Literatur

Ein Istanbul voller Verbrecher

Das dritte Buch von Chistoph Peters ist eines über ganz verschiedene Lebenswege, die doch eines verbindet: Sie sind so destruktiv, dass sie geradewegs auf den Tod zusteuern.
Ein amerikanischer Edelsteinhändler, Mr. Miller, macht Geschäfte mit dubiosen russischen Mafiosi, ist sich des damit verbundenen Risikos bewusst und wird schließlich ermordet. Albin, ein deutscher Bildhauer, als Kind an der Gewalttätigkeit seines Vaters zerbrochen, säuft sich zu Tode. Die Mutter, von ihrem Mann so brutal tyrannisiert wie dieser jüngste Sohn, kann sich trotz seines Verschwindens nicht von ihm lösen und bringt sich in Raten mit Beruhigungsmitteln und Alkohol um.

Albin reist auf Drängen seiner Freundin Livia nach Istanbul in der Hoffnung, die eigentlich bereits zerbrochene Beziehung ließe sich nochmals kitten, lernt in der Hotelbar Mr. Miller kennen und beobachtet am nächsten Morgen offenbar als einziger Zeuge, wie dieser erschossen wird. Anstatt nun das Gesehene der Polizei anzuzeigen, versucht er auf eigene Faust die Mörder zu finden, die wohl der russischen Edelsteinschmugglerszene in Istanbul angehören, und verhält sich dabei so risikofreudig, dass man ständig seine baldige Ermordung befürchtet. Livia und Albin lernen dann im Hotel noch eine deutsche Kunststudentengruppe kennen, der sie sich anschließen. Nach Albins ungeklärtem Tod versucht einer der Studenten zu rekonstruieren, was Albin in der gemeinsam verbrachten Woche in Istanbul widerfahren ist.

So laufen in dem Roman zwei Erzählstränge parallel: Albin schildert seine Erlebnisse, die, je näher sein Ende rückt, mehr und mehr unterbrochen werden von Erinnerungen an seine Kindheit, seinen Vater, seine Mutter und die ersten Jahre mit Livia. Der Student schildert Albins und Livias Tage in Istanbul, wie er sie aus den Erzählungen der anderen und seinen eigenen Beobachtungen erschließen kann - eine spannungsreiche Konstruktion. Doch der Rest, die ganze Handlung, ist banal und ohne Aussage.

Dann liefert das Buch noch die Beschreibung einer fremden, undurchschaubaren, bedrohlichen Stadt. Das Ganze ist recht spannend und gut geschrieben. Allerdings wird die Lesefreude von der vollkommen negativen Stimmung, in der es keinen Lichtblick gibt, getrübt. Istanbul hat nichts Schönes oder Liebenswertes zu bieten, nur Dreck, Betrüger, Verbrechen, Korruption und Gewalt. Auch als Livia sich in einen der Studenten verliebt, hellt sich nichts auf. Die Studenten profitieren nicht von der Klassenfahrt, untereinander vertragen sie sich nicht.

Die Geschichte wirkt völlig konstruiert. Ganz Istanbul scheint in die Tat verwickelt zu sein, die Mörder und ihre Komplizen allgegenwärtig, die Polizei ebenso mit von der Partie oder zumindest Touristen gegenüber extrem feindselig. Wenn dieses Komplott als Hirngespinst eines Alkoholikers kurz vor dem Delir verstanden werden könnte, wäre die Geschichte vielleicht gut. Doch die Feindseligkeit und mysteriöse Verschwiegenheit wird genauso von dem an sich neutralen Beobachter im zweiten Erzählstrang empfunden. Dass Istanbul so ist, dass ein Nobelhotel gemeinsam mit der Polizei einen Mafiamord vertuscht, von dem doch jedermann bis hin zum Barkeeper oder Teppichhändler weiß, dass Türken, Zigeuner, Russen, Polizei und Zöllner nichts anderes zum Ziel haben, als Touristen um Unsummen von Geld zu bringen, das alles möchte man so nicht glauben.

Das Tuch aus Nacht
Christoph Peters

Das Tuch aus Nacht


Goldmann 2003
316 Seiten, gebunden
EAN 978-3442750900

Woanders neues Leben finden

Ein cleveres, amüsantes und wunderbar stimmungsvolles Buch, das mit einem überraschenden Schluss endet.

Lesen

Wiedersehen in Berlin

Das Berliner Biotop der Achtziger ist um eine Attraktion reicher. Chrissie, die Nichte von Erwin, dem Kneipenwirt, mischt mit. Herr Lehmann und Co tauchen auch wieder auf und Sven Regener schwelgt wieder in seinem schelmischen schwarzen Humor, diesmal sogar auf Wienerisch.

Lesen

Tunnel ins Ego

"Der Tunnel" ist die argentinische Version von Sartres "Der Ekel", aber es ist keine Kopie, sondern eine eigenständige Version der Schilderung des bürgerlichen Ennui des Nachkriegsexistentialismus.

Lesen

Wissen und Täuschungen

Ein sehr gescheites, sensibles Buch, das die Grenzen unseres Wissens und Wissen-Könnens auslotet. Aufregend, spannend, hervorragend erzählt - ein Meisterwerk!

Lesen

Alles ist Signal

Ein aufsehenerregender, authentischer Roman über das Leben an den Randzonen der US-amerikanischen Gesellschaft. Die Haves und die Have-Nots haben mehr gemeinsam als man glaubt.

Lesen

"Schriftsteller sind nicht ganz richtig im Kopf, das weiss doch jeder."

Ein Text, verfasst von einem verstorbenen Pizzabäcker, von dem niemand wusste, dass er geschrieben hatte, wird ein sensationeller Erfolg, der mannigfaltige Auswirkungen hat.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Das Sakrament
Türkische Sagen
Kind 44
Gewitter über Pluto
Schatten über dem Hudson
Künstler der Schaufel / Über Prosa
Hundert Jahre Einsamkeit
Die Geschichte des Regens
Über das Schreiben
Der Sieger bleibt allein
Der Geliebte der Mutter
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018