Literatur

Das Spiel mit den Männern

New York erholt sich langsam von den Erschütterungen der Welt-Wirtschaftskrise. Während die junge Generation mit allen Mitteln aufsteigen will, feiert die High-Society weiter Cocktailparties. "BUtterfield 8" - Ein Sittenbild der 30er Jahre.

Gloria Wandrous gehört zu den begehrtesten Callgirls New Yorks und kaum ein Mann der städtischen High Society kann ihr widerstehen. In den angesagten und begehrten Clubs geht sie ein und aus. Ihre abendlichen Begleiter sind meist Familienväter, die die erotische Abwechslung zum familiären Alltag suchen, denn zwischen Kindererziehung und Gesellschaftsabenden kann die Leidenschaft schon mal abhanden kommen. Gloria weiß in dieser Welt abhanden gekommener Zärtlichkeiten, ihre Reize geschickt einzusetzen. Dabei sucht sie nicht die große Liebe, sondern das schnelle Geld.

Der amerikanische Schriftsteller John O’Hara war wohl eine der Wiederentdeckungen des vergangenen Bücherjahres. Mit der Neuübersetzung seines Debütromans "Begegnung in Samarra" von 1934 bewies der C.H.Beck-Verlag im vergangenen Jahr nur einmal mehr sein Gespür für gute Literatur und den Trend der Zeit. Die amerikanischen Autoren und Literaten vergangener Tage sind im Kommen, sei es Truman Capote, Jerome D. Salinger oder eben John O’Hara, deren Werke in den vergangenen Jahren überaus erfolgreich in neuer Übersetzung verlegt wurden. Der Erfolg dieser Klassiker ist nicht zuletzt das Resultat einer ökonomischen Verlegerkultur, die zunehmend alles in Buchform bringt, was sich nur irgendwie an den Mann bringen lässt. In einer solchen Bücherlandschaft weiß man, woran man ist, wenn man zu den Granden der Vergangenheit greift. Und so lag im vergangenen Jahr mit "Begegnung in Samarra" ein faszinierender Text von O’Hara vor - leicht, jazzig, amerikanisch. Nicht umsonst erhob das berühmt-berüchtigte "Time-Magazine" O’Haras Debüt in die Riege der einhundert wichtigsten englischsprachigen Romane des 20. Jahrhunderts. Der Erfolg der Neuauflage bestätigte dies durchaus.

In dem nun vorliegenden Roman "BUtterfield 8" verarbeitete O’Hara die Geschichte der jungen Starr Faithfull, deren Körper im Sommer 1931 in Long Island an Land gespült wurde. Der Fall wurde nie aufgeklärt, inspirierte aber den damals 26-Jährigen zu seinem nun neu übersetzen Roman "BUtterfield 8", der die Geschichte dreier Personen erzählt. Neben Glorias liebesdienlichen Eskapaden berichtet der Roman auch von ihrem besten Freund Eddie Brunner und dem ihr verfallenen wohlhabenden Geschäftsmann Weston Liggett. Brunner ist ein kleiner Schreiber, der sich mit Gelegenheitsaufträgen über Wasser hält. Er neidet Gloria zwar den Wohlstand, dass sie jedoch bereit ist, sich dafür Stück für Stück zu verkaufen, kann er nicht begreifen. Und dennoch, er liebt sie so, wie sie ist, mal bedrohlich intensiv und dann wieder mit dem einer Freundschaft gebührenden Abstand. Liggett hingegen ist Gloria vollkommen verfallen. Sein gut behütetes Heim langweilt ihn zu Tode und seine Ehe ist eingeschlafen, als seine Kinder noch klein waren. Sein glühendes Begehren für Gloria scheint nicht zuletzt auch eine Flucht vor den eigenen, adoleszenten Töchtern zu sein, die in ihm inzestuöse Gefühle wecken: "Er mochte sie jetzt viel lieber, als er sie als kleines Kind gemocht hatte. Sie war größer geworden, und seine Liebe war auch größer geworden." Die Erfüllung seiner libidinösen Sehnsüchte bei der blutjungen Gloria führt dazu, dass er sie wie besessen verfolgt und beschließt, seine Familienidylle aufzugeben.

