Kultur

Über die Geschichte und Bedeutung des Blues

Das gegenwärtige Blues-Revival trägt schöne und weniger schöne Blüten. Dieses Buch gehört zu den schönen. Mit Blues People bringt Orange Press eine Neuauflage des von Amiri Baraka alias LeRoi Jones' in den Sechzigerjahren geschriebenen Buches über die afroamerikanische Musik heraus. Der Schriftsteller und Essayist Amiri Baraka begann sein Werk im Dunstkreis der Beat Poets im Greenwich Village. Heute gilt Baraka als einer der bedeutendsten Amerikanischen Schriftsteller. 1989 wurde er für sein Lebenswerk mit dem American Book Award ausgezeichnet.

Blues People - Die Musik und die Menschen bilden den Rahmen für Barakas Buch. Die Geschichte des Blues ist bei Baraka auch immer die Geschichte der schwarzen Bevölkerung. Streckenweise ist Blues People eher eine soziologische Abhandlung als ein Buch über Musik. Doch gerade dies macht dieses Buch lesenswert: Anstelle des kennerischen Name-Droppings vieler Bücher, die sich dem Blues widmen, setzt Baraka eine sehr differenzierte historische und soziologische Analyse. Bemerkenswert ist auch, wie Baraka traditionelle Songtexte aufnimmt und interpretiert. Beispielsweise zeigt Baraka anhand verschiedener Versionen eines Worksongs, wie sich die Lebensumstände der Sklaven veränderten.

Barakas sehr nüchterne Sicht auf sein Thema trägt auch dazu bei, das Klischee vom armen schwarzen aber doch glücklichen (weil singendem) Neger zu korrigieren. Ein ganz zentrales Kapitel in dieser Hinsicht ist, wie der Blues vom Süden in den Norden wanderte. Mit dem Ende der Sklaverei musste sich eine ganze Bevölkerungsgruppe nach Arbeit umsehen. Diese gab es in den grossen Städten des Nordens. So entstand eine schwarze Mittelschicht und mit ihr der Blues als Unterhaltungsmusik.

Amiri Baraka gelingt es, das weit verzweigte Geflecht von unterschiedlichen Musikstilen, die aber alle ihren Ursprung im Blues haben, mit gesellschaftspolitischen Bewegungen und Veränderungen im Amerika des 20. Jahrhunderts zu verknüpfen. Dies erhellt sowohl die Musik als auch die Menschen.

Blues People
Amiri Baraka

Blues People


Von der Sklavenmusik zum Bebop
Orange Press 2003
255 Seiten, broschiert
EAN 978-3936086089

1967: Geburt der Popkultur

Im Jahr 1967 entstanden nicht nur die wichtigsten Werke der Popkultur, sondern es war auch das Jahr des Vormarschs einer Jugendbewegung, der erst 1968 eingedämmt werden konnte. Ernst Hofacker erzählt von den bahnbrechenden kulturellen Revolutionen des Jahres, in dem alles noch möglich schien.

Lesen

Der Sound des Aufbruchs

Rio Reiser hat deutsche Musikgeschichte geschrieben. Als Sänger und Texter der Band Ton Steine Scherben lieferte er in den Siebzigern den Soundtrack zum Aufbruch einer ganzen Generation.

Lesen

That Da Da Strain

100 Jahre Jazz und Kunst: Eine Einführung in die Entstehungsgeschichte in Bildern, Texten und Musik erwartet den Leser. Jazz und Kunstgeschichte vom Ende des 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts.

Lesen

The Doors: die "bösen" Sechziger

50 Jahre Sommer der Liebe: vor 50 Jahren erschien das erste - selbstbetitelte Album der Doors, "The Doors", ein guter Anlass die Autobiographie des Organisten der Doors vorzustellen und zu erfahren, wie er Jim erlebt hat.

Lesen

Kylies Stylebible

Kylie Minogue öffnet ihre Archive und blickt auf ihre schwungvolle Karriere voller Höhepunkte zurück. Das Buch zeigt die Sängerin auch als Stilikone und erklärt anhand einiger Beispiele ihr Styling-Konzept. Von Hotpants bis White Cube war und ist in ihrer Karriere alles dabei, was etwas hermacht: Kylie rules forever!

Lesen

Chiffre 1968

1968: das war nicht nur eine politische, sondern auch eine kulturelle Revolution. Detlef Siegfried zeigt das Chiffre 1968 aus allen Perspektiven. Viele Bilder und Insiderinformationen, tolles Format.

Lesen
Gedanken
Beruflich in der Türkei
Zizek!
Essais
Wie haben sie's gemacht...?
Tagebücher 2002 - 2012
Jüdische Lebenswelt Schweiz - Vie et culture juives en Suisse
Frei sein und unabhängig
Ich grase meine Gehirnwiese ab
Woodstock
Familie Marx privat
Interpretation und Dekonstruktion
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018