IT

Steve Jobs ist tot, Apple lebt weiter

Der im Oktober verstorbene Boss des Apple-Konzerns galt als charismatischer und schwieriger Chef eines Unternehmens, das als eine der spannendsten Marken der Welt gehandelt wird. Apple spricht in großen Stil die Massen an. Ohne einen großen Werbedruck aufzubauen ist es den Kaliforniern gelungen, in unser aller Leben einzudringen und unsere Denk- und Verhaltensweisen zu verändern - und dabei immer noch cool zu bleiben. Wer heute ein Smartphone in die Hand nimmt, der wird automatisch zu wischen und zu drücken beginnen, ob das Telefon nun darauf reagiert oder nicht. In dieser habituell gewordenen Handbewegung zeichnet sich der Einfluss ab, den die Amerikaner durch das iPhone auf uns haben.

Carsten Knop, Wirtschaftsredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat das Wohl und Wehe von Apple seit dem Jahr 1999 begleitet und nun ist aus seinen Berichten, Interviews und Reportagen ein Buch entstanden. Auf gut 230 Seiten werden die journalistischen Beiträge abgedruckt und von dem Autor im Rückblick in einen Kontext gesetzt. Über Apple sind einige Bücher geschrieben worden, viele nehmen Teil an dem Kult um das Unternehmen, manche schlagen kritische Töne an. Die große Steve Jobs Biografie ist für dieses Jahr gemeldet. Carsten Knops Beiträge sind chronologisch geordnet und schlagen thematisch einen großen Bogen von der Vorstellung früher Apple-Produkte über die Eröffnung der ersten Apple-Stores in Deutschland bis hin zur Einweihung der neuen Geschäftszentrale in Cupertino.

Die Relevanz mancher Beiträge erschließt sich nicht auf den ersten Blick. Wenn man das Buch, das als eine Tour de Force durch das Vermächtnis des Steve Jobs angekündigt ist, daraufhin liest, wird einem die alltägliche Realität in einem solchen Weltkonzern deutlich. Auch Jobs & Co. haben sich mit Problemen herumzuschlagen, die alle anderen Unternehmer auch beschäftigen. Vielleicht ist aber genau das das Potenzial dieses Buchs. 12 Jahre an Reportagen und Interviews führen den Leser durch die Höhen und sicherlich auch vielen Tiefen von Jobs, der sein eigenes Schicksal immer eng an das von Apple geknüpft hat. Ob sein Nachfolger Tom Cook vergleichbares wird leisten können und Gegenstand von Biografien wird, das wird einzig die Zukunft zeigen.

Big Apple
Carsten Knop

Big Apple


Das Vermächtnis des Steve Jobs
2011
224 Seiten, gebunden
EAN 978-3899812718

Die unberechenbare Vielfalt der Schöpfung

Hans Pleschinski legt einen grossartigen Roman über Gerhart Hauptmann vor. Dank Pleschinskis Einfühlungsvermögens, seinem Witz und seiner Formulierungsgabe wähnt man sich als Leser mittendrin.

Lesen

The Doors: die "bösen" Sechziger

50 Jahre Sommer der Liebe: vor 50 Jahren erschien das erste - selbstbetitelte Album der Doors, "The Doors", ein guter Anlass die Autobiographie des Organisten der Doors vorzustellen und zu erfahren, wie er Jim erlebt hat.

Lesen

Nicht der klügste Mensch im Raum

D.T. Max hat mit seiner Biografie über David Foster Wallace ein lesbareres Foster-Wallace-Buch geschrieben, als dieser es selber gekonnt hätte.

Lesen

Auf den Barrikaden mit Jean-Luc

Die Frau des umstrittenen Regisseurs Jean-Luc Godard, Anne Wiazemsky, beschreibt in einem sehr persönlichen und intimen Porträt das Jahr des kulturellen Umbruchs in Frankreich. Unterhaltsam und pointiert, ein lesenswertes Porträt seiner Zeit.

Lesen

Dylan für Einsteiger und Experten

Wer sich einen Überblick über das Gesamtkunstwerk Bob Dylan verschaffen will, ist im Reclam-Verlag bestens aufgehoben.

Lesen

Che Guevara, Erfinder des E-Bikes

Juan Martin Guevara, der 15 Jahre jüngere Bruder des Revolutionärs Ernesto Guevara, erzählt von seiner Gefangenschaft während der argentinischen Militärdiktatur, aber auch viele Anekdoten von "Che" und einem besseren Leben in Kuba.

Lesen
SEO - Strategie, Taktik und Technik
Android Smartphones für dummies
SEO mit Google Search Console
Medienarbeit 2.0
Die Neuerfindung des stationären Einzelhandels
Digitale Daten als Quelle der Geschichtswissenschaft
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018