Das 20. Jahrhundert im Spiegel der Neuen Zürcher Zeitung

Das 20. Jahrhundert

Thomas Ribi gibt einen Rückblick auf das 20. Jahrhundert anhand einer Auswahl von Artikeln der Neuen Zürcher Zeitung. Ohne Kommentierung wurden die Artikel so wiedergegeben, wie sie damals in der NZZ erschienen sind, lediglich aus Platzgründen sind zum Teil Abschnitte ausgespart worden. Besonders interessant wird das Buch durch den direkten Einblick in die damalige Berichterstattung, die die Sicht der NZZ auf die Geschehnisse wiedergibt.

Der Herausgeber stellt keinen Anspruch auf eine lückenlose Jahrhundert-Chronik, er will mit dem Buch einen "Gang durch das Jahrhundert, der dessen Hauptlinien mäandrierend folgt, da und dort Unerwartetes aufgreift oder Bekanntes aus ungewohnter Perspektive zeigt" bieten, und das ist ihm auch gelungen.

Es ist eines dieser Bücher, die man immer wieder zur Hand nimmt, irgendwo aufschlägt, ein Weilchen liest und so irgendwann alles gelesen hat, damit man wieder von Neuem beginnt. Als Nachschlagewerk ist es wegen der selektiven Auswahl der Artikel gänzlich ungeeignet, versucht man es trotzdem, findet man wahrscheinlich nicht das, was man suchte, dafür umso mehr andere lesenswerte Artikel.

Das 20. Jahrhundert im Spiegel der Neuen Zürcher Zeitung
Thomas Ribi (Hrsg.)
Das 20. Jahrhundert im Spiegel der Neuen Zürcher Zeitung
270 Seiten, gebunden
NZZ Libro 2001
EAN 978-3858238849

Eine Fotografie und seine Wirkung

Eine interessante Buchreihe des Schirmer/Mosel-Verlages widmet sich ikonischen Fotografien und ihren Interpretationen.

Blick von Williamsburg, Brooklyn, auf Manhattan, 11. September 2001

Ein strukturierter Blick auf die internationalen Wirtschaftsbeziehungen

Eckart Koch gelingt es, die Fülle der Informationen zur komplexen Thematik der internationalen Wirtschaftsbeziehungen klar zu strukturieren und wesentliche Zusammenhänge aufzuzeigen.

Internationale Wirtschaftsbeziehungen I und II

Leben wir in einer woken Gesellschaft?

Herrscht gegenwärtig der linke Wokismus? Susanne Schröter fürchtet einen neuen "Sog des Totalitarismus". Stimmt das – oder übertreibt die Autorin maßlos?

Der neue Kulturkampf

Vulgärliberale Ergüsse

Wer sich amüsieren oder ärgern möchte, vielleicht auch beides gleichzeitig, mag zu diesem Heftchen greifen.

Freiheit beginnt beim Ich

Streitfall Genderdeutsch

Das "aufgedrängte Gendern" ist für Ingo von Münch mehr als nur ein lästiges Phänomen der Zeit, sondern es spiegelt auch die politische Wirklichkeit wider, in der wir leben.

Gendersprache: Kampf oder Krampf?

Kritik der Identitätspolitik

Ein wichtiger Beitrag zu einer Debatte über Identitätspolitik, die in den westlichen Demokratien geführt werden sollte.

Die Wokeness-Illusion