Literatur

"Dieser Roman ist reine Fiktion, bis auf die Passagen, für die das nicht gilt."

"Was kommt als Nächstes" fragt man sich nach der öden Lektüre des Romans "Next".
Crichtons Roman "Beute" (Dezember 2002) war im Grunde genommen ein klassisches Horrorszenario, bei dem die wild gewordenen Bienen, Fledermäuse oder Ameisen durch Nanomaschinen ersetzt wurden. Sowohl der Protagonist, ein arbeitsloser Biotechnologe namens Jack, als auch der Handlungsverlauf wusste zu fesseln.

Im Nachfolger "Welt in Angst" (Januar 2005) beschwor er eine durch Umweltorganisationen herbeigeführte Klimakatastrophe herauf. Mehrere Protagonisten mussten die Story tragen, was auch weitestgehend gelang. Lies man sich auf das hypothetische Szenario ein, wurde man gut unterhalten. Etwas nervig war in diesem Roman der ständig im Hintergrund mahnende Zeigefinger des Autors. In "Next" geht er noch einen gewaltigen Schritt weiter, sehr zum Unwillen des Lesers.

Gefahren der Gentechnik … zum Gähnen

Seinem Roman schickt Crichton o. g. Sinnschrift voraus: der Leser hat also keine Möglichkeit zu erkennen, was bereits gentechnisch möglich ist und was nicht. Nun soll Fiktion in erster Linie unterhalten. Der Wahrheitsgehalt spielt in der Regel, sofern die Geschichte einen logischen Handlungsverlauf hat, keine Rolle. Hier haben wir es mit einer Ausnahme zu tun, weil Crichton schon im Roman durch die Auswahl der Beispiele manipulativ vorgeht: positive Entwicklungen, die sich durch die Gentechnik ergeben könnten, kann man mit der Lupe suchen. Stattdessen fährt er alles auf, was man vereinzelt schon in nach Aufmerksamkeit heischenden Massenmedien, meistens während des "Sommerlochs", gelesen hat. Gentests wegen Vaterschaftsklagen, zur Überführung von Verbrechern, unerlaubte Menschenversuche durch Gabe eines "Reifegens", Mord durch Gabe eines Biologikas, Diebstahl und Verkauf Leichenteilen für Knochenmarkspenden durch korrupte Bestattungsunternehmer, Verkauf von Gewebeproben für Milliardenbeträge, ohne Information des "Spenders" durch geldgeile Forscher, Flucht von genmanipulierten Labortieren in "die freie Natur" usw. All dies und mehr bringt Crichton auf knapp 510 Seiten unter - und vergisst dabei zwei wichtige Dinge, die für den Leser elementar sind: lebendige Figuren und einen spannenden Handlungsverlauf. Jedem Problem ist mehr oder weniger eine Person zugeordnet. Da bleibt keine Zeit mehr für Personenentwicklung. Und so springt Crichton von einem Protagonisten zum nächsten, ohne dass der Leser ein System erkennen kann.

In den Roman eingebaut sind zahlreiche "Zeitungsartikel", statistische Daten, Zitate von Wissenschaftler etc., welche den Eindruck erwecken könnten, Crichtons Behauptungen seien wissenschaftlich beweisbar. Um diesen Eindruck zu verstärken, verweist er im Anhang auf eine Vielzahl von Quellen (in Englisch). Einmal davon abgesehen, dass es sich häufig um englischsprachige Quellen in medizinischen Fachzeitschriften handelt, auf welche die wenigsten Leser Zugriff haben dürften, handelt es sich bei "Next" um einen Roman und nicht um eine Streitschrift pro oder contra Gentechnologie. Deswegen sucht man vergeblich im Text nach Marginalien, welche auf die entsprechende "Quelle" verweist.

Ein manipulatives, als Roman getarntes populärwissenschaftliches Buch ohne erkennbare Handlung, roten Faden (außer der Verteufelung der Gentechnik) und mit schlecht ausgearbeiteten Charakteren.

Next
Michael Crichton
Ulrike Wasel (Übersetzung)
Klaus Timmermann (Übersetzung)

Next


Blessing 2007
Originalsprache: Englisch
544 Seiten, gebunden
EAN 978-3896673374

Wirklich alle lieben Ove!

Ove lebt alleine in einem Haus, nervt sich über ziemlich alles und ist furchtbar unhöflich. Kein Mensch, den man spontan ins Herz schliesst, doch je länger man liest, desto mehr lernt man ihn lieben.

Lesen

Bulgarische Nivea und Nostalgie

Gospodinov arbeitet seine Kindheit und Jugend im sozialistischen Bulgarien mit viel Verve und Witz auf und bietet dem Leser eine unterhaltsame Reise durch die Jahrhunderte. Eine ganze eigene Art der Kulturgeschichte, die mit viel Humor für Spannung bis zur letzten Seite sorgt.

Lesen

Ein Mann mit zwei Seelen

Man wird nicht nur bestens unterhalten, sondern sieht Asien mit anderen Augen, nachdem man "Der Sympathisant" gelesen hat.

Lesen

Wenn die mühsam aufgebaute Welt bröckelt

Viel Geld, viele Affären, viel Heuchelei. Die Protagonisten im Buch von Mark van Huisseling sind mit ihren individuellen Karrieren beschäftigt und wissen nicht, dass es bald bergab geht.

Lesen

Ungesundes ist im Gang

"Die Zeit der Ruhelosen" schildert eine Welt im Krieg und handelt so recht eigentlich (und überaus packend) fast alles ab, was im gegenwärtigen Frankreich (und in der politischen Welt allgemein) ein Thema ist

Lesen

Zwischen Wirklichkeit, Sehnsucht und Aufbegehren

Bernhard Schlink erzählt in seinem neuen Roman Olga Rinkes Leben vor dem Hintergrund zentraler Epochen der jüngeren deutschen Geschichte.

Lesen
Die Geschichte von Herrn Sommer
Hundert Tage
Frühstück bei Tiffany
Alles, was wir geben mussten
Sommerlügen
Hohe Kunst und eine Leiche
Haut und Knochen
Der Keeper bin ich
Die Wende
Das Seil
Frauen, die Blumen kaufen
Olga
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018