E-Mail-Adresse für den Newsletter

E-Mail-Adresse für den Newsletter

Martin Bösch: Finanzwirtschaft

Finanzwirtschaft optimal vermittelt

Die Frage nach der Berechtigung eines weiteren Buches über die betriebliche Finanzwirtschaft darf im vorliegenden Fall mit einem eindeutigen JA beantwortet werden. Bereits beim ersten Durchblättern zeigt dieses Lehrbuch einen besonderen methodisch-didaktischen Charme. Die Anschaffung dieses Buches erweist sich schon nach Durchsicht weniger Abschnitte als eine Investition, welche einen Economic Value Added erzielt, d. h. einen wesentlichen Vorteil zu alternativen Publikationen:

Der Verfasser hat an der LMU in München studiert, danach das Ph.D.-Programm an der University of Virginia, Charlottsville, belegt und sich anschließend an der LMU habilitiert. Diese Erfahrungen haben sicher zum Gelingen beigetragen, die Vorteile amerikanischer mit denjenigen von deutschen Lehrbüchern zu kombinieren. Amerikanische Lehrbücher zu Corporate Finance verzichten oftmals auf eine allzu akademische Sprache, sie kommen schnell zum zentralen Punkt und sind anwendungs- und kapitalmarktorientiert. Hingegen vermitteln entsprechende deutsche Lehrbücher nicht selten eine Fülle von Detailwissen zu Finanzierungs- und Investitionsfragen und perfektionieren die Systematisierung von Sachverhalten.

Martin Bösch lehrt seit 15 Jahren als Professor für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Finanzwirtschaft an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena. Davor war er Geschäftsführer einer Transaktionsbank. Diese wichtige Verbindung von Theorie und Praxis schlägt sich wohltuend in seinem Werk nieder. Es ist dem Verfasser gut gelungen, eine umfassende Darstellung der Theorie der Finanzwirtschaft mit aussagekräftigen praktischen Anwendungen aus dem Unternehmensbereich professionell eng miteinander zu verbinden.

Auch die für das Finanzmanagement wichtigen und oftmals in finanzwirtschaftlichen Standardlehrbüchern vernachlässigten Themengebieten werden aufgegriffen bzw. vertieft, z. B. die Unternehmung im Kontext mit dem Kapitalmarkt und im internationalen Zusammenhang sowie die Anwendung von Excel in der Finanzwirtschaft.

Hervorzuheben ist vor allem auch das überzeugende methodische Konzept: Lernziele jeweils am Beginn sowie Zusammenfassungen am Ende eines Gliederungsabschnitts, kleinere Übungen innerhalb des laufenden Textes und Übungsaufgaben jeweils am Ende eines Abschnitts (mit entsprechenden Lösungen auf der Webseite zum Buch) erleichtern die Auseinandersetzung selbst mit komplexen Sachverhalten und unterstützen die individuelle Lernzielkontrolle. Anhand von ausgewählten Übungsaufgaben wird zusätzlich demonstriert, wie Excel zur Lösung von finanzwirtschaftlichen Fragestellungen eingesetzt werden kann. Des Weiteren wird das Verständnis für die Zusammenhänge durch zahlreiche Abbildungen und Tabellen optisch unterstützt. Darüber hinaus können Dozenten alle Abbildungen aus dem Buch für den Einsatz in ihren Vorlesungen und Seminaren downloaden.

Mathematik wird dosiert und nur dann verwendet, wenn eine Formel bzw. eine kurze Gleichung mehr Klarheit bringt als eine lange Beschreibung des Sachverhalts. Zu den finanzmathematischen und statistischen Formeln wird gezeigt, wie das Anwendungsprogramm Excel als Lösungstool eingesetzt werden kann.

Das Lehrbuch ist in vier Teile gegliedert:

Teil 1 (Grundlagen) gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Interessengruppen einer Unternehmung und die Parameter der Unternehmenswelt. Danach werden die zentrale Rolle des Cashflows zur Beurteilung von Finanzierungs- und Investitionsentscheidungen, die Stellung der Unternehmung innerhalb des Kapitalmarkts sowie die Methoden und Konzepte der Finanzwirtschaft untersucht.

