Gesellschaft

L.A. - Metropole der Extreme

"Come to Los Angeles! The sun shines bright, the beaches are wide and inviting, and the orange groves stretch as far as the eye can see. There are jobs aplenty, and land is cheap. Every working man can have his own house, and inside every house, a happy all-American family. You can have all this, and - who knows?- you could even be discovered, become a movie star, or at least see one. Life is good in Los Angeles. It’s paradise on earth.", so ein Werbetext in dem Film "L.A. Confidential". Die "Stadt der Engel" (Los Angeles) ist wohl alles andere als engelsgleich, so gewinnt man den Eindruck, wenn man sich hinter die Kulissen der Traumstadt wagt, wie es die vorliegende reich illustrierte Publikation des Taschen Verlages macht, das das "paradise on earth" etwas näher unter die Lupe nimmt. Jim Heimann zeichnet ein Bild der Kehrseite der Traumfabrik Hollywood, aber auch von Los Angeles, ein Land, im dem "Drogenringe, Kleinkriminelle, spektakuläre Morde, Liebesdienerinnen und durchsiebte Leichen" beinahe täglich Schlagzeilen machten.

Aufstieg und Fall einer Stadt

Eine wichtige Quelle, die der Herausgeber benutzt, sind Pressefotografen, die jene Bilder schufen, die wir heute teilweise auch in vorliegendem Buch immer noch bewundern können. Sie erzählen die Geschichte einer Stadt, in der Korruption an der Tagesordnung war und selbst die Reichen und Mächtigen nicht mehr vor dem Mob sicher waren. Zu den Stars unter diesen Künstlern der Realität gehörte übrigens auch eine Frau: Aggie Underwood, die mit "ihrem furchtlosen und aggressiven Stil dorthin gelangte, wo sich niemand sonst vorwagte". In den Zwanzigern war die Stadt schon auf mehr als 500'000 Einwohner angewachsen und Ende des Jahrzehnts gehörte sie mit einer Million schon zu den fünftgrößten des Landes. Mit dem Beginn der Prohibition wuchs die Macht der Verbrechersyndikate sogar noch an, denn es wurden nun einfach Schiffe benutzt, die vor der Bucht von Santa Monica lagerten, um ihren BesucherInnen rauschende Alkoholpartys zu offerieren.

Metropole der Extreme

Jim Heimann erzählt in Text und Bildern von haarsträubenden Geschichten, etwa vom "Klapperschlangen-Mörder", der "Koffermörderin", der "schwarzen Witwe", der "Black Dahlia" oder anderen Gräueltaten wie den Zoot Suit Riots. Auch zahlreiche Sekten trieben damals ihr Unwesen in Los Angeles, darunter etwa die "Church of I AM". Die Polizei von Los Angeles blieb von Skandalen übrigens eben so wenig verschont: die bekannte Puffmutter Brenda führte ein kleines schwarzes Buch, in dem auch hochrangige Führungskräfte, Schauspieler und Filmstars eingetragen waren. Als weitere Besonderheit sind auch die weiterführenden Filmhinweise im hinteren Teil der vorliegenden Publikation zu erwähnen. Nicht nur für Film Noir Fans.

Dark City
Jim Heimann

Dark City


The Real Los Angeles Noir
Taschen 2018
480 Seiten, gebunden
EAN 978-3836560764
Deutsch, Englisch, Französisch

Berlin vor 30 Jahren

Wolfgang Müllers Blick zurück, nicht nur auf die 80er Jahre in Berlin, ist umfassend und so bekommen nicht nur die bekannten Figuren jener Zeit ihren Platz, sondern er gräbt auch Randfiguren aus, die man nicht erwartet hätte.

Lesen

Expressionistisches Berlin

Der vorliegende Fotoband dokumentiert in zeitgenössischen Fotografien und Zeichnungen 120 Bauten in Berlin und Umgebung zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Lesen

Ein Traum von Rom

Ein Traum von Museum oder die gelungene Kombination von pfälzischem Enthusiasmus und schwäbischer Effizienz.

Lesen

Ein fast vergessener Ludwigshafener Architekt

Ein Interview mit der Autorin der ersten Biografie über Paul Eugen Haueisen.

Lesen

Vom Tanganjika See bis Boma

Tim Butcher, Kriegsberichterstatter und Afrikakorrespondent, reist auf den Spuren der Entdecker des 19. Jahrhunderts entlang Afrikas mächtigstem Strom. Allen Warnungen zum Trotz durchmisst er allein den Kongo, getrieben von dem Wunsch, sich ein eigenes Bild von einem Land zu machen, das in Krieg und Chaos versinkt.

Lesen

Aufstieg und Untergang des Römischen Imperiums

Monarchie und Republik, Patrizier und Plebejer, Senat und Volk sind die Antipoden anhand derer Simon Baker die rund 1000-jährige Geschichte des Imperiums anschaulich und einfach erklärt.

Lesen
1968
Heimat Trilogie
Die islamische Herausforderung
Schweizer sind Bünzlis!
Die Religion des Kapitals
Drogen, Krieg, Mexiko
Irrweg Bioökonomie
Der unberechenbare Faktor Mensch
Arme Roma, böse Zigeuner
Wer wir waren
Zigeuner / Sinti und Roma
Umweltsoziologie
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018