Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland

Die Klassik und Romantik in Deutschland

Es ist ein großes, über mehrere Jahre angelegtes Buchprojekt, das sich der Prestel-Verlag vorgenommen hat: Die Darstellung der Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland in acht opulenten Einzelbänden. Jeder 640 Seiten stark, im Kartonschuber und mit haptisch angenehmen Lederrücken bestückt. Den Auftakt machte im Mai 2006 der Band "Klassik und Romantik".

Behandelt wird der Zeitraum zwischen etwa 1750 und 1850; eine zentrale Kunstepoche in Deutschland, in der die Frage nach der kulturellen Eigenständigkeit artikuliert, ja zum Leitmotiv wird. Und vor allem eine Epoche, die wie keine andere von Umbrüchen und Gegensätzlichkeiten geprägt ist. Im "entzweiten Jahrhundert" (Werner Hofmann) standen Rückgriffe auf frühere Zeiten stets Bildinnovationen gegenüber, gab es Brüche und Kontinuitäten, liefen verschiedene Strömungen parallel. Diese "Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen", jenes Neben-, Miteinander- und Gegeneinander der Stile, macht die Epoche gerade so reizvoll, aber auch so schwierig für Überblicksdarstellungen. Zu oft kommt es zu Einseitigkeiten und Verkürzungen, die der Vielschichtigkeit und Dynamik der Epoche nicht gerecht werden.

Einem solch linearen Blick verfällt dieses Werk glücklicherweise nicht. Den Autoren gelingt es gut, die Widersprüche der Epoche herauszuarbeiten und eine Gesamtschau über die wichtigsten Erscheinungen der Kunst in Deutschland zu geben. Dabei folgt der Band der klassischen Aufteilung: Am Anfang steht eine allgemeine Einführung in das Zeitalter, gefolgt von Essays, die nach den Kunstgattungen Architektur, Skulptur, Malerei, Zeichnung und Druckgraphik sowie Kunsthandwerk geordnet sind. Daran schließt sich jeweils der umfassende Katalog mit den bedeutendsten Werken an. Die etwa 600 Abbildungen, davon 200 in Farbe, sind wie zu erwarten von hoher Qualität.

In Zeiten einer immer stärkeren Ausdifferenzierung von Wissen, der Tendenz zur Spezialisierung, ist den Herausgebern eine überblicksartige und doch differenzierte Darstellung der Epoche von Klassik und Romantik in Deutschland gelungen. Fachkundig und präzise, dabei trotzdem verständlich - ein gelungenes Nachschlagewerk, das auch zeigt, dass es inzwischen in Deutschland wieder erlaubt ist, nationale Fragen zu stellen.

Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland
Michael Haag (Hrsg.)
Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland
Klassik und Romantik, Band 6
638 Seiten, gebunden
Prestel 2006
EAN 978-3791331232

Innere Widersprüche und aussenpolitische Probleme

Einblicke aus erster Hand in das politische System der DDR und deren Beziehungen zur UdSSR.

Gestaltung und Veränderung

Wie der Mensch seine Lebensgrundlagen zerstört

Wenn wir weiter wirtschaften, als wäre die Welt grenzenlos, werden wir unweigerlich unsere eigenen Lebensgrundlagen zerstören – außer wir akzeptieren, dass die Grenzen der Natur unsere Freiheit beschränken.

Homo destructor. Eine Mensch-Umwelt-Geschichte.

Reichtum und Schönheit des Arabischen

Frank Weigelt bietet weitaus mehr als eine Einführung in die Form und Gestalt der arabischen Sprache.

Die arabische Sprache

Israel im Gespräch

Meron Mendels Buch veranschaulicht die aktuellen Debatten über Israel, beleuchtet geschichtliche Hintergründe und auch die sensiblen Punkte in den Kontroversen.

Über Israel reden

Über Rechts- und Unrechtsstaaten

Interessante und erhellende Gespräche zwischen Friedrich Wolff und Egon Krenz.

Komm mir nicht mit Rechtsstaat

Eine Freundschaft fürs Leben

Die Briefe der Ehepaare Lenz und Schmidt sind kostbar und wertvoll, bergen sie doch einen großen Reichtum an Güte, Menschenfreundlichkeit, Warmherzigkeit und Sympathie, auf norddeutsche Art, hanseatisch und humorvoll zugleich.

Ihr ganz lieben Zwei