Teil 2 (Finanzierung) thematisiert das gesamte Finanzgeschehen im Rahmen der Eigen- und Fremd- bzw. der Innen- und Außenfinanzierung, einschließlich Rating und den sog. Basel-Regulierungen. Da Finanzmittel nicht nur von den Eigenkapitalgebern in die Unternehmung, sondern auch umgekehrt aus der Unternehmung zurück zu den Kapitalgebern fließen, wird auch die Rückzahlung von Finanzmitteln an die Eigenkapitalgeber in Form von Gewinnausschüttungen, Aktienrückkäufen oder im Zuge von finanzwirtschaftlichen Sanierungsmaßnahmen behandelt. Eine weitere wichtige Fragestellung der Finanzierungspraxis bilden die Kosten der Kapitalbereitstellung. Folgerichtig wird auch auf die Finanzierungskosten und deren Determinanten, jeweils für die einzelnen Formen der Kapitalbeschaffung, vertieft eingegangen.

Teil 3 (Investition und Unternehmenswert) knüpft an der Überlegung an, dass Unternehmungen auf Dauer nur dann erfolgreich sein werden, wenn sie gute Investitionsprojekte realisieren. Somit geht es im Wesentlichen um die Fragen, welche Investitionen nach welchen Kriterien durchgeführt werden sollen und unter welchen Voraussetzungen die Investitionen den Unternehmenswert erhöhen. Hierzu werden schwerpunktmäßig die traditionellen dynamischen Verfahren, einschließlich der dazugehörenden Einzelfragen wie die Bildung des WACC, das Vorgehen bei der Cashflow-Schätzung und die Möglichkeiten zur Berücksichtigung der Unsicherheit, behandelt. Ein weiterer Schwerpunkt widmet sich den Verfahren zur Bestimmung des Unternehmenswertes. In diesem Kontext werden u. a. die Wirkungen veränderter Finanzierungsstrukturen und die Rolle der Besteuerung untersucht. Abschließend befasst sich ein Abschnitt über Mergers & Acquisitions mit der komprimierten Darstellung wichtiger M&A Problemstellungen.

Teil 4 (Planung, Steuerung und Internationalisierung) geht von der betrieblichen Praxis aus, dass Unternehmungen vorwiegend über eine Umsatzplanung gesteuert werden. Im Mittelpunkt steht die Finanzanalyse auf der Basis von Kennzahlen. Dabei wird dargestellt, wie Wachstums- und Erfolgspotenziale sowie die finanzielle Lage, Profitabilität und Risiko beurteilt werden. Da zahlreiche Unternehmungen einen erheblichen Teil ihrer Umsätze auf ausländischen Märkten generieren und dort auch investieren, werden in einem abschließenden Abschnitt die wichtigsten finanzwirtschaftlichen Problemstellungen, mit denen sich international tätige Unternehmen auseinandersetzen müssen, behandelt. Im Wesentlichen geht es hierbei um die drei unterschiedlichen Typen von Währungsrisiken: Transaktionsrisiken, ökonomischen Risiken und Translationsrisken.

Die Grundstruktur und der Aufbau des Buches sind in der vorliegenden 4. Auflage weitgehend unverändert beibehalten worden, jedoch wurde das Werk überarbeitet und es wurden sämtliche Zahlen und Abbildungen aktualisiert. Darüber hinaus wurden wichtige Ergänzungen eingearbeitet: Der Teil 2 wurde im Bereich Eigenfinanzierung um den Börsenhandel und die derzeitigen Börsensegmente in Deutschland sowie um ein eigenständiges Kapitel zu den weltweit praktizierten Corporate-Governance-Modellen vervollständigt. Im Hinblick auf die Innenfinanzierung durch Pensionsrückstellungen wurden die Ausführungen zur Direktzusage und zur Ermittlung der Höhe der Pensionsrückstellungen deutlich erweitert. Ferner wird die Auslagerung von Pensionsrückstellungen analysiert. Der Bereich Fremdfinanzierung durch Kredite wurde um die "Basel III-Reform" (sog. "Basel IV") ergänzt. Des Weiteren wurde der Teil 3 durch das Thema Unternehmenswert, Wachstum und Fortführungswert abgerundet.

Fazit: Dieses Lehr- und Lernbuch kann allen BWL-Studenten in Bachelor- als auch in Master-Studiengängen sowie Studierenden an weiterbildenden Akademien zur vorlesungs- bzw. seminarbegleitenden Ergänzung und Vertiefung, nicht zuletzt auch zur gezielten Vorbereitung auf Klausuren im Fachgebiet "Finanzwirtschaft", bestens empfohlen werden. Auch Praktiker des Controllings sowie des Finanz- und Treasury-Managements können diesem gelungenen Werk eine Fülle von wertvollen Einsichten und Anregungen entnehmen.


von Bernd W. Müller-Hedrich - 24. Mai 2019
Finanzwirtschaft
Martin Bösch

Finanzwirtschaft


Investition, Finanzierung, Finanzmärkte und Steuerung
Franz Vahlen 2019
593 Seiten, broschiert
EAN 978-3800658671