Gesellschaft

L.A. - Metropole der Extreme

"Come to Los Angeles! The sun shines bright, the beaches are wide and inviting, and the orange groves stretch as far as the eye can see. There are jobs aplenty, and land is cheap. Every working man can have his own house, and inside every house, a happy all-American family. You can have all this, and - who knows?- you could even be discovered, become a movie star, or at least see one. Life is good in Los Angeles. It’s paradise on earth.", so ein Werbetext in dem Film "L.A. Confidential". Die "Stadt der Engel" (Los Angeles) ist wohl alles andere als engelsgleich, so gewinnt man den Eindruck, wenn man sich hinter die Kulissen der Traumstadt wagt, wie es die vorliegende reich illustrierte Publikation des Taschen Verlages macht, das das "paradise on earth" etwas näher unter die Lupe nimmt. Jim Heimann zeichnet ein Bild der Kehrseite der Traumfabrik Hollywood, aber auch von Los Angeles, ein Land, im dem "Drogenringe, Kleinkriminelle, spektakuläre Morde, Liebesdienerinnen und durchsiebte Leichen" beinahe täglich Schlagzeilen machten.

Aufstieg und Fall einer Stadt

Eine wichtige Quelle, die der Herausgeber benutzt, sind Pressefotografen, die jene Bilder schufen, die wir heute teilweise auch in vorliegendem Buch immer noch bewundern können. Sie erzählen die Geschichte einer Stadt, in der Korruption an der Tagesordnung war und selbst die Reichen und Mächtigen nicht mehr vor dem Mob sicher waren. Zu den Stars unter diesen Künstlern der Realität gehörte übrigens auch eine Frau: Aggie Underwood, die mit "ihrem furchtlosen und aggressiven Stil dorthin gelangte, wo sich niemand sonst vorwagte". In den Zwanzigern war die Stadt schon auf mehr als 500'000 Einwohner angewachsen und Ende des Jahrzehnts gehörte sie mit einer Million schon zu den fünftgrößten des Landes. Mit dem Beginn der Prohibition wuchs die Macht der Verbrechersyndikate sogar noch an, denn es wurden nun einfach Schiffe benutzt, die vor der Bucht von Santa Monica lagerten, um ihren BesucherInnen rauschende Alkoholpartys zu offerieren.

Metropole der Extreme

Jim Heimann erzählt in Text und Bildern von haarsträubenden Geschichten, etwa vom "Klapperschlangen-Mörder", der "Koffermörderin", der "schwarzen Witwe", der "Black Dahlia" oder anderen Gräueltaten wie den Zoot Suit Riots. Auch zahlreiche Sekten trieben damals ihr Unwesen in Los Angeles, darunter etwa die "Church of I AM". Die Polizei von Los Angeles blieb von Skandalen übrigens eben so wenig verschont: die bekannte Puffmutter Brenda führte ein kleines schwarzes Buch, in dem auch hochrangige Führungskräfte, Schauspieler und Filmstars eingetragen waren. Als weitere Besonderheit sind auch die weiterführenden Filmhinweise im hinteren Teil der vorliegenden Publikation zu erwähnen. Nicht nur für Film Noir Fans.

Dark City
Jim Heimann

Dark City


The Real Los Angeles Noir
Taschen 2018
480 Seiten, gebunden
EAN 978-3836560764
Deutsch, Englisch, Französisch

Wohnungsbaulabor Zürich

Ein gewichtiges und gelungenes Werk, das zu neuen architektonischen und typologischen Auseinandersetzungen mit dem Thema Wohnungsbau anregt.

Lesen

Mailand sehen und sterben

Eine literarische Einladung nach Mailand zeigt die Einkaufsstadt aus verschiedenen Perspektiven, am helllichten Tag und in dunklen Winkeln. Eine schöne Anthologie, die Lust auf eine Reise nach Mailand macht.

Lesen

Florenz, die Blumige, in Text, Bild und auf CD

Die Earbooks des Edel Verlages zeigen viele Städte der Welt in großformatigen Vinyl-grossen Fotobänden und haben außerdem noch zwei bis vier CDs im Anhang. So kann man beim Betrachten der Bilder - etwa zu Florenz - auch stimmungsvoll passende Musik hören.

Lesen

"Wir wollen, was ihr habt."

Bücher zur Finanzkrise gibt es viele, lebensnah sind sie kaum. Ganz im Gegensatz zu diesem glänzend erzählten Epos über das Leben in London während der Finanzkrise.

Lesen

Vom Tanganjika See bis Boma

Tim Butcher, Kriegsberichterstatter und Afrikakorrespondent, reist auf den Spuren der Entdecker des 19. Jahrhunderts entlang Afrikas mächtigstem Strom. Allen Warnungen zum Trotz durchmisst er allein den Kongo, getrieben von dem Wunsch, sich ein eigenes Bild von einem Land zu machen, das in Krieg und Chaos versinkt.

Lesen

Verliebt in Venedig

Rilkes Skizzen aus Venedigs Alltag könne man nicht bei einem Spaziergang "abhaken", wie die Autorin schreibt. Am besten man macht es wie Rilke selbst, ohne Ziel durch die Gegend laufen, herumirren, sich treiben lassen.

Lesen
Die neue religiöse Intoleranz
Das Café der Existenzialisten
Geschichte ist machbar
1968
Umweltsoziologie
Das weibliche Gehirn
Keine Zeit
Deutschsein
Joseph Anton
Entwicklungslinien der Sozialgeographie
Handbuch Kritische Stadtgeographie / Die Stadt / Die gerechte Stadt / Urbane Differenzen
Der unberechenbare Faktor Mensch
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018