsolver, 1955 in Kentucky geboren, lebt heute mit ihrer Familie selbst auf einer Farm in Virginia. Der Krieg gegen die einfachen Leute auf dem Land, der von den Medien geführt wird, betrifft sie vielleicht sogar selbst. Denn wie schreibt sie so treffend in ihrem Roman: Leute, die ihr Zeug selbst anbauen und eher zur Tauschwirtschaft tendieren, sind schwerer zu kontrollieren und weniger zu besteuern. Das stört die Stadtbewohner und Geldverdiener und so erfanden sie den primitiven Hillbilly oder Redneck, der in Wirklichkeit den eigentlichen Freiheitskampf verkörpert, der der Gründung der USA in die Wiege gelegt ist: gegen die Obrigkeit, den fernen König in England und die Unterwerfung unter den schnöden Mammon. Natürlich - ein bißchen romantisierend ist das schon - aber es könnte zum Teil wenigstens die aktuelle politische Krise erklären helfen. Ihr Demon Copperhead verkörpert dabei genau den Hoffnungsschimmer, den es vielleicht braucht, damit die Wahlen im Herbst 2024 doch noch ein gutes Ende nehmen. Denn Demon meistert nicht nur seine persönliche Krise, sondern auch die seiner Gemeinschaft.

Demon Copperhead
Dirk van Gunsteren (Übersetzung)
Demon Copperhead
864 Seiten, gebunden
Originalsprache: Englisch
dtv 2024
EAN 978-3423283960

Bewältigende Sprachgewalt

In "Risse" beleuchtet Klüssendorf die Brüche im Leben eines von Enge, Zorn und Begehren charakterisierten Heranwachsens in der DDR

Risse

Gewalt und Kälte

Der Pole Szepan Twardoch erzählt "Kälte" aus der Perspektive eines alten russischen Bolschewiken, einem, der mehr weiß, als die meisten.

Kälte

Reichtum und Elend zugleich

Solitária ist die Geschichte zweier Familien in einer brasilianischen Großstadt, einer bitterarmen schwarzen und einer reichen weißen, und zugleich eine schonungslose Bestandsaufnahme der sozialen und politischen Verhältnisse in dem Land, die das Privatleben der Menschen bestimmen.

Solitária

Leise Klänge

In seinem zweiten Roman bietet der Hörspielautor allen Trauernden und unter Verlusten leidenden einen krachenden Ausstieg an: Lauter!

Lauter

Das Allgäu – ein historisches Portrait

Wer sich mit der wechselvollen Geschichte des Allgäus befassen möchte, hat in diesem hervorragend und kenntnisreich verfassten Band einen exzellenten Begleiter.

Kleine Geschichte des Allgäus

Der Verfassungsschutz und die deutsche Politik

Ronen Steinke hat ein herausforderndes Buch über den Verfassungsschutz vorgelegt – politisch brisant, streitbar und auch enthüllend.

Verfassungsschutz