Literatur

Chinesische Geschichte belletristisch vermittelt

Und wieder ein Roman, der über die Geschichte Chinas informiert: Dieses Mal liegt der Schwerpunkt in der Volksrepublik China und Taiwan.

Der Roman beginnt mit einer Rahmenhandlung in den USA, als Amy ihrer Großnichte Bamboo Melanie die Geschichte der Familie erzählt, die sie im Jahr 1900 beginnen lässt. China hat im 20. Jahrhundert eine solch bewegte Geschichte hinter sich gebracht, dass tatsächlich immer wieder etwas erzählt werden kann. Familiengeschichten und insbesondere die Lebensgeschichten der Frauen bieten sich in einem Land, in dem Ahnen wichtig bleiben und für die Nachgeborenen eine Rolle spielen, dabei immer als "Aufhänger" an, sind wohl das beste Mittel, die Ereignisse vorzustellen. Im vorliegenden Titel ist es die Familie Song, der 1901 die Tochter Mo Li geboren wird.

Anhand der Familiensaga werden Werte im menschlichen Zusammenleben thematisiert, die man manchmal vergessen glaubt, wird erklärt, dass Menschen sich entscheiden können, welchen Weg sie nehmen wollen. "Doch wir sind hier nicht zusammengekommen, um über die Geschichte zu urteilen, sondern um festzustellen, daß es Werte gibt, für die es sich zu leben lohnt und die man unter Umständen verteidigen muss. Ich spreche von Liebe, von Familie, von Rechtschaffenheit, von Großmut, von Ehre und Ehrlichkeit."

Was hier gegen Ende des Romans zusammengefasst wird und im Auszug etwas moralisierend klingt, sind die Grundpfeiler im menschlichen Zusammensein. Die Erinnerung an die Ahnen und ihren Lebensweg kann manchmal helfen, sich dieser Werte wieder bewusst zu werden.

Geschrieben hat diesen gelungenen Schmöker in chinesischer Geschichte die Autorin Chao-Hsiu Chen, die zuvor zahlreiche Titel zur chinesischen Weisheitslehre veröffentlicht hat. "Das Lied der Hoffnung" ist ihr erster Roman, Vorbild war ihre eigene Familiengeschichte.

Das Lied der Hoffnung
Chao-Hsiu Chen

Das Lied der Hoffnung


Rütten und Loening 2005
507 Seiten, gebunden
EAN 978-3352007248
aus dem Englischen von Hans Christian Meiser

Der Preis der Freiheit

Leon de Winter ist bekannt für seine Thriller, die die Freiheit des Westens preisen. In "Geronimo" erzählt er von dem Preis, den diese Freiheit kostet. Ein Appell an das Verantwortungsgefühl des Einzelnen und ein Denkmal für seinen Protagonisten Tom Johnson, einen Helden der freien Welt.

Lesen

Wirklich alle lieben Ove!

Ove lebt alleine in einem Haus, nervt sich über ziemlich alles und ist furchtbar unhöflich. Kein Mensch, den man spontan ins Herz schliesst, doch je länger man liest, desto mehr lernt man ihn lieben.

Lesen

Entdeckung einer neuen Leichtigkeit

Anne Reinecke ist ein bemerkenswerter Roman gelungen, der von einer ungewöhnlichen Eltern-Kind-Beziehung und von einer zarten, sich langsam entwickelnden Liebe erzählt.

Lesen

Hoffnung auf Zukunft

Arno Geiger erzählt von Menschen, die in dem kleinen Ort Mondsee bei Salzburg zu Füßen der Drachenwand versuchen, in einer Atempause des Zweiten Weltkrieges wieder zu sich selbst zu finden.

Lesen

John Lennon beim Psychoanalytiker

Wer war John Lennon wirklich? David Foenkinos unternimmt mit seinem Roman, der auch auf zahlreichen Fakten beruht, den Versuch, Lennons Seelenleben zu ergründen.

Lesen

Fakten sind zweitrangig

Höchst eindrücklich schildert Flanagan in seinem Roman, wie Gerüchte und 'Fake News' instrumentalisiert werden, um Angst und Panik zu schüren.

Lesen
Lennon
Und alle benehmen sich daneben
Unter der Drachenwand
Wiesenstein
Hundert Jahre Einsamkeit
Shutter Island
Endland
Schwirrflug
Die Fliegengöttin
Gedichte an die Nacht
Frauen, die Blumen kaufen
Physik der Schwermut
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018