Medien

Bilder finden und rechtlich korrekt nutzen

Dies ist ein ausgesprochen nützliches Buch, nur schon all der Internet- und anderen Adressen wegen, die man darin aufgeführt findet. Verzeichnisse von Firmen und Verbänden gibt es da; Online Adresseverzeichnisse für Museen und Sammlungen; Online- und Offline-Lexika und Nachschlagewerke, die zudem thematisch unterteilt sind in Geschichte, Kunstgeschichte, Film, Fotografie, Medien und Kultur. Dann sind Zeitschriftendatenbanken und Pressearchive aufgeführt, auf Ausbildungsstätten wie auch auf die allgemeine Recherche im Internet wird eingegangen.

Neben den "öffentlichen" Bildsuchmaschinen wie Google, Altavista, Yahoo, Picsearch und Yotophoto, führt dieser Band Bildquellen (und zwar unterteilt in stehende Bilder und Fotografie sowie Filmquellen / Footage Material) in Deutschland, Europa, Afrika, Asien, Mittel- und Südamerika, Nordamerika und Ozeanien auf. Wer wusste, dass man etwa in Afghanistan fündig werden konnte? Man kann, bei der Agentur Aina, ainaworld.org (obwohl, der Hauptsitz ist in Paris). Oder im Jemen? Auch das geht, bei SABA, sabanews.net. Oder in Nepal? Man gehe zur Nepal Photo News Agency nepalfoto.com.

Doch dieses Buch ist nicht einfach ein gutes Nachschlagewerk (das ist es auch), es liefert auch Kontext und dies meint: "Die Recherche nach stehenden und bewegten Bildern entspricht in ihrer Methodik der allgemeinen Recherche nach Information und Wissen, deshalb gehen wir … auf einige Grundlagen der Recherchetechniken ein, die notwendig sind, um an die nötigen Informationen zu gelangen, die schliesslich zum richtigen Bildmaterial führen"

Unter dem Titel "Die Bildkompetenz" liest man, dass, um die Qualität von Bildern "richtig einordnen und beurteilen zu können" eine Einteilung in "Bildanalyse’ und "Bildinterpretation’ getroffen werden solle, "wobei Erstere sich ausschliesslich mit den formalen Aspekten der Motive beschäftigt. Hier geht es um Fragen der objektiven Klassifizierung von Format, Schärfe, Helligkeit, Farben, Vorder- und Hintergründen, Freistellbarkeit, Elementen im Bild und deren Anteil am Gesamtbild, Formen und mehr. Erst wenn diese Beurteilung des Bildes vollzogen wurde, kann man sich mit den Bildinhalten (Bildinterpretation) beschäftigen, wobei hierbei die Subjektivität der Eindrücke dazu führt, dass diese oftmals von anderen, also beispielsweise Auftraggebern, völlig anders wahrgenommen werden."

Ein beträchtlicher Teil dieses Werkes setzt sich mit rechtlichen Fragen auseinander. "Wenn man weiss, was man keinesfalls tun sollte, wenn man weiss, as man tun kann, und wenn man weiss, wohin man sich wenden muss, um etwas zu erreichen, dann spart man sich sicherlich nicht nur eine gute Portion Nerven und Zeit, sondern auch eine Menge Geld" liest man in der Einführung. Ein einleuchtender Ansatz. In der Folge lernt man unter anderem die verschiedenen Nutzungsrechte kennen, erfährt, was es mit lizenzfreien Bildern auf sich hat (das meint nicht, dass die Bilder gratis sind, sondern dass man einen bestimmten Betrag für das Bildmaterial zahlt und dieses dann unbegrenzt nutzen darf) und liest mit Verwunderung von der "Panoramafreiheit": "Auch Architektur ist mittlerweile, ebenso wie ein Kunstwerk, urheberrechtlich geschützt... Die Aufnahme von Grundstücken und Gebäuden und die Verwertung der entstandenen Bilder sind dann als relativ unbedenklich zu bewerten, wenn sie von öffentlichem Grund und Boden aus erstellt wurden. Im Allgemeinen können derartige Aufnahmen sogar für Werbezwecke verwendet werden. Hier spricht man von der so genannten "Panoramafreiheit’. Voraussetzung ist, dass man die Aufnahme des Gebäudes eindeutig von einem Ort aus angefertigt hat, der für die Öffentlichkeit problemlos zugänglich ist. In dem Moment, in dem man aber auf eine Leiter steigt, um eine besserer Perspektive auf das Gebäude zu erhalten, ändert sich die Sachlage umgehend." Da soll mal einer sagen, Juristen hätten keine Fantasie! In Österreich ist das übrigens anders geregelt. Überhaupt: es regiert das Territorialitätsprinzip, schliesslich müssen die vielen Juristen doch auch etwas zu tun haben.

Bildrecherche für Film und Fotografie
Françoise Kuntz
Kai Holland

Bildrecherche für Film und Fotografie


UVK 2007
347 Seiten, broschiert
EAN 978-3896695543

Bananenrepublik Deutschland - Sizilianische Verhältnisse im Ministerium

Vertreter von Industrie und Kapital schreiben sich in den Ministerien ihre eigenen Gesetze. Unter dem Deckmantel der politischen Fachberatung wird so das Gemeinwohl unterlaufen und gerät unter die Räder von Konzernen und Verbänden. Das Schlimmste daran: Keiner will davon gewusst haben.

Lesen

Elsaß-Lothringen: Integration trotz fehlender Gleichstellung

Preibusch untersucht in ihrer Dissertation die verfassungsrechtliche Entwicklung des Reichslandes Elsaß-Lothringen. Die detaillierte Studie zeigt auf, dass die Verfassungsentwicklung der Wirklichkeit hinterherhinkte.

Lesen

Die Qual der Wahl für KassenpatientInnen

Hier werden die gesetzlichen Krankenkassen in der BRD miteinander verglichen und die Rechte der Kassenpatienten ausgelotet, beispielsweise wenn es um eine Kur oder einen Krankenhausaufenthalt geht.

Lesen

Der Klassiker zur Bankbilanzierung

Dieses Werk empfiehlt sich nicht nur für Lehrende und Studierende an Hochschulen mit dem Schwerpunkt "Banking and Finance", sondern auch für Teilnehmer von weiterbildenden Einrichtungen des Banken- bzw. Finanzsektors.

Lesen

Europäische Integration 2011 und 2012

Die Herausgeber und Finanzierer dieser Jahrbücher über die Europäische Integration sind Anhänger neoliberaler Ideen und so wird auch in diesen Büchern durch die neoliberale Brille auf die EU geschaut und über weitere Entwicklungsschritte nachgedacht.

Lesen
Prix Pictet 2009 - Earth
Traumberuf Verleger
Der Buchmarkt als Kommunikationsraum
Das befreite Wort
Hans Ulrich Kempski berichtet
Das Leben ist der Ernstfall
Das tägliche Gegengift
Auch richtig ist falsch
Das Buch der verbotenen Bücher
Die Geschichte der Basler Zeitung / Zeitungen und ihre Zeit
Inszenierte Wahrheiten
Die Odyssee eines Outlaw-Journalisten
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018