Edmund S. Morgan: Benjamin Franklin

Lobeshymne auf Benjamin Franklin

Wer, wie der Verfasser der vorliegenden Rezension, Angst vor Blitzen hat, wird Benjamin Franklin auf ewig dankbar sein. Ohne dessen Erfindung, dem Blitzableiter, würde die Angst vor einem Einschlag noch viel größer sein als ohnehin schon. In einer schmalen aber überaus lesenswerten Biographie hat der emeritierte angloamerikanische Geschichtsprofessor Edmund S. Morgan nun das Leben Franklins nachgezeichnet. Grundlage seiner Darstellung ist vor allem die Autobiographie Franklins, die bis zu seinem 52. Lebensjahr reicht, und die "Papers of Benjamin Franklin", eine dutzende Bände umfassende Gesamtedition seiner zahlreichen Publikationen und Fragmente.

Es gelingt Morgan, Franklin lebendig darzustellen. Als Buchdrucker in bescheidenen Verhältnissen aufgewachsen, ging er 1723 nach Philadelphia. Schon in jungen Jahren widmete sich Franklin mit großer Leidenschaft dem Schreiben. Neben zahlreichen Artikeln verfasste er ab 1732 den äußerst populären "Poor Richards Almanack". Nach der Aufgabe seiner Druckerei 1748 wurde er zwei Jahre später in das Abgeordnetenhaus von Pennsylvania gewählt. In der Zeit von 1750 bis 1775 lebte Franklin mehrere Jahre als Repräsentant Pennsylvanias in London. Nach seiner Rückkehr wurde er Mitglied des Kongresses und unterzeichnete die amerikanische Unabhängigkeitserklärung am 4. Juli 1776. In seinen letzten Lebensjahren fungierte Franklin als Präsident der Gesellschaft gegen Sklaverei. Es ist auffällig, dass Franklin während seines gesamten Lebens von hehren moralischen Überzeugungen geleitet wurde. So kämpfte er nicht nur gegen die Sklaverei, sondern setzte sich auch unermüdlich für das Gemeinwohl ein. Die Errichtung von Leihbibliotheken sowie einer freiwilligen Feuerwehr gehen auf Franklins Konto. Um seinen Charakter zu kultivieren, hielt sich Benjamin Franklin an seine, in der Jugendzeit aufgestellten, 13 Thesen, die unter anderem. Sparsamkeit, Gerechtigkeit, Fleiß und Aufrichtigkeit vorsahen. Als Franklin am 17. April 1790 starb ging ein bewegtes und vor allem erfolgreiches Leben zu Ende.

300 Jahre nach Franklins Geburt hat Edmund S. Morgan mehr als nur eine Biographie geschrieben. In manchen Teilen liest sich sein Werk wie eine Huldigung. Negatives über Benjamin Franklin wird nicht berichtet. Dies ist der einzige Schwachpunkt seiner sonst kurzweiligen und informativen Darstellung. Ein wenig mehr Distanz zum "Untersuchungsgegenstand" hätte gut getan, da auch Benjamin Franklin nicht unfehlbar war.

Benjamin Franklin
Benjamin Franklin
Eine Biographie
303 Seiten, gebunden
C.H.Beck 2006
EAN 978-3406535086

Kafkas Schlaflosigkeit als Bedingung seiner literarischen Arbeit

"Kafka träumt" zeigt, wie wichtig Träume für das literarische Schaffen des Schriftstellers waren.

Kafka träumt

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Leibfreundlichkeit

Ein Zeugnis für die christliche Anthropologie und ein sanftmütiges Plädoyer für Leibfreundlichkeit.

Theologie des Leibes in einer Stunde

Sich vergessen

Das kleine Büchlein mit einer sommerlichen Lyrik-Sammlung versammelt die Elite der deutschen Lyrik.

Sommergedichte

Liebesbeziehungen heute

West analysiert eine Vielzahl von Problemen, die mit der sog. sexuellen Revolution verbunden sind und empfiehlt eine Neubesinnung auf Ehe, Familie und das christliche Menschenbild.

Von der Finsternis des Leibes

Im Garten verweilen

Im Zentrum dieser kleinen, gelungenen Anthologie steht das Thema "Garten".

Der Garten der Poesie