Literatur

Chinesische Geschichte belletristisch vermittelt

Und wieder ein Roman, der über die Geschichte Chinas informiert: Dieses Mal liegt der Schwerpunkt in der Volksrepublik China und Taiwan.

Der Roman beginnt mit einer Rahmenhandlung in den USA, als Amy ihrer Großnichte Bamboo Melanie die Geschichte der Familie erzählt, die sie im Jahr 1900 beginnen lässt. China hat im 20. Jahrhundert eine solch bewegte Geschichte hinter sich gebracht, dass tatsächlich immer wieder etwas erzählt werden kann. Familiengeschichten und insbesondere die Lebensgeschichten der Frauen bieten sich in einem Land, in dem Ahnen wichtig bleiben und für die Nachgeborenen eine Rolle spielen, dabei immer als "Aufhänger" an, sind wohl das beste Mittel, die Ereignisse vorzustellen. Im vorliegenden Titel ist es die Familie Song, der 1901 die Tochter Mo Li geboren wird.

Anhand der Familiensaga werden Werte im menschlichen Zusammenleben thematisiert, die man manchmal vergessen glaubt, wird erklärt, dass Menschen sich entscheiden können, welchen Weg sie nehmen wollen. "Doch wir sind hier nicht zusammengekommen, um über die Geschichte zu urteilen, sondern um festzustellen, daß es Werte gibt, für die es sich zu leben lohnt und die man unter Umständen verteidigen muss. Ich spreche von Liebe, von Familie, von Rechtschaffenheit, von Großmut, von Ehre und Ehrlichkeit."

Was hier gegen Ende des Romans zusammengefasst wird und im Auszug etwas moralisierend klingt, sind die Grundpfeiler im menschlichen Zusammensein. Die Erinnerung an die Ahnen und ihren Lebensweg kann manchmal helfen, sich dieser Werte wieder bewusst zu werden.

Geschrieben hat diesen gelungenen Schmöker in chinesischer Geschichte die Autorin Chao-Hsiu Chen, die zuvor zahlreiche Titel zur chinesischen Weisheitslehre veröffentlicht hat. "Das Lied der Hoffnung" ist ihr erster Roman, Vorbild war ihre eigene Familiengeschichte.

Das Lied der Hoffnung
Chao-Hsiu Chen

Das Lied der Hoffnung


Rütten und Loening 2005
507 Seiten, gebunden
EAN 978-3352007248
aus dem Englischen von Hans Christian Meiser

Ungesundes ist im Gang

"Die Zeit der Ruhelosen" schildert eine Welt im Krieg und handelt so recht eigentlich (und überaus packend) fast alles ab, was im gegenwärtigen Frankreich (und in der politischen Welt allgemein) ein Thema ist

Lesen

Liebe im Krieg

Im Sommer 1944 spürt man in dem noch unversehrten Meiningen nur wenig vom Krieg. Doch das ändert sich mit den schweren Luftangriffen 1945, die das vorher noch recht beschauliche Leben der Menschen verändern.

Lesen

Konfrontiert mit der eigenen Endlichkeit

Lou und seine Brüder begleiten ihren todkranken Vater auf seiner Reise von England in die Schweiz, wo dieser Sterbehilfe in Anspruch nehmen will. Ein gefühlvolles, witziges und hintergründiges Buch.

Lesen

Alles hat ein Ende

Ein "Freundinnen-Roman", der in Spanien zum Bestseller avancierte. Der Erfolg überrascht nicht, schafft es doch die Autorin, die unterschiedlichen Gefühlswelten von Frauen zu Papier zu bringen.

Lesen

Verknüpfte Geschichten

Das scheinbar unentrinnbare Schicksal verändert sich, wenn man es akzeptiert. Diese Erfahrung macht eine Märchenerzählerin bei der Suche nach einer Person, der sie ihre Rolle übergeben kann.

Lesen

Ein Mann mit zwei Seelen

Man wird nicht nur bestens unterhalten, sondern sieht Asien mit anderen Augen, nachdem man "Der Sympathisant" gelesen hat.

Lesen
Ein unversöhnlich sanftes Ende
Aus der nahen Ferne
Lila, Lila
Der Geliebte der Mutter
Weil wir längst woanders sind
Das Museum der Unschuld
The Outsider(s)
Das geheime Leben des Monsieur Pick
Frauen, die Blumen kaufen
Die Geschichte von Herrn Sommer
Der Fremde
Frühstück bei Tiffany
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018