Batman. Der Dunkle Prinz

Batman als Vater

Batman als Vater? Kann man sich das überhaupt vorstellen? Auch bei Bruce Wayne, seinem alter ego und eingefleischten Junggesellen, ist diese Vorstellung kaum im Bereich des Möglichen. Aber gab es da doch etwas, in seiner Vergangenheit, das er nicht unter Kontrolle hatte? Wie schon im ersten Teil der aufsehenerregenden zweiteiligen Miniserie des italienischen Comic-Artists Enrico Marini angedeutet, klärt sich in der Fortsetzung die spannend erwartete Aufklärung über die Vaterschaft des dunklen Ritters.

Alina, Batmans Tochter?

Alina - die vermeintliche Tochter - von Batman wird vom Joker entführt, um Batman selbst dadurch zu einem Verbrechen zu zwingen: dem Raub des 50 Millionen schweren Blue-Cat-Diamanten, an dem eine gewisse Selina Kyle allerdings auch Interesse bekundet und diesen Pfand nun nur unfreiwillig Batman überlassen will. Wenn er ihn überhaupt kriegt. Aber gottseisgedankt hat Batman ja auch ein paar Freunde, zum Beispiel seinen Butler Alfred Pennyworth, der in der Zwischenzeit das Blut von Alina untersucht und das Ergebnis selbst nicht ganz glauben kann. Mit roher Gewalt versucht er nun Killer Croc zu verhören, damit dieser ihm das Versteck vom Joker verrät. Aber auch Catman macht sich natürlich Sorgen um ihren liebsten Rivalen und verfolgt ihren Geliebten heimlich, um ihm in der Not zu helfen. "Vergiss niemals, dass ich eine Katze bin und du eine Maus", droht sie ihm liebevoll. That’s what friends are for!

Batmans Geheimnisse

Harley Quinn, die wiederum in den Joker verliebt ist, kümmert sich um Alina, mit der sie manch interessantes Gespräch über das Stockholm- und Lima-Syndrom führt. Alina leidet aber weder unter dem einen noch unter dem anderen, dann schon eher Harley. Ihr will der Joker den Blue-Cat-Diamanten ja eigentlich schenken, denn auch ein Verbrecher wie er hat Gefühle. Und sogar schon manche Barkeeperin heimlich besucht. Ein tolles Abenteuer des dunklen Prinzen, das besonders durch seine Farbenpracht und düstere-anheimelnde Atmosphäre auffällt. Enrico Marini, der sich seine Sporen in der Comicwelt durch Degen- und Mantelabenteuer, aber auch Western, verdiente, hat eine tolle Geschichte geschrieben, die wunderbare neue Perspektiven auf den wohl geheimnisvollsten aller Superhelden ermöglicht.

Batman. Der Dunkle Prinz
Enrico Marini (Illustration)
Monja Reichert (Übersetzung)
Batman. Der Dunkle Prinz
76 Seiten, gebunden
Band 2 von 2
Originalsprache: Englisch
EAN 978-3741607349

Mit schwarzem Strich: Nilowsky - eine Jugend in Ostberlin

Nilowsky, angesiedelt im Ostberlin der 1970er Jahre, schildert die schwierige Freundschaft von Markus und seinem Freund Nilowsky.

Nilowsky

Erkundung der Einsamkeit

Die Graphic Novel Seek You zeigt die Auswirkungen von Einsamkeit und wie unsere Gesellschaft lernt, mit ihr umzugehen.

Seek You

Schwarzer Humor, absurde Situationen und ein Hauch von Selbstreflexion

Der Letzte löscht das Licht, eine Graphic Novel des Schweizer Grafikers Tobias Aeschbacher, animiert zu lautem Lachen und Amüsement.

Der Letzte löscht das Licht

Alle über den ersten James Bond

Dr. No war der erste Film und der sechste Roman einer Serie, die bis heute fortgesetzt wird: Bond, James Bond.

James Bond: Dr. No

Der Holocaust als Graphic Novel

"Maus", die Graphic Novel, die Furore machte, erscheint in einer zweibändigen bibliophilen Ausgabe bei Fischer. Plus Extrageschichte.

Maus - Die Geschichte eines Überlebenden

Corto Maltese – Die Königin von Babylon

Corto Maltese, der von Hugo Pratt geschaffene Charakter, erhält im Schreiber&Leser Verlag eine weitere gelungene Neuinterpretation

Corto Maltese – Die Königin von Babylon