Gesellschaft

Wenig Neues von der Geschlechterfront

Oder haben Sie nicht schon immer gewusst, dass Frauen überhaupt nichts für ihre Zickenboshaftigkeit, Plapperanfälle und Landkartenverengungen können, wenn ihr Hirn vom Hurrican der Hormone gebeutelt wird? Um kurz darauf mit bindungshungrigem Oxytocin-Lächeln wieder auf Alpha-Männchen-Sightseeingtour zu gehen?

Einen derartigen biologistischen Reduktionismus hätte man einer renommierten Wissenschaftlerin wie der US-Neuropsychiaterin Luoann Brizendine kaum zugetraut, wenn sie sich mit dem vielversprechenden Titel "Das weibliche Gehirn" in die Gender-Diskussion wirft, ohne dabei die komplexen soziopsychologischen und historischen Prozesse der "Frau-Werdung" angemessen zu beleuchten.

Immerhin war Brizendine so fleißig, aus ca. 900 (im Anhang bezeichneten) Fachartikeln die Essenz zu destillieren, daß Frauen anders sind als Männer und erklärt, warum beide Geschlechter die Welt so gründlich anders sehen. Das habe mit einer ursprünglichen und sehr unterschiedlichen "Verdrahtung" unserer Gehirne zu tun. Denn schon vor der Geburt, so behauptet Brizendine, wird das männliche Gehirn von Testosteron überflutet, das weibliche nicht. Die Folgen seien eklatant.

Eifrigen Frauenmagazin-Leserinnen dürfte auch diese Erkenntnis von Brizendine nicht unbekannt sein: "Wenn das männliche Gehirn von Testosteron überschwemmt wird, verdoppelt es den Bereich im Gehirn, der für die sexuelle Jagd zuständig ist. Also soll der Mann der Frau sexuell nachstellen. Im weiblichen Gehirn hingegen bleiben viele Areale von Testosteron ungestört, so dass sich die Schaltkreise für Sprache, emotionales Gedächtnis und für die Wahrnehmung emotionaler Feinheiten im weiblichen Gehirn besser entwickeln. Wie wir wissen, ist das männliche Gehirn im Erfassen zwischenmenschlicher Nuancen nicht besonders gut." Soso. Wir armseligen Männlein müssen uns auf emotionaler Ebene also "mit Landstraßen begnügen, während Frauen auf achtspurigen Autobahnen fahren." Denn schließlich hätten Frauen elf Prozent mehr Neuronen im Sprachzentrum, einen größerer Hippocampus und eben eine weibliche Gehirnverschaltung: damit könnten sie "von Natur aus besser vermitteln, kooperieren, Gefühle an Gesichtern ablesen und vor allem reden, viel und schnell."

Von wissenschaftlicher Seite stößt Brizendines Buch auf vernichtende Kritik; die von ihr gemachten Aussagen würden nicht einmal durch die zitierte Literatur gestützt. Da sich Gehirne ständig verändern, könne man Ursache und Wirkung, Natur und Kultur gar nicht eindeutig unterscheiden. In einem 3-Sat-Interview stellte die Biologin und Genderforscherin Sigrid Schmitz dazu fest: "Unser Gehirn funktioniert so, dass von Anfang an - und das ist beim Menschen eben am stärksten so - ein ständiges Wechselwirkungsgefüge besteht von biologischen ersten groben Netzen, die durch Aktivierung, Erfahrung weitergeformt werden, dann wieder die Sensibilität beeinflussen, das Verhalten beeinflussen, wieder verändert werden. Das ist ein ständig verändertes Netzwerk."

Auf derartig vehemente Anwürfe erklärte Brizendine, sie habe ihren Verlag angewiesen, einige Passagen der von ihr benutzten Sekundärliteratur aus der nächsten Auflage rauszunehmen: "Weil ich das Gefühl hatte, also mir nicht klar war, dass diese Sekundärliteratur nicht wirklich fundiert ist." Na immerhin.

Daß dieses populärwissenschaftliche Buch auch bei uns (wie schon in den USA) ein Bestseller-Erfolg werden wird, liegt zweifellos daran, dass simple Erklärungsmodelle und der Rekurs auf die Natur bei komplexen und verunsichernden Zusammenhängen den Kaffekränzchen- und Stammtisch-Rechthabern wohlfeile Munition liefert.

Aber manche mögen sich zu einigen altbackenen "Verdrahtungen" der Autorin ihr eigenes, auch männliches Hirn machen. Und vielleicht gerade das Unberechenbare an Frauen lieben ;-)

Das weibliche Gehirn
Louann Brizendine

Das weibliche Gehirn


Warum Frauen anders sind als Männer
Hoffmann und Campe 2007
360 Seiten, gebunden
EAN 978-3455500264
aus dem Englischen von Sebastian Vogel

Das Verlangen muss verschwinden

Olivier Ameisen war ein renommierter Kardiologen an einer New Yorker Universitätsklinik und Alkoholiker. Seinen Beruf musste er bald aufgeben. Doch seine Sucht wurde er nicht so schnell los. Er erzählt von seiner Odysee durch die Angebote zur Suchbekämpfung und von der für ihn erlösenden Entdeckung, die ihn von seiner Krankheit befreite.

Lesen

Gedächtnisforschung: ein Gesamtüberblick

Ausgehend von den neurologischen und psychologischen Grundlagen betrachtet dieses Handbuch die diversen Formen des Gedächtnisses darunter das autobiografische, das kollektive, das kommunikative sowie das soziale Gedächtnis und versucht damit, Ordnung in das Durcheinander an unterschiedlich besetzen Begriffen und Methoden zu bringen.

Lesen

Einerseits - andererseits

Der etwas konfuse Bericht einer jungen Frau über ihre Magersucht und den Weg zurück zu einem normalen Essverhalten.

Lesen

Arbeiten mit der qualitativen Sozialforschung

Dieses Buch hat den Anspruch, Studierende beim gesamten Prozess der qualitativen Forschung zu begleiten.

Lesen

Philosophie darf Spaß machen

Ein unterhaltsames Doku-Porträt über den streitbaren Philosophen, den die New York Times mal als den vierten Marx Brother bezeichnete.

Lesen

Der Entscheid für Sterbehilfe ist kein leichter

Wolfgang Prosinger begleitet Ulrich Tanner auf seinem Weg in den Freittod. Tanner möchte Sterbehilfe in der Schweiz in Anspruch nehmen. Eine eindringliche Reportage.

Lesen
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Umweltsoziologie
Grüezi Gummihälse
Krawall
Schweizer sind Bünzlis!
The Doors
Interkulturell denken und handeln
Selbstsein und Bildung
Der Beginn einer Epoche - Texte der Situationisten
1967
Simple Wahrheiten
Das Ruhrgebiet
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018