Kultur

Über die Geschichte und Bedeutung des Blues

Das gegenwärtige Blues-Revival trägt schöne und weniger schöne Blüten. Dieses Buch gehört zu den schönen. Mit Blues People bringt Orange Press eine Neuauflage des von Amiri Baraka alias LeRoi Jones' in den Sechzigerjahren geschriebenen Buches über die afroamerikanische Musik heraus. Der Schriftsteller und Essayist Amiri Baraka begann sein Werk im Dunstkreis der Beat Poets im Greenwich Village. Heute gilt Baraka als einer der bedeutendsten Amerikanischen Schriftsteller. 1989 wurde er für sein Lebenswerk mit dem American Book Award ausgezeichnet.

Blues People - Die Musik und die Menschen bilden den Rahmen für Barakas Buch. Die Geschichte des Blues ist bei Baraka auch immer die Geschichte der schwarzen Bevölkerung. Streckenweise ist Blues People eher eine soziologische Abhandlung als ein Buch über Musik. Doch gerade dies macht dieses Buch lesenswert: Anstelle des kennerischen Name-Droppings vieler Bücher, die sich dem Blues widmen, setzt Baraka eine sehr differenzierte historische und soziologische Analyse. Bemerkenswert ist auch, wie Baraka traditionelle Songtexte aufnimmt und interpretiert. Beispielsweise zeigt Baraka anhand verschiedener Versionen eines Worksongs, wie sich die Lebensumstände der Sklaven veränderten.

Barakas sehr nüchterne Sicht auf sein Thema trägt auch dazu bei, das Klischee vom armen schwarzen aber doch glücklichen (weil singendem) Neger zu korrigieren. Ein ganz zentrales Kapitel in dieser Hinsicht ist, wie der Blues vom Süden in den Norden wanderte. Mit dem Ende der Sklaverei musste sich eine ganze Bevölkerungsgruppe nach Arbeit umsehen. Diese gab es in den grossen Städten des Nordens. So entstand eine schwarze Mittelschicht und mit ihr der Blues als Unterhaltungsmusik.

Amiri Baraka gelingt es, das weit verzweigte Geflecht von unterschiedlichen Musikstilen, die aber alle ihren Ursprung im Blues haben, mit gesellschaftspolitischen Bewegungen und Veränderungen im Amerika des 20. Jahrhunderts zu verknüpfen. Dies erhellt sowohl die Musik als auch die Menschen.

Blues People
Amiri Baraka

Blues People


Von der Sklavenmusik zum Bebop
Orange Press 2003
255 Seiten, broschiert
EAN 978-3936086089

Ein Cowboy aus Australien

Das Art Book im Schallplattenformat zeigt Nick Cave in kurzen Sketches und stellt einige seiner Texte mittels der Zeichnungen von Reinhard Kleist vor. Nick Cave erinnert daran etwas an einen Cowboy aus Australien, also "Hut, ab!"

Lesen

Dylan für Einsteiger und Experten

Wer sich einen Überblick über das Gesamtkunstwerk Bob Dylan verschaffen will, ist im Reclam-Verlag bestens aufgehoben.

Lesen

Salvation: Johnny trifft June

Reinhard Kleist erzählt die Geschichte von Johnny Cash und seiner Errettung durch June Carter in aufregenden Bildern. Form und Inhalt vereinigen sich zu einer perfekten Synthese voller Lesevergnügen. Ein Must.

Lesen

Unterwegs über den Horizont hinaus

Erik Wegerhoff legt in dieser Anthologie zur Bedeutung der Straße auch ein Bekenntnis zum Heilsversprechen ab: denn das Ende der Straße verspricht die Erlösung, selbst wenn der Horizont unendlich scheint.

Lesen

Rock & Reben, Metal & Wine: des Rockers Ambrosia

Während man in Wien Reben mit Klassikklängen beschallt, kombiniert man in Düsseldorf Rockmusik mit Wein. Das Konzept: "Aufrichtige Metal-Bands keltern und/oder vertreiben ihren eigenen Wein."

Lesen

Chavela: die Frau, die bis zum Ende sang

Chavela Vargas sang bis zum bitteren Ende. Sie wollte die Frau sein, die auf der Bühne starb. Und fast wäre es ihr sogar gelungen. Wunderbare Lieder über Soledad, Rückkehr, Schmerz und das Verlassensein von einer echten Künstlerin und Chavela in Interviews. Ein ganz besonderes Biopic.

Lesen
Visual Culture Revisited
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Warum wir vor der Stadt wohnen
Der Blick aus meinem Fenster
Heimatland
China ist nicht ganz anders
Die Indianer Nordamerikas
Geschichte der Fotografie
Ende der Hypnose
Der Traum vom Kaffee
Gedanken
Verlernen / Hannah Arendt, Gershom Scholem Briefwechsel / Eichmann war von empörender Dummheit
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018