Die Faszination, die den Leser von "Begegnung in Samarra" noch in die amerikanische Kleinstadtidylle der 20er und 30er Jahre hat eintauchen lassen, bleibt hier nahezu völlig aus. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass "BUtterfield 8" weit hinter der sprachlichen Qualität von "Begegnung in Samarra" zurückbleibt. Einzig in den gekünstelten und aufgesetzten Äußerungen des jungen Eddie Brunner blitzt O’Haras Talent immer mal wieder auf. Ansonsten plätschert die Erzählung in drei Strömen, die vereinzelt immer mal wieder zusammengeführt werden, ohne tatsächliche Höhepunkte vor sich hin. Der aus O’Haras Debüt bekannte scharfe Sarkasmus ist in "BUtterfield 8" wie vom Erdboden verschwunden. Dialoge wie: "Naja, ich versuche erst gar nicht ein Witzbold zu sein. Ich bin nur ein vielbeschäftiger Geschäftsmann. - Ach Ja? Sind Geschäftsmänner heutzutage wieder beschäftigt? Das wusste ich gar nicht." hinterlassen lediglich einen gelangweilten, blassen Eindruck. Und so teilt sich O’Hara zum Beispiel mit Truman Capote das Schicksal, ein überaus brillantes und mitreißendes Romandebüt geschrieben zu haben, welches alles weitere in den Schatten der großen Erwartungen und Ansprüche stellt. Bleibt dem Verlag nur zu wünschen, dass die Neuübersetzung von "BUtterfield 8" ein ähnlichen Erfolg zeitigt, wie es die Bände von Capote heute schon tun, unabhängig ihres literarischen Renommees. Die Bücherschwemme moderner Trivialliteratur spricht dafür, denn trotz aller Kritik hebt sich "BUtterfield 8" von dieser immer noch angenehm ab.

BUtterfield 8
John O'Hara
Klaus Modick (Übersetzung)

BUtterfield 8


Beck 2008
Originalsprache: Englisch
331 Seiten, gebunden
EAN 978-3406570339

Alles ist Signal

Ein aufsehenerregender, authentischer Roman über das Leben an den Randzonen der US-amerikanischen Gesellschaft. Die Haves und die Have-Nots haben mehr gemeinsam als man glaubt.

Lesen

Eine wahre Tragödie

Nach einer wahren Begebenheit erzählt Elizabeth Winthrop die tragische Geschichte eines jungen Mannes, der dem unsäglichen Rassismus in den Südstaaten zum Opfer fällt.

Lesen

Auf Spurensuche in Nicaragua

Portillo erzählt in ihrem gelungenen Roman von zwei Geschwistern auf den Spuren ihrer Eltern, die sich 1984 als Brigadisten in Nicaragua engagierten. Dabei stossen sie auf Überraschungen und Geheimnisse.

Lesen

Alles hat ein Ende

Ein "Freundinnen-Roman", der in Spanien zum Bestseller avancierte. Der Erfolg überrascht nicht, schafft es doch die Autorin, die unterschiedlichen Gefühlswelten von Frauen zu Papier zu bringen.

Lesen

Ungesundes ist im Gang

"Die Zeit der Ruhelosen" schildert eine Welt im Krieg und handelt so recht eigentlich (und überaus packend) fast alles ab, was im gegenwärtigen Frankreich (und in der politischen Welt allgemein) ein Thema ist

Lesen

Eine Landpartie

Pierre Bost erzählt behutsam von Familienbanden und Familiengeheimnissen.

Lesen
Der Tunnel
Hundert Jahre Einsamkeit
Endland
Frauen, die Blumen kaufen
In Venedig
Biografie, Tagebuch, Briefe
Das geheime Leben des Monsieur Pick
Und alle benehmen sich daneben
Geronimo
Die ferne Hoffnung
Dämonen
Schwirrflug
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018