Geschichte

Burgen des Mittelalters

"Der Berwartstein und seine Herren" beschreibt und erklärt die Geschichte und Baugestalt der in der Südwestpfalz gelegenen Burg Berwartstein, einer Ende des 19. Jahrhunderts wieder aufgebauten Burgruine auf einem beeindruckenden Sandsteinfelsen. Doch ist das Buch mehr als nur ein Führer zur Burg Berwartstein: Anhand ausgewählter Beispiele, vorzugsweise Burgen der näheren Umgebung des Berwartstein, erklärt der Autor viele allgemeine Fragen rund um Burgen. Er beginnt bei der Entstehung der markanten und charakteristischen roten Sandsteinfelsen, und geht über Buckelquader, Steinmetzzeichen und Zangenlöcher bis hin zur Wasserversorgung. Markante und interessante Bauteile werden erläutert – der Rittersaal, die Küche, die unterirdischen Gänge aber auch die Angriffsmine der Belagerung von 1314. Auch allgemeine Kapitel über das Leben auf der Burg und die Bewaffnung eines Ritters fehlen ebenso wenig wie der Blick auf die benachbarte Burg Drachenfels, die besitzrechtlichen Aspekte und das Schicksal der Burg als Ruine.

"Der Trifels, das Reich und Richard Löwenherz" setzt dort an, wo der Autor mit seinem Band zum Berwartstein aufgehört hat. Hier werden deutlich weniger allgemeine Einführungen zu Burgen geboten, sondern es stehen die Burg Trifels und ihre Bauteile im Mittelpunkt, doch werden auch die benachbarten Burgen Anebos und Scharfenberg angemessen berücksichtigt. Weitere Kapitel widmen sich den Reichskleinodien, deren Kopien sich auf dem Trifels befinden sowie dem Leben von Richard Löwenherz, einer der populärsten Gestalten des Mittelalters, dessen Geschicke durch seine Gefangenschaft eng mit der pfälzischen Burg verwoben sind.

Was die beiden Bücher aus der großen Masse populärwissenschaftlicher Bücher über Burgen hervorhebt ist die angesprochene Zielgruppe: Reinhard Zimmermann hat seine Bände ausdrücklich für "junge Burgenfreunde" bzw. "Kinder und Jugendliche" verfasst. Dementsprechend sind die Texte einfach und verständlich gehalten, und beide Bände sind opulent bebildert, mit Fotos wie Zeichnungen des Autors gleichermaßen. Insbesondere der Trifels-Band weist eine Vielzahl von Fotos aus ungewöhnlichen und äußerst spannenden Perspektiven auf, und vermag damit auch gegenüber gängigen Burgführern Akzente zu setzen. Ob die Bücher sich wirklich für Kinder eignen, muss aufgrund der Länge der Texte kritisch betrachtet werden – für Jugendliche sind sie aber allemal passend, und sie vermögen es, beim Leser Interesse am Thema Burgen zu wecken, da sie die Begeisterung des Autors für die Objekte wiedergeben.

Doch auch für eine weitere Zielgruppe, die der Autor nicht explizit nennt, sind diese Bücher sehr zu empfehlen, nämlich den "interessierten Laien". Sie bieten keine trockene Besitzgeschichte, keine fachwissenschaftliche Abhandlung, sondern einen lockeren ersten Einstieg in das Thema "Burg". Die beiden Bücher sind somit als "populärwissenschaftlich" in des Wortes positivem Sinn zu beschreiben: Der Autor, der seit Jahren auf diesem Gebiet tätig ist, bietet solide, wissenschaftlich abgesicherte Informationen, bleibt dabei aber lesbar und unterhaltsam, und aufgrund der vielen Abbildungen und Zeichnungen auch verständlich und nachvollziehbar.

Insofern können die beiden Bände, deren Preis im Verhältnis zu vergleichbaren Publikationen als moderat bezeichnet werden darf, dem an Burgen interessierten Leser uneingeschränkt empfohlen werden – über Burg Berwartstein und den Trifels hinaus findet er hier ein lebendige Hinführung zu einem faszinierenden Thema, den Burgen des Mittelalters.

Der Berwartstein und seine Herren / Der Trifels, das Reich und Richard Löwenherz
Reinhard Zimmermann

Der Berwartstein und seine Herren / Der Trifels, das Reich und Richard Löwenherz


Ein Buch für junge Burgenfreunde / Das Trifelsbuch für Kinder und Jugendliche
2010
60 / 64 Seiten, broschiert
EAN 978-3942164009

Buckelquader - ein politisch motiviertes Phänomen, das zur Mode wurde

Patrick Schicht beleuchtet mit einer beeindruckenden Materialfülle und erfrischenden Thesen die bautechnisch-kunsthistorischen und topographisch-politischen Aspekte von Buckelquadern im mittelalterlichen Burgenbau in Österreich.

Lesen

Die Renovation des Schlosses Hallwyl

Dieses grosszügig bebilderte Werk veranschaulicht die Renovation des Schlosses Hallwyl. Es richtet sich eher an interessierte Laien als an Fachleute.

Lesen

Die kulturelle Drehscheibe der Antike

Ionische Städte sind archäologische Juwelen, beeindruckende Sehenswürdigkeiten und gut erforscht. Dennoch ist die Wissenschaft eine allgemeine Darstellung der Region schuldig geblieben. Wolfram Hoepfner hat sich dieser Lücke angenommen und legt einen überzeugenden Überblick vor.

Lesen

Burg- und Schlossherrlichkeit am Niederrhein

Ein schön gemachter Bildband, der die Faszination an Burgen und Schlössern transportiert.

Lesen

Babylon: der Gründungsmythos von Berlin

Das moderne Berlin der Reichsgründung und das vorantike Babylon sind auf eine besondere Art und Weise verknüpft. Die vorliegende illustrierte Publikation zeigt wie: Stadt, Schrift, Staat, Sterne und Scherben sind die Kapitelthemen der Erklärung des Großstadtmythos Berlins.

Lesen

Die wehrhafte Burg

Interessante Beiträge zur Erforschung der Wehrelemente an mittelalterlichen Burgen, leider ohne neue Welten zu entdecken.

Lesen
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Generaloberst Friedrich Fromm
Krieg im Mittelalter
Die Wikinger
Der Erste Weltkrieg in Farbe
Harenberg Staatenlexikon
Maya: Das Rätsel der Königsstädte
Die Avantgarde des 'Dritten Reiches'
Luftbildatlas Weltkulturerbe Oberer Mittelrhein
Die geglückte Demokratie
Der große illustrierte Atlas Österreich-Ungarn
Zwischen Kunst und Kommerz
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018