Bert Erlen, Andrew Jay Isaak: BWL-Kennzahlen - Business Ratios

BWL-Kennzahlen richtig interpretieren

Für eine erfolgreiche Unternehmensführung ist die Arbeit mit sinnvollen und aussagefähigen Kennzahlen unverzichtbar. Mit Kennzahlen können komplexe Sachverhalte der unternehmerischen Realität prägnant abgebildet werden. Damit sind sie unverzichtbar für die Analyse und Vorbereitung von Entscheidungssituationen im Management, bei Eigentümern und potenziellen Investoren, für Kunden, Mitarbeiter und Wettbewerber. Hier knüpft das vorliegende Taschenbuch an und widmet sich den folgenden fünf Schwerpunkten:

Kapitel A (Einleitung) erläutert insbesondere den Umgang mit Kennzahlen und legt in konzentrierter Form dar, welche Kennzahlen vor allem für die wichtigsten Stakeholder, einschließlich Gründer, Kreditgeber und Ratingagenturen, relevant sein können. Die weitere Gliederung des Lehrbuches, d. h. die Präsentation der einzelnen Kennzahlen orientiert sich am sog. "Magischen Viereck" der Unternehmensführung.

Kapitel B (Finanzkennzahlen) stellt am Beispiel des Jahresabschlusses des BMW-Konzerns die Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung sowie der Bilanz und der Kapitalflussrechnung vor. Danach wird anhand der BMW-Group erläutert, wie die wichtigsten Kennzahlen ermittelt werden. Im Wesentlichen geht es hierbei um die Profitabilität (z. B. Ergebnis, Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, EBT, EBIT, NOPAT, EBITDA und EBITA), Kapitalrentabilität und Vermögensrendite (u. a. Eigen- und Gesamtkapitalrentabilität, ROI, ROIC, ROCE), Umsatzrentabilität (Umsatzrendite, EBT-, EBIT-, EBITDA-, EBITA- und Brutto-Marge), Aufwandsstruktur (u. a. Personal-, Material, Fertigungs-, FuE- und Vertriebsintensität), Liquiditätsgenerierung und Liquiditätsbestand (u. a. Gesamt-Cashflow, Operativer Cashflow, Free Cashflow, Debitoren- und Kreditorenlaufzeit, Net Working Capital und Liquiditätsgrade), Finanzierung (Eigenkapitalquote, Verschuldungsgrad, Tilgungsdauer, Kapitalkosten und WACC), Vermögensstruktur (u. a. Deckungsgrade A und B, Vermögensumschlag, Anlage- und Umlaufintensität, Fertigungstiefe), Unternehmenswert (u. a. Shareholder Value, Marktkapitalisierung, EVA und MVA) und Aktienanalyse (u. a. Gewinn pro Aktie, Aktienrendite, KGV und KCV).

Kapitel C (Markt- und Kundenkennzahlen) befasst sich mit Markt und Umsatz (Umsatz- und Umsatzentwicklung, Kaufkraftindex, Marktsättigungsgrad und Preiselastizität der Nachfrage), Vertriebsstärke und Marktpräsenz (u. a. Marktanteil, relativer Marktanteil, Deckungsbeitrag, Break-even-Menge, Customer Lifetime Value sowie Cross-Selling- und Innovationsquote) und Marketingstärke (Bekanntheitsgrad, CTR, Conversion Rate und TKP).

Kapitel D (Mitarbeiterkennzahlen) widmet sich den Personalkosten und Mitarbeiternutzen (u. a. Lohnstückkosten, Personalzusatzkostenquote, Mitarbeiterproduktivität und Fluktuationsrate) sowie der Personalentwicklung (u. a. Anteil intern besetzter Führungspositionen, Ausbildungs- und Weiterbildungskostenquote).

Kapitel E (Prozesskennzahlen) spiegeln die vierte erfolgskritische Dimension der Unternehmensführung, die Prozesse wider. Dementsprechend werden Kennzahlen zum Kapazitätsmanagement (Kapazitätsauslastung, Anlagenausfallrate, Instandhaltungsintensität und engpassspezifischer Deckungsbeitrag), Prozesscontrolling (Durchlaufzeit, Qualitätsrate, Lagerreichweite und Maschinenstundensatz) und Projektcontrolling (SPI, CPI und EAC) vorgestellt.

Erfreulicherweise legen die beiden Autoren ein deutliches Gewicht auf das moderne Performance Measurement, das neben den finanziellen Ergebniskennzahlen auch nichtmonetäre Vorlaufindikatoren enthält und damit die Verhaltenssteuerung unterstützen will. Ein besondere Reiz dieses Pocketbuchs besteht nicht nur darin, dass über hundert bedeutsame BWL-Kennzahlen in Deutsch und Englisch synoptisch gegenübergestellt werden, sondern auch die Art und Weise der Präsentation, nämlich Darstellung jeweils einer Formel, eines Rechenbeispiels, der Aussagekraft sowie einer kritischen Würdigung der jeweiligen Kennzahl. Des Weiteren werden wichtige Zusammenhänge zwischen den einzelnen Kennzahlen hergestellt.

Sieht man von der etwas gewöhnungsbedürftigen kleinen Schrifttype ab, so zeichnet sich das Taschenbuch durch Benutzerfreundlichkeit, Verständlichkeit und Anschaulichkeit aus. Es kann Praktikern des Managements und Controllings sowie Studierenden der BWL zum täglichen Gebrauch gut empfohlen werden.

BWL-Kennzahlen - Business Ratios
BWL-Kennzahlen - Business Ratios
311 Seiten, broschiert
Wiley-VCH 2014
EAN 978-3527507573

Eines der besten Lehrbücher zur Unternehmensbewertung

Wer sich mit der Thematik der Unternehmensbewertung ambitioniert auseinandersetzen will, ist mit diesem Werk bestens bedient.

Unternehmensbewertung

Alles über den Jahresabschluss

Dieses Buch mit zahlreichen Übungen bringt einem die trockene Materie des Jahresabschlusses fundiert und dennoch anschaulich sowie in verständlicher Weise nahe.

Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS

Controlling als Instrument des Managements

Die profunde Bearbeitung des Controllings, die hervorragende anwendungsorientierte Aufbereitung der gesamten Materie, die Einbeziehung der Ergebnisse wichtiger empirischer Untersuchungen und zahlreiche Beispiele aus der Controller-Praxis kennzeichnen dieses Lehrbuch.

Controlling

Praxisgerechtes Controlling

Dieses anspruchsvolle Lehrbuch kann für eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Controlling-Materie sowohl Studierenden mit dem Schwerpunkt Controlling als auch Praktikern aus dem Managementbereich der Wirtschaft und öffentlichen Verwaltung sehr empfohlen werden.

Controlling

Das Standardwerk der Immobilienwirtschaft

Wer sich mit immobilienwirtschaftlichen Themen fundiert auseinandersetzen will, kommt um die Lektüre dieses Klassikers kaum herum.

Immobilienwirtschaft

Finanzierungsprobleme lösen

Die Aufgaben spiegeln eine Fülle praxisnaher Anwen­dungen wider und bieten Studierenden und Praktikern zahl­reiche Anhaltspunkte zur Lösung von Finanzierungsproblemen.

Finanzierung in Übungen