Geschichte

Burgen im nördlichen Breisgau

Mit dem nunmehr vorgelegten Band "Die Burgen im mittelalterlichen Breisgau. Nördlicher Teil, Halbband L-Z" ist zum einem die Inventarisation des nördlichen Breisgaus abgeschlossen, als auch das zugrunde liegende Projekt sozusagen "bei der Hälfte" angekommen; Zeit also, nicht nur für eine Rezension dieses Teilbandes, sondern auch für eine Zwischenbewertung.

Auch in diesem zweiten Teilband sind die Burgen und Burgstellen des nördlichen Breisgaus nach Gemeinden sortiert bearbeitet. Erfreulicherweise wird vor der Behandlung der einzelnen Burgen in der Regel ein geschichtlicher Überblick zu der betreffenden Ortschaft gegeben, was eine Einordnung der Burg in den geographischen Kontext erleichtert und es ermöglicht, eine Verbindung zwischen Burg und Umland herzustellen. Nach Angaben zur Lage wird jeweils eine Baubeschreibung der Burgen geboten, an die sich eine historische Darstellung anschließt. Und genau hier muss auch ein Kritikpunkt an dem vorliegenden Werk ansetzen: Den ausführlichen geschichtlichen Abschnitten stehen teilweise, im Vergleich gesehen, doch eher bescheidene Baubeschreibungen gegenüber, so dass der interdisziplinäre Ansatz des Projektes deutlich leidet.

Ein weiterer, nicht nur formaler Kritikpunkt ist die Qualität der Abbildungen: Dass diese lediglich in s/w abgedruckt werden, mag man akzeptieren, was jedoch schlicht unverständlich ist, sind Ärgernisse, die mit geringem Aufwand hätten ausgebessert werden können: So finden sich zahlreiche Abbildungen, bei denen die Rückseite der gescannten Abbildungen erkennbar durchschimmert (z.B. der Gemarkungsplan auf S. 358 oder der Grundriss der Burg Schwarzenberg auf S. 474) oder der Schatten des Seitenknicks sichtbar bleibt (S. 341). Abbildungen sind teilweise unscharf (z.B. S. 440), und viele Fotos schlicht nicht aussagekräftig, sei es aufgrund von extremen Schlagschatten (so beispielsweise bei einer aktuellen Aufnahme des nordwestlichen Schalenturms der Burg Schwarzenberg auf S. 478), oder sei es, da gerade die Luftaufnahmen den Leser auf der verzweifelten Suche nach der Burg im Wald alleine lassen (so die Fotos auf S. 281, 325, 401 oder 532).

Der interessierte Leser sollte auch darauf hingewiesen werden, dass beispielsweise die den nördlichen Teil des Breisgaus erschließende Karte nur in Halbband "L-Z" beigefügt ist (und bei "A-K" fehlt), und dass die vom Verlag in der Werbung gemachte Seitenangabe von "590 Seiten" schlicht falsch und irreführend ist, da die Seitenzählung von Band "A-K" fortgesetzt wird, mithin Band "L-Z" mit Seite 257 beginnt - der erstaunte Kunde bekommt somit für den stolzen Preis von 69,- Euro nur "die Hälfte" des angepriesenen Buches.

Man kann den vorliegenden Band kaum rezensieren, ohne einen kurzen Blick auf das zweite ehrgeizige regionale Burgeninventarisationsprojekt zu wagen, nämlich das "Pfälzische Burgenlexikon". Betrachtet man die beiden Projekten entspringenden Publikationen im Vergleich, so wird man nicht nur aufgrund des Preises dem Breisgau-Projekt die zweite Stelle zuweisen müssen: Sowohl was die Baubeschreibungen anbelangt, als auch bei der Erkennbarkeit und Aussagekraft von Fotos und Karten ist ein deutlicher Unterschied auszumachen, und Rubriken wie beispielsweise eine Auflistung der frühen Namenbelege einer Burg sucht der Leser bei dem vorliegenden Band vergebens.

Trotz aller Kritik: Das Projekt der Inventarisierung der Burgen im Breisgau kann nur begrüßt werden, und mit der vorliegenden Publikation ist der Breisgau den meisten Landschaften Deutschlands weit voraus, doch wird dieses Buch Einzeluntersuchungen in Zukunft nicht ersetzen können, und einer zweiten Auflage sowie den angekündigten zwei weiteren Bänden für den südlichen Breisgau sei das Abstellen der aufgeführten Kritikpunkte gewünscht.

Die Burgen im mittelalterlichen Breisgau
Hans Ulrich Nuber (Hrsg.)
Karl Schmid (Hrsg.)
Heiko Steuer (Hrsg.)
Thomas Zotz (Hrsg.)

Die Burgen im mittelalterlichen Breisgau


Bd.1 : Halbband L-Z
Thorbecke 2006
ca. 330 Seiten, gebunden
EAN 978-3799573658
s/w-Abbildungen

Eine Fundgrube für die Burgenforschung

Dieser ansprechend gestaltete und mit fundierten Texten ergänzte Band versammelt eine Auswahl aus den Werken von Karl August von Cohausen und Botho Graf zu Stolberg-Wernigerode, die im 19. Jahrhundert beeindruckende, bis ins technische Detail gehende Zeichnungen von Burganlagen schufen. Eine Fundgrube für die Burgenforschung.

Lesen

Alésia und die Schlacht im Teutoburger Wald

Franzosen und Deutsche haben den Mythos ihrer nationalen Ursprünge auf einen Krieg mit Rom gegründet: insbesondere die Schlachten von Alésia und im Teutoburger Wald spielten eine wichtige Rolle bei der Identitätssuche. Dieser Band befasst sich mit einem systematischen Vergleich der beiden nationalen Stätten, mit ihrer Geschichte und ihrer Bedeutung.

Lesen

Die beutungsvolle Burg Devín

Gabriela Kiliánová geht der Frage nach, warum und wie die Burg Devín an der slowakisch-österreichischen Grenze zu einem Erinnerungsort und Nationalsymbol wurde. Nicht nur für die Slowaken.

Lesen

Apulien

Der Kunsthistoriker Rolf Legler, der bereits über die italienische und spanische Kunst publiziert hat, legt einen Prachtsband über das an Baudenkmälern reiche Apulien vor.

Lesen

Eine Burgenrundschau in Deutschland

Ein schön bebildertes Werk, das fünfzehn bedeutende Burgen ausführlich vorstellt.

Lesen

Ein Schloss und seine bewegte Geschichte

Reinhard Zimmermann bringt dem Leser auf eine verständliche Art und Weise sowie mit guten Abbildungen das Heidelberger Schloss mit seiner komplexe Geschichte nahe.

Lesen
Das große Buch der Indianer
Die Luther-Bibel von 1534
Berlin - Babylon
Der Krieg
Mussolinis Kolonialtraum
Spanien im Herzen
Der letzte Zar
Die Entdeckung Alaskas mit Kapitän Bering
Marketa Lazarová
Der wahre König Artus und die Suche nach Avalon
Younger Than Yesterday - 1967 als Schaltjahr des Pop
Rom
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018