Architektur

Gesamtschau über Carlo Scarpas Werk

Carlo Scarpa, der 1906 in Venedig geborene und 1978 verstorbene italienische Architekt und Designer, gilt als einer der wichtigsten Vertreter der sogenannten organischen Architektur, die besonderen Wert auf eine harmonische Einbettung der Gebäude in die Landschaft legt und die architektonische Form organisch von der Umgebung und Funktion des Gebäudes herleitet. Einer ihrer bekanntesten Vertreter, Frank Lloyd Wright, hatte wesentlichen Einfluss auf das Schaffen Carlo Scarpas. Trotz seiner stilistischen Nähe zu Wright konnte sich Scarpa aber eine eigenständige Handschrift erhalten, erlangte jedoch nie ein vergleichbares internationales Renommee wie Wright und erfuhr zeitlebens wenig Anerkennung innerhalb seiner Zunft. Scarpas Werke wurden fast ausschliesslich in Italien realisiert.

Die vorliegende Monografie von Robert McCarter präsentiert erstmals eine umfassende Gesamtschau über Carlo Scarpas Architektur- und Design-Projekte. Scarpa, der von 1933 bis 1947 künstlerischer Leiter der berühmten Glasmanufaktur Venini war, liess sich auch in seinem architektonischen Schaffen wesentlich von der venezianischen Kultur beeinflussen, nahm aber auch Elemente aus der japanischen Kultur und der Numerologie auf. Seine besondere Stärke lag in der Verbindung von alter und moderner Architektur, was in dem opulenten Band mit über 400 Bildern und Architekturzeichnung hervorragend ersichtlich wird.

Robert McCarter, Architekt und Professor für Architektur an der Washington University in St. Louis, zeichnet zuerst den Lebenslauf Scarpas nach und zeigt auf, welche Einflüsse für Scarpas Werk prägend wurden. Anschliessend werden Glas-Arbeiten, die von 1926 bis 1947 entstanden sind, in Text und Bild vorgestellt. Die weiteren Kapitel sind Scarpas Projekten als Architekt gewidmet. Da die Renovation und Neugestaltung von Innenräumen Scarpas Schaffensschwerpunkt war, stehen auch im Buch Innenräume im Vordergrund. Die Projekte werden ausführlich besprochen. Grosse Fotografien, die Scarpas ausgeprägte Liebe zum Detail verdeutlichen, sowie Original-Zeichnungen und Pläne vermitteln einen guten Einblick in den Design-Prozess und das finale Werk.

Das Buch ist selber ein Design-Objekt und würdigt so das Werk dieses einzigartigen Architekten. Ein gelungener Einband ermöglicht trotz des soliden Papiers lockeres Blättern und das grosszügige Format unterstützt die schön abgedruckten Bilder. Ein Buch im Geiste Scarpas.

Carlo Scarpa
Robert McCarter

Carlo Scarpa


Phaidon 2013
288 Seiten, gebunden
EAN 978-0714848006
Sprache: Englisch

Die Wiederkehr von Ornament und Muster

Die Dekoration mit Mustern und Ornamenten kam unter ernstzunehmenden Architekten, Designern und Künstlern lange einem Verbrechen gleich. Das hat sich inzwischen geändert. Wohin der Weg führt, zeigt das vorliegende Werk.

Lesen

Josef Plečniks wegweisendes Zacherlhaus

Das Zacherlhaus in Wien, als eines der wichtigsten Gebäude aus der Otto Wagner Schule, entworfen von Josef Plečnik, ausführlich dokumentiert.

Lesen

Architektur mit Ausrufezeichen

Moderne Architektur muss nicht nur zweckgerichtet, formlos und grau sein. Sie kann spielerisch, bunt, extrem, auffällig und zugleich harmonisch in Raum und Zeit verankert sein.

Lesen

Grafikdesign aus Lateinamerika

Dieses schön gestaltete Werk versammelt Arbeiten von Grafikdesignern aus den lateinamerikanischen Ländern. Eine Gemeinsamkeit sticht ins Auge: Die Freude an Farben.

Lesen

Digitales Design von innen

Digitales Design ist aus der Architektur kaum mehr wegzudenken. Was hinter solch optisch wirksamen Bildern für Überlegungen stecken, zeigt diese Publikation auf.

Lesen

Das Farbwörterbuch

60 Teilnehmer haben für dieses grossformatige, über 860 Seiten umfassende Werk unabhängig voneinander Farbkompositionen zu 360 Adjektiven gemalt.

Lesen
Rolf Mühlethaler - Fragile Ordnung
Märkli
The Difficult Whole
Architekten U40
Bauen mit Feingefühl
Proletarische Jugend Zürich
Hermann Czech
Rudolf Schwarz and the Monumental Order of Things
Architectonica Percepta
Aufsätze 3 / Papers 3
Wohngenossenschaften in Zürich
The Stones of Fernand Pouillon
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018