Kunst

Western-Comic in Perfektion

Dass die Faszination für den Wilden Westen bis heute nicht abgerissen ist, zeigen die unlängst erschienen Filme "The Revenant" (Regie: Inarritu) und "The H8ful Eight" von Altmeister Tarantino, der ebenfalls dem Western-Genre zugeordnet werden kann. Cisco Kid stammt aus einer Zeit, in der nicht nur Western TV-Serien, sondern sogar noch Radiosendungen reißenden Absatz genossen, solange sie sich nur der Eroberung des unbekannten Territoriums im Westen widmeten. Als "The Caballero’s Way" wurde Cisco Kid bereits 1914(!) erstmals verfilmt, damals noch als Stummfilm. In den Vierzigern folgten die Cisco Kid Radio Shows und schließlich 1944 sein erster Auftritt als Comic.

Der Zeichner José Louis Salinas sah damals schon sein großes Vorbild in Hal Foster (Tarzan, Prinz Eisenherz), aber auch in Alex Raymonds Flash Gordon Serie, bei der er vor allem die illustrative Dynamik bewunderte. Seine Interpretation des Cisco Kids erinnerte stark an den Schauspieler Cesar Romero, so Uwe Baumann in seinem Vorwort zu vorliegendem Comic, und der Skriptschreiber Reed beschrieb den Comic als solchen mit folgenden Worten: "Cisco war dunkel, schlank und gutaussehend. Pancho war ein plumper, lustiger Zeitgenosse, die Frauen waren wunderschön, die Übeltäter und Verbrecher waren schäbiger als ein räudiger Hund, und die Pferde und Rinder waren so lebensecht, dass man ihnen eilig ausweichen wollte, wenn sie auf einen zurasten."

Cisco und die Suffragette

Der Strip erschien 17 Jahre in zweitweise mehr als 360 Zeitungen weltweit. Von den insgesamt 66 Geschichten legt der Bocola Verlag nun drei Geschichten aus dem Jahre 1951 erstmals auf Deutsch auf: Lucy, Rote Blume & Good Time Gulch. Die Bilder sind bestechend scharf, die Stories voller Humor und lustiger Anekdoten und der Held ein "richtiges Mannsbild", die Frauen dafür ebenfalls "gestandene Weiber". In der ersten Episode kämpft Lucy doch tatsächlich für das Frauen-Wahlrecht in einer Gemeinde, in der der Richter sich einen ganzen Fluss unter den Nagel reißen will, um sein Grundstück zu bewässern. Lucy weiß auch, warum Frauen das Wahlrecht verwehrt wird, weil sie nämlich den Dingen auf den Grund gehen:"weil Frauen die Ware erst prüfen, bevor sie sie kaufen", so Lucy. Als sie sich sogar die Haare schneiden lässt, um einer Gemeindeverordnung zu entsprechen, die das ausdrücklich von Frauen verlangt, die sich als Politikerinnen aufspielen, eilt Cisco Kid der Suffragette helfend zur Seite.

Cisco Kid und Pancho

Aber auch für die "Rot-Häute" oder Indianer, wie die Einwohner der USA fälschlicherweise immer noch genannt werden, hat Cisco Kid ein Herz und verhindert einen Krieg zwischen ihnen und den Weißen, denen sie ohne Waffen - "Donnerstöcke" - ohnehin unterlegen gewesen wären. Schließlich hilft er aber auch weißen Siedlern und einer schönen Frau namens Silver Belle, eine verschollene Mine wiederzufinden und so der Gerechtigkeit genüge zu tun. Stets an seiner Seite ist übrigens Pancho, dessen Figur eindeutig an Sancho Panza, den Begleiter Don Quijotes angelehnt ist, der Zeichner kommt ja schließlich aus Argentinien und kennt den spanischen - von Cervantes 1605/15 erfundenen - Mythos. Auffallend an Cisco Kid ist besonders die feine und ausbalancierte Zeichnung der Gesichter, die vielen Details im Hintergrund und das insgesamt sehr authentische Bild, in die sich Charaktere wie One-Eyed Jack, Rifle-Ralph, Giggler-Grigg, Ragtime, Silver Belle oder Laufender Donner geschmeidig einfügen.

Ein Lesegenuss nicht nur in ästhetischer Hinsicht, sondern vor allem auch bezüglich der Lachmuskeln, denn einige Szenen sind wirklich zum Schießen komisch, aber niemals lächerlich. "Cisco Kid" zeigt, dass Comics tatsächlich eine eigene Kunstform sind, die es vermag, realistische Illusionen auf ein Blatt Papier zu zaubern und so die Fantasie des Lesers zu beflügeln und emporzutragen in den Himmel der achten Kunst.

von Juergen Weber - 07. Februar 2016 - Short URL https://goo.gl/m28udo

Kunst Comic USA Englisch

Cisco Kid
José Luis Salinas (Illustration)
Rod Reed
Barbara Propach (Übersetzung)

Cisco Kid


Lucy, Rote Blume & Good Time Gulch
Bocola 2015
Originalsprache: Englisch
88 Seiten, gebunden
EAN 978-3939625919

Ein anderer Traum von Israel

Die verrückte Dokumentation des jüdischen Traums in der amerikanischen Diaspora bietet der wortgewaltige Comic "Der Jude von New York".

Lesen

Prinz Eisenherz

Das klassische Ritter-Epos um Prinz Eisenherz und die Ritter der Tafelrunde erscheint im Bocola-Verlag in einer neuen Gesamtausgabe.

Lesen

Erneut ins Reich der Träume mit Sandman

Das Prequel oder besser gesagt die "Ouvertüre" zum Kultcomic der 90er: Sandman, Morpheus oder besser bekannt auch als "Dream" und das "D" steht für mehr als nur einen. Die Ewigen so schön gezeichnet und erzählt wie selten zuvor.

Lesen

"Moby Dick", in der Graphic Novel Fassung von Jouvray & Alary

Fast zeitgleich mit der 2014 erfolgten Neuverfilmung mit dem Titel "In the Heart of the Sea" um Darsteller Chris Hernworth ("Thor") in der Rolle des Ahab brachte der auf Comics, Graphic Novels und Art Books spezialisierte Splitter Verlag die neue Adaption von "Moby Dick", des Weltromans von Herman Melville, auf den Markt.

Lesen

Pioniergeist der alten Tage

Historische Detailgenauigkeit. gründliche Recherche und eine gewinnende Erzählkunst zeichnen Warren Tufts Comic über die Eroberung des Westens der USA aus.

Lesen

Russell und der Schildkrötenturm

Die dramatische Geschichte der Erforschung unseres Denkens präsentiert auf geniale Weise der preisgekrönte Comicband "Logicomix".

Lesen
Nick Cave And The Bad Seeds
Manhattan New York / Berlin
Der Jude von New York
Max Ernst - Traum und Revolution
SUMO
Huhn mit Pflaumen / Sticheleien
Comics
Drei: Das Triptychon in der Moderne
Mozart
Fahrenheit 451
Monet
»Un petit Berlin«?
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017