Reisen

Ein Ethnologe reist durch die USA

McCormack, Ethnologe, hat eine Vorliebe für alles Abstruse, Groteske oder Aussergewöhnliche. Sein "Wiedersehen mit Amerika", so lautet der Untertitel seines Büchleins, besteht in einer Reise quer durch die USA, die ihn in 33 Kaffs und grosse Städte führt.

Als Forschungsprojekt kann seine Reise wohl nicht durchgehen, sind doch seine Beobachtungen etwas gar von Klischees geleitet. In Austin (Minnesota) geht es um das Dosenfleisch Spam, in Huntsville (Texas) befasst er sich mit den Haftanstalten für zum Tod verurteilte, in Denham Springs (Louisiana) begegnet er dem Ku-Klux-Klan und in San Francisco (Kalifornien) schreibt McCormack - wie könnte es anders sein? - über Schwule. Das kann amüsante Lektüre sein, aber mit der Zeit auch langweilen. Etwas subtilere Ansätze hätte man von einem "grossen Ethnologen", wie es auf dem Buchrücken heisst, erwarten dürfen.

McCormacks Werk reiht sich in die amerikakritische Literatur ein, die zur Zeit Hochkonjunktur hat. Sein Ansatz ist nicht politisch, wie bei Michael Moore, sondern beobachtend-satirisch, wobei der Humor von den Objekten seiner Beobachtung lebt, respektive von der Art, wie McCormack beobachtet.

Wer nächstens eine Reise in die USA unternimmt und die Menschen gerne wie Tiere im Zoo beobachtet, kann sich mit McCormacks Werk zu einer wohl durchaus vergnüglichen Reiseroute inspirieren lassen.

Back Home
R.W.B. McCormack

Back Home


Wiedersehen mit Amerika
dtv 2004
160 Seiten, broschiert
EAN 978-3423207416
mit s/w-Abbildungen

Gemeinsame Nenner

Worin sind alle Kulturen gleich? Wissenschaftlich fundiert und anhand zahlreicher ethnologischer Fallstudien diskutiert Christoph Antweiler diese Grundfrage der Kulturphilosophie.

Lesen

Hochkultur im tropischen Regenwald

Das Historische Museum der Pfalz in Speyer zeigt Originalfunde aus Guatemala und Mexiko: eindrückliche Figurinen, Stelen, Gemälde, Skulpturen und Gefässe, die von der hochentwickelten Kultur der Maya zeugen und einen Teil ihrer rätselhaften Geschichte erzählen.

Lesen

Rituale, Gemeinschaft und kollektive Freude

Kollektive Freude durch Tätigkeit: Ethnologin Edith Turner geht dem Phänomen der Communitas nach.

Lesen

Pragmatismus im Urwald

Daniel Everett reiste als Missionar mit Frau und Kindern zu den Pirahã-Indianern ins Amazona-Gebiet. In seinem ungemein lesenswerten Bericht schildert er, wie er die Kultur und vollkommen fremde Sprache der Pirahã lernte.

Lesen

Bruno Mansers Tagebücher

Bruno Manser war von 1984 bis 1990 im Dschungel von Sarawak (Malaysia). Dort entstanden seine "Tagebücher aus dem Regenwald", die nun erstmals umfassend publiziert wurden. Von Manser gibt es seit Mai 2000 kein Lebenszeichen mehr.

Lesen

Landesausstellung

Das Stuttgarter Linden-Museum feiert mit der Ausstellung "Weltsichten - Blick über den Tellerand" seinen 100. Geburtstag. Tatsächlich werden die Blicke in der großen Landesschau weiter als nur über den Tellerrand geführt. Ein eindrucksvolles Ausstellungskonzept führt dem Besucher neue Sichtweisen auf die kulturelle Vielfalt der Welt vor Augen.

Lesen
101 Unorte in Frankfurt
Der Rhein
Südafrikas Küste
Hundert Tage Amerika
Ultima Thule - Eine Reise nach Spitzbergen
Amor in Venedig
Andalusien
Reise durch einen einsamen Kontinent
Oh Lissabon, du meine Heimstatt
Türkei
Neapel und der Süden
Haute-Provence
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018