Kunst

Die Klassik und Romantik in Deutschland

Es ist ein großes, über mehrere Jahre angelegtes Buchprojekt, das sich der Prestel-Verlag vorgenommen hat: Die Darstellung der Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland in acht opulenten Einzelbänden. Jeder 640 Seiten stark, im Kartonschuber und mit haptisch angenehmen Lederrücken bestückt. Den Auftakt machte im Mai 2006 der Band "Klassik und Romantik".

Behandelt wird der Zeitraum zwischen etwa 1750 und 1850; eine zentrale Kunstepoche in Deutschland, in der die Frage nach der kulturellen Eigenständigkeit artikuliert, ja zum Leitmotiv wird. Und vor allem eine Epoche, die wie keine andere von Umbrüchen und Gegensätzlichkeiten geprägt ist. Im "entzweiten Jahrhundert" (Werner Hofmann) standen Rückgriffe auf frühere Zeiten stets Bildinnovationen gegenüber, gab es Brüche und Kontinuitäten, liefen verschiedene Strömungen parallel. Diese "Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen", jenes Neben-, Miteinander- und Gegeneinander der Stile, macht die Epoche gerade so reizvoll, aber auch so schwierig für Überblicksdarstellungen. Zu oft kommt es zu Einseitigkeiten und Verkürzungen, die der Vielschichtigkeit und Dynamik der Epoche nicht gerecht werden.

Einem solch linearen Blick verfällt dieses Werk glücklicherweise nicht. Den Autoren gelingt es gut, die Widersprüche der Epoche herauszuarbeiten und eine Gesamtschau über die wichtigsten Erscheinungen der Kunst in Deutschland zu geben. Dabei folgt der Band der klassischen Aufteilung: Am Anfang steht eine allgemeine Einführung in das Zeitalter, gefolgt von Essays, die nach den Kunstgattungen Architektur, Skulptur, Malerei, Zeichnung und Druckgraphik sowie Kunsthandwerk geordnet sind. Daran schließt sich jeweils der umfassende Katalog mit den bedeutendsten Werken an. Die etwa 600 Abbildungen, davon 200 in Farbe, sind wie zu erwarten von hoher Qualität.

In Zeiten einer immer stärkeren Ausdifferenzierung von Wissen, der Tendenz zur Spezialisierung, ist den Herausgebern eine überblicksartige und doch differenzierte Darstellung der Epoche von Klassik und Romantik in Deutschland gelungen. Fachkundig und präzise, dabei trotzdem verständlich - ein gelungenes Nachschlagewerk, das auch zeigt, dass es inzwischen in Deutschland wieder erlaubt ist, nationale Fragen zu stellen.

Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland
Andreas Beyer (Hrsg.)
Michael Haag (Hrsg.)

Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland


Klassik und Romantik, Band 6
Prestel 2006
638 Seiten, gebunden
EAN 978-3791331232

Cecilia: Finis familiae

Giovanni Rossi beschreibt seinen Gesellschaftsentwurf und das damit verbundene abenteuerlich Experiment "Cecilia", eine Kolonie im brasilianischen Bundesstaat Paraná, die zwischen 1891 und 1894 bestand. Lesenswert und aufschlussreich.

Lesen

In die Berge, aber nicht hinauf

Für den Leser ist der 300 Seiten starke Reisebericht der "Entdecker" der Dolomiten von der ersten bis zur letzten Seite ein Vergnügen.

Lesen

Zur Geschichte der deutschen Lyrik

Eine mehrbändige deutschsprachige Literaturgeschichte zur Gattung Lyrik aus dem Hause Reclam.

Lesen

Zwei Bücher über Sinti, Roma und andere Angehörige einer oft verfolgten Minderheit

Der Schlüssel für ein unbefangenes Miteinander liegt im Interesse für andere Kulturen und Lebensweisen. Solches Wissen vermitteln Rolf Bauerdick und Karola Fings mit ihren Büchern.

Lesen

Ein fast vergessener Ludwigshafener Architekt

Ein Interview mit der Autorin der ersten Biografie über Paul Eugen Haueisen.

Lesen

Porträt der Ureinwohner Amerikas

Die Indianer Nordamerikas wurden von Edwars S. Curtis zwischen 1907 und 1930 porträtiert und ein Werk aus 8 Bänden entstand, das in einer Auswahl nun beim Taschen Verlag erschienen ist. Eine fotografische Reise in eine versunkene Welt.

Lesen
Menschen des 20. Jahrhunderts
Nicknight
Hieronymus Bosch
Caspar David Friedrich
50 Künstler, die man kennen sollte
Huhn mit Pflaumen / Sticheleien
Künstlergruppe Brücke
Theorien der Fotografie
Gustav Klimt
Drei: Das Triptychon in der Moderne
Kaveh Golestan: Recording the Truth in Iran 1950-2003
Atelierbesuch bei Klaus Staeck
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018