Ratgeber

Ich liebe, also coache ich Dich

Eigentlich kommt das Wort "coach" ja von Kutsche und was man darin alles tolles vollbringen kann, davon erzählen nicht nur die Reisen eines gewissen Giacomo Casanova. "Coaching" meint, die Ängste und Unsicherheiten des geliebten Gegenübers wahrzunehmen und ihn oder sie dabei zu unterstützen, über sie hinwegzukommen oder zumindest zu lernen, damit umzugehen. Helfen kann aber auch in eine Sackgasse führen, dann nämlich, wenn der Helfer Genuss aus dem Helfen zieht und sich dadurch in einen Machtrausch hineinsteigert. Wolfgang Schmidbauer spricht von destruktiven und konstruktiven Ritualen in der Liebe und erzählt in Fallbeispielen, wie damit umgegangen werden kann, dass sich der eine oder die andere fürchtet. Ängste einzugestehen und mit ihnen lernen zu leben gilt dann schon als erster Schritt auf einem langen Weg zu einem liebevollen Umgang miteinander.

Triangulierung statt Verlustängsten

Wichtig ist es auch zu betonen, dass es nicht um die individuellen Psychen der beiden Partner geht, sondern vor allem um Interaktionen. Die Symbiose des Paares kann dabei durch die Triangulierung (Dreieck-Schöpfung) abgefedert werden, etwa wenn der eine auf Blockbuster steht und die andere auf Problemfilme: dann geht man einfach mit Freund oder Freundin ins Kino. "Wo einem Paar die Triangulierung nicht gelingt, muss alles Wichtige gemeinsam sein und geteilt werden", schreibt Schmidbauer, "wer sich gut einfühlen kann und sein Selbstgefühl durch tragfähige Identifizierung festigen konnte, hat es viel leichter, sich angstfrei von den Wertvorstellungen, Vorlieben und Wünschen seines Gegenübers zu unterscheiden". Frühgestörte Kinder könnten später nicht zwischen (vorübergehender) Trennung und (vollständigem) Verlust unterscheiden und reagieren deswegen auf eine Störung der symbiotischen Nähe mit Panik und/oder Aggression. "Sie können sich nicht beruhigen und die Kränkung gegen die 'guten' Erfahrungen mit dem Liebesobjekt abwägen."

Rituale der Liebe

"Coaching in der Liebe bedeutet vor allem den Verzicht auf Aussagen, welche die Beziehung schlechtreden oder das Gegenüber entmutigen und entwerten", lautet eine zentrale Aussage Schmidbauers. Die Fähigkeit, Ängste zu äußern, hängt davon ab, ob man als Kind keinen kränkenden, verletzenden Entwertungen ausgesetzt war, wenn man sie äußerte. Nicht das Ereignis an sich verletze also, sondern die Macht der Kränkung hängt eben auch von der Geschichte der Beteiligten ab, da diese maßgeblich seine Interpretation des Ereignisses gestaltet. Es kommt also darauf an, in welchen Zusammenhang ein Ereignis gestellt wird, ob es dann als traumatisch eingeschätzt wird oder nicht. Affektrhethorik stimuliert ohnehin nur die primitiven Affekte des Gegenübers und befördert das Angst-Flucht-Wut-Schema, stattdessen sollten sich die Partner auf Rituale einigen, die Sicherheit ermöglichen, vermitteln und vertiefen. Oft sind provisorische Lösungen besser als gar keine.

Coaching in der Liebe
Wolfgang Schmidbauer

Coaching in der Liebe


Einander wahrnehmen und unterstützen
Kreuz 2016
160 Seiten, gebunden
EAN 978-3451613098

Arbeiten mit der qualitativen Sozialforschung

Dieses Buch hat den Anspruch, Studierende beim gesamten Prozess der qualitativen Forschung zu begleiten.

Lesen

Gedächtnisforschung: ein Gesamtüberblick

Ausgehend von den neurologischen und psychologischen Grundlagen betrachtet dieses Handbuch die diversen Formen des Gedächtnisses darunter das autobiografische, das kollektive, das kommunikative sowie das soziale Gedächtnis und versucht damit, Ordnung in das Durcheinander an unterschiedlich besetzen Begriffen und Methoden zu bringen.

Lesen

Das Verlangen muss verschwinden

Olivier Ameisen war ein renommierter Kardiologen an einer New Yorker Universitätsklinik und Alkoholiker. Seinen Beruf musste er bald aufgeben. Doch seine Sucht wurde er nicht so schnell los. Er erzählt von seiner Odysee durch die Angebote zur Suchbekämpfung und von der für ihn erlösenden Entdeckung, die ihn von seiner Krankheit befreite.

Lesen

Politische Vereinnahmung durch Sprache

In Form eines langen Interviews verdeutlichen Lakoff und Wehling die Macht politischer Sprache.

Lesen

Selbstständiges Lernen ermöglichen

Lehrkräfte sind vermehrt mit Lernstörungen bei Schülerinnen und Schülern konfrontiert. Wie sie angemessen reagieren und handeln können, zeigt dieses empfehlenswerte Werk auf.

Lesen
Gefühle lesen
Meditation hilft heilen
Der Sinn des Lebens
Das Photoshop-Buch für digitale Fotografie
Praxisbuch Networking
Der Silberlöffel
Von der Freude, den Selbstwert zu stärken
Das Bewerbungshandbuch für Europa
Pensionierung / Fit für die Pensionierung
Dîner à la carte
Der sanfte Schnitt
Kochen nach Hildegard von Bingen
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018