Geschichte

Castro starb doch noch eines natürlichen Todes

Fidel Castros "Filibuster" sind Legende, böse Zungen behaupten sogar, er hätte seine größten Feinde durch ununterbrochenes Reden in Schach gehalten, denn der Revolutionär liebte es, vier bis sechs Stunden zu schwadronieren und monologisieren. "Freund wie Feind" hätte er damit in Schach und bei der Stange gehalten schreibt Autor und Berater Volker Sierka ("Castro. Eine Biographie.") im Vorwort zu Reinhard Kleists gut recherchierten Graphic Novel, die bei Carlsen erschienen ist. Nachdem sich Kleist schon mit "Havanna" beschäftigt hatte, war "Castro" nur mehr eine Frage der Zeit und Skierka als Biograph Castros stand ihm mit Vergnügen zur Seite, da er davon überzeugt ist, dass "die historischen Abläufe in einem 'Bilderroman' eine gefühlte Wahrheit erzeugen können, die das tatsächlich Geschehene vielleicht sogar präziser auf den Punkt bringt als eine klassische Biographie".

Ein würdiges Leben für alle

"Was wir wollen ist: keiner soll in Armut leben, alle sollen zu essen haben, keiner soll barfuß oder nackt gehen, jeder soll eine Schule besuchen können, keiner soll krank sein, ohne mit Medikamenten versorgt zu werden, jeder soll ein eigenes Heim haben", forderte Fidel Castro für die Kubaner und was für uns im sog. "Westen" alles selbstverständlich ist, musste in den Sechzigern in der Karibik und Lateinamerika erst verwirklicht werden. Natürlich hatte das schon José Marti gefordert, aber erst der Jesuitenschüler aus gutem Hause sollte es verwirklichen. Dabei sah die Lage anfangs alles andere als rosig aus. Fulgencio Battista hatte sich am 10. März 1952 an die Macht geputscht und der US-amerikanischen Mafia Tür und Tor nach Kuba geöffnet. Die Zuckerinsel verkam zu einem Bordell und einer Spielhölle der Reichen US-Amerikaner und Castro wollte den Putschisten alsbald selbst wegputschen. Einem Leutnant Sarria hatte er zu es verdanken, dass er seinen ersten Versuch überlebte und "nur" ins Gefängnis kam. Sarria hatte den Befehl Castro zu füsilieren mit den Worten "Ideen tötet man nicht!" verweigert.

Fin de Fidel

Schon nach zwei Jahren kam Castro durch eine Generalamnestie Battistas wieder frei und dieser hatte sich so sein baldiges Ende quasi selbst zuzuschreiben. Alberto Bayo, der schon im Spanischen Bürgerkrieg Freiwillige ausgebildet hatte, und ein gewisser Arzt namens Guevara unterstützten Castro bei seinem zweiten Putschversuch, der dieses Mal erfolgreich sein sollte. Mit nur einer Handvoll Leuten wagte Castro die Überfahrt von seinem nicaraguanischen Exil über Florida nach Cuba und machte sich nach einer Bruchlandung in den Mangrovensümpfen an die Eroberung "seiner" Insel. Das Movimento 26 Julio hatte anfangs gerade mal 324 Mann um sich gesammelt und stand 10'000 Soldaten der Operación Verano "Fin de Fidel" gegenüber. 600 Mordkomplotte und Anschläge hat Fidel Castro seit seinem Sieg über Battista überlebt, darunter präparierte Kugelschreiber, eine Muschel-Bombe, Thallionschuhe, halluzinogene Substanzen während einer Live-TV-Show, Panzerfaust-Anschlage während einer öffentlichen Rede: "Es ist gut möglich, dass sie es irgendwann doch noch schaffen:", kommentierte Fidel, "wenn ich mich über sie totlache". Heute ist er mit 90 Jahren eines natürlichen Todes gestorben. Er hat 600 Mordanschläge überlebt: Patria o muerte!

Castro
Reinhard Kleist

Castro


Graphic Novel
Carlsen 2016
220 Seiten Softcover
EAN 978-3646720181

Korrekturen zu einer russischen Ikone

Eine neue Biografie zur Schriftstellergattin Sofja Andrejewna Tolstaja macht Schluss mit der Mär der egoistischen und geldgierigen Furie an der Seite Lew Tolstojs und entlarvt den Dichter als rücksichtslosen Egoisten.

Lesen

Wenn die Literatur Leben rettet

Der Text, der weder Roman noch Memoiren sein will, ist schlicht umwerfend gut geschrieben - in einer Sprache, die dem schier unerträglichen Gewicht der Fakten standhält.

Lesen

Paul Auster

Paul Auster betreibt keine Nabelschau, dafür ist er viel zu interessiert an der Welt.

Lesen

Ein realistisches Bild eines besonderen Berufes

Sein Buch, in dem der Autor recht offen spricht nimmt und durchaus aus dem Nähkästchen plaudert, zeichnet ein realistisches Bild eines besonderen Berufes.

Lesen

Die Farben meiner Seele

Maren Gottschalk, Historikerin und Journalistin legt eine sehr lesenswerte, feinfühlige Biografie über die Künstlerin vor.

Lesen

Verliebt in Venedig

Rilkes Skizzen aus Venedigs Alltag könne man nicht bei einem Spaziergang "abhaken", wie die Autorin schreibt. Am besten man macht es wie Rilke selbst, ohne Ziel durch die Gegend laufen, herumirren, sich treiben lassen.

Lesen
Generaloberst Friedrich Fromm
Die geglückte Demokratie
Der Kalte Krieg
Preußens Glanz
Eine kurze Geschichte der Menschheit
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Die Avantgarde des 'Dritten Reiches'
Technik und Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert
Buckelquader in Österreich
Das ernestinische Wittenberg: Stadt und Bewohner
Venedig
Mao
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017