Architektur

Paulo Providências Architektur

Die vorliegende Publikation Architectonica Percepta - Texts and Images 1989-2015 über das gebaute Werk und das theoretische Grundgerüst des portugiesischen Architekten Paulo Providência kommt für eine Monografie ungewohnt - doch erfrischend - kleinformatig und handlich daher. So ähnelt doch das Format eher einem Roman oder einer textlichen Sammlung eines Theoretikers. Das 2016 bei Park Books erschienene Buch kann als konzeptionell konsequente Umsetzung für die fundierte theoretische Auseinandersetzung mit der Disziplin des Architekten Paulo Providência verstanden werden.

Wie schon der Untertitel Texts and Images 1989-2015 andeutet, liegt der Schwerpunkt des Buches in den zahlreichen, ausdrucksstarken und stimmungsvollen Schwarzweissfotografien Alberto Plácidos, die den Leser durch das gebaute Werk des Architekten führen. Die Fotografien geben gekonnt und überzeugend den poetischen Umgang mit Materialien, Licht, Textur und Konstruktionen in den zumeist in Portugal entstandenen Bauten wieder. Wie schon das Format des Buches kommen die kontrastreichen Fotografien erfrischend "ungewohnt" daher. Der portugiesische Fotograf greift nicht auf statische und klassische Bildausschnitte der Architekturfotografie zurück, sondern versucht die Stimmung und die reiche Textur der Bauten durch gezielte Detail- und Momentaufnahmen einzufangen. Am radikalsten und gelungensten kommen die Lichtbilder vom Wash House in São Nicolau (Porto) daher, da in den Bildern die Aneignung des Raumes durch die Menschen im Zentrum steht.

Die Fotografien erinnern stellenweise an die Aufnahmen von Hans Danuser zu Peter Zumthors frühen Bauten (Zumthor sehen. Bilder von Hans Danuser, Park Books 2009). Die Analogie mag bewusst sein, da doch Zumthors Umgang mit Materialien und Stimmungen einen prägenden Einfluss auf das Oeuvre des portugiesischen Architekten hat.

Aufgelockert wird das starke fotografische Essay durch diverse theoretische Texte, entstanden in den letzten Jahren des Architekten. Die Essays weisen einen ungewohnten Tiefgang auf und sind stark in Themenbereichen der Philosophie und Anthropologie verankert.

Im Anschluss an die Fotografien und Texte reihen sich Pläne zu den in der Publikation vorgestellten Bauten. Die zeichnerischen Darstellungen