Geschichte

Burgen und Schlösser an der Mosel

Der vorliegende Band, der in Zusammenarbeit zwischen dem Historiker Alexander Thon und dem Bauforscher Stefan Ulrich entstanden ist, versteht sich einerseits als touristischer Führer zu ausgewählten Burgen und Schlössern an der Mosel, bietet andererseits aber sowohl neue historische als auch bauhistorische Forschungsergebnisse, so dass von populärer und doch gleichzeitig wissenschaftlicher Literatur gesprochen werden darf.

Behandelt werden 30 Burgen und Schlösser entlang der Mosel beziehungsweise im moselnahen Gebiet von Hunsrück und Eifel, die im Vorwort als die "30 prägnantesten Anlagen" charakterisiert werden. Dass eine solche Auswahl immer subjektiv ist, ist selbstverständlich, und so mag an dieser Stelle betont werden, dass die behandelten Burgen neben solchen "Klassikern" wie Burg Eltz, der Reichsburg Cochem oder Burg Beilstein und den "Eckpunkten" Trier und Koblenz auch verhältnismäßig unbekannte und trotzdem interessante und reizvolle Anlagen wie Burg Sommerau oder die Rauschenburg umfassen.

Bei jeder Burg wird neben einer Darstellung der Geschichte eine Baubeschreibung und - soweit bei dem jetzigen Forschungsstand und dem zur Verfügung stehenden Platz möglich - eine baugeschichtliche Skizze geboten. Besonders hervorzuheben ist, dass in vielen Fällen historische Daten, so insonderheit die Ersterwähnungen von Cochem, Klotten und Bischofstein, korrigiert werden konnten, aber auch neue bauhistorische Erkenntnisse vorgestellt werden, wie beispielsweise ein vermuteter Donjon als Ursprungsbau der Burg Thuran(d)t. Ergänzt werden diese Angaben durch reichhaltiges Bildmaterial, neben Bodenaufnahmen und Luftbildern auch zahlreiche historische Ansichten, die den Leser einerseits das Erscheinungsbild mancher Burg kritischer betrachten lassen, kann man doch Wiederaufbauten leichter erkennen, aber auch einen Eindruck vom Erscheinungsbild der Burgen im 19. und frühen 20. Jahrhundert vermitteln. Touristische Hinweise sowie ein kurzes Literaturverzeichnis runden das Werk ab.

An dieser Stelle soll jedoch auch nicht verschwiegen werden, dass es durchaus Kritikpunkte gibt: Mag das Bedauern über das Fehlen von Anmerkungen noch dem subjektiven Empfinden des Rezensenten als Historiker geschuldet und in Ansehung der Zielsetzung des Buches verständlich sein, so ist die Präsentation der Grundrisse der behandelten Anlagen durchaus diskussionswürdig. Jeder behandelten Burg ist - unterhalb eines Luftbildes platziert - ein Grundriss beigegeben, der mit der Jahreszahl seiner Entstehung versehen ist. Zum einen ist hier aber die in vielen Fällen scheinbar nicht erfolgte graphische Bearbeitung der Pläne zu kritisieren, die dadurch teilweise unsauber und unschön wirken (Hat der nordwestliche Turm der Burg Thuran(d)t tatsächlich einen solch eigenwilligen Grundriss?). Das weitaus größere Problem stellt aber die Tatsache dar, dass die beigefügten Pläne dem an einem Besuch interessierten Leser in einigen Fällen keine Hilfe sind (Vgl. hier den beeindruckenden Plan der Grevenburg von 1734 und die geringen noch existierenden Reste der Burg, die der Leser kaum in den Grundriss wird einordnen können.), und andererseits als historische Quelle einer entsprechenden Erläuterung bedurft hätten. Dass es den Autoren im Rahmen eines solchen Projektes (leider) nicht möglich gewesen ist, neue Grundrissaufnahmen zu erstellen, ist verständlich, und soll ihnen hier auch nicht zum Vorwurf gemacht werden.

Wird also mit dem vorliegenden Buch dem burgeninteressierten Besucher der Mosel endlich ein schon lange ausstehender, seriöser Führer auf wahrhaft ansprechendem Niveau an die Hand gegeben, so vermag das Buch auch dem Fachkollegen manch neue Erkenntnis zu vermitteln, und Anlass sein, die bisher erschienene, spärliche Literatur zu den Burgen und Schlössern an der Mosel zumindest kritisch zu betrachten. Ein Buch mithin, dessen Anschaffung trotz der obigen Kritikpunkte nur wärmstens empfohlen werden kann.

\"Von den Schauern der Vorwelt umweht... \"
Alexander Thon
Stefan Ulrich

\"Von den Schauern der Vorwelt umweht... \"


Burgen und Schlösser an der Mosel
Schnell & Steiner 2007
180 Seiten, broschiert
EAN 978-3795419264
103 Farb-, 19 s/w-Abbildungen, 30 Grundrisse, 1 Übersichtskarte

Burg- und Schlossherrlichkeit am Niederrhein

Ein schön gemachter Bildband, der die Faszination an Burgen und Schlössern transportiert.

Lesen

"Wer nich groben deit, de find ok nix"

Die Stadt Rungholt sei 1362 aufgrund einer Sturmflut regelrecht versunken, hat es lange geheissen. Der Autor stellt nicht nur dies in Frage, sondern zweifelt auch die Lokalisierung an.

Lesen

Die Renovation des Schlosses Hallwyl

Dieses grosszügig bebilderte Werk veranschaulicht die Renovation des Schlosses Hallwyl. Es richtet sich eher an interessierte Laien als an Fachleute.

Lesen

Hochkultur im tropischen Regenwald

Das Historische Museum der Pfalz in Speyer zeigt Originalfunde aus Guatemala und Mexiko: eindrückliche Figurinen, Stelen, Gemälde, Skulpturen und Gefässe, die von der hochentwickelten Kultur der Maya zeugen und einen Teil ihrer rätselhaften Geschichte erzählen.

Lesen

Einiges bleibt unklar auf Burg Tannenberg

Astrid Schmitt zeigt die Funde der Burg Tannenberg auf und versucht, trotz der schlecht dokumentierten Grabung Schlüsse zu ziehen. Dies gelingt ihr nur eingeschränkt.

Lesen

Ein Schloss und seine bewegte Geschichte

Reinhard Zimmermann bringt dem Leser auf eine verständliche Art und Weise sowie mit guten Abbildungen das Heidelberger Schloss mit seiner komplexe Geschichte nahe.

Lesen
Generaloberst Friedrich Fromm
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Die Avantgarde des 'Dritten Reiches'
Canaris
Die Geburt der Dritten Welt
Krieg im Mittelalter
Verräter oder Widerstandskämpfer?
Hitlers Heerführer
Stadt zwischen zwei Demokratien
Historische Anthropologie
Eine kurze Geschichte der Menschheit
Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018