Literatur

Zurück ins Leben

"Homecoming" ist nicht nur irgendein Titel des Aufbau Verlags, es ist ein Buch, das Verleger Lunkewitz höchstpersönlich den Händlern ans Herz legt, und glücklich ist, den Roman rechtzeitig in den USA eingekauft zu haben. Denn Dave Kings Debütroman wurde dort hoch gelobt, die Filmrechte sollen vergeben sein. Was erwartet den Leser?

Es ist ein witziger und nachdenklicher Roman, ein mit leichter Feder geschriebener Text, der jedoch nie oberflächlich ist. Er erzählt die Geschichte des Invaliden Howard Kapostash. Er bezieht eine kleine Rente, die er mit Gartenarbeit in einem Nonnenkloster und der Untervermietung von drei Zimmern in seinem Haus aufbessert. Howards Behinderung ist ungewöhnlich: Er hat, obwohl organisch unversehrt, seine Sprache verloren, ausgelöst durch eine detonierte Granate in Vietnam, wo er als junger Mann zum Krieg eingezogen war. Weil Howard nicht sprechen kann, halten Fremde ihn schnell für geistig behindert, ein weiterer Grund für ihn sehr zurückgezogen zu leben, Kontakte zu scheuen.

So zieht sich sein Leben dahin, bis Ryan, der neunjährige Sohn seiner großen Jugendliebe Sylvia, in sein Leben tritt. Sie bittet Howard während ihres notwendig gewordenen Klinikaufenthalts auf den Jungen aufzupassen. Letzterer ist von der Idee nicht gerade begeistert. Wie gewinnt man das Vertrauen eines Neunjährigen, wenn man nicht sprechen kann? Eine schwierige Aufgabe für Howard, der zudem den Umgang mit Kindern nicht gewöhnt ist. Und doch gelingt es ihm. Und nicht nur das, Howard liebt diesen Jungen sehr bald, kann sich gar nicht mehr vorstellen, wieder ohne ihn zu leben.

Wie Ryan nicht nur das Leben Howards verändert, sondern auch Howard selbst, davon erzählt dieses Buch auf eine anrührende Weise. Es hat viel mit Menschlichkeit zu tun, mit einer Menschlichkeit, die direkt aus dem Herzen kommt, spontan ist. Vielleicht deshalb wurde Howard in den USA auch gerne mit "Rain Man" verglichen.

Homecoming
Dave King

Homecoming


Aufbau 2006
471 Seiten, gebunden
EAN 978-3351030704
Aus dem Englischen von Edgar Rai

Wirklich alle lieben Ove!

Ove lebt alleine in einem Haus, nervt sich über ziemlich alles und ist furchtbar unhöflich. Kein Mensch, den man spontan ins Herz schliesst, doch je länger man liest, desto mehr lernt man ihn lieben.

Lesen

Tunnel ins Ego

"Der Tunnel" ist die argentinische Version von Sartres "Der Ekel", aber es ist keine Kopie, sondern eine eigenständige Version der Schilderung des bürgerlichen Ennui des Nachkriegsexistentialismus.

Lesen

Deutschland in rechtsradikaler Hand

Was, wenn in Deutschland eine rechtsradikale Partei die Macht ergreift? Martin Schäuble hat sich dieser Frage angenommen und daraus einen Jugendroman gemacht, der auch für Erwachsene spannende Lektüre ist.

Lesen

Fremder im eigenen Seelenhaus

Hansen will sich an seinem sechzigsten Geburtstag umbringen. Er mag einfach nicht mehr. Entschluss und Datum stehen eigentlich fest.

Lesen

Und sie rauchten weiter

Ein wunderbar scharfsinniges, illusionsloses Porträt unserer haarsträubend absurden Welt. Ein grandioses Buch!

Lesen

Der Preis der Freiheit

Leon de Winter ist bekannt für seine Thriller, die die Freiheit des Westens preisen. In "Geronimo" erzählt er von dem Preis, den diese Freiheit kostet. Ein Appell an das Verantwortungsgefühl des Einzelnen und ein Denkmal für seinen Protagonisten Tom Johnson, einen Helden der freien Welt.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Die Mutter
Die Geschichte des Regens
Hundert Tage
Der Fremde
Der Sieger bleibt allein
Lila, Lila
Sonnenfinster
Frauen, die Blumen kaufen
Die Geschichte von Herrn Sommer
Frühstück bei Tiffany
Nada
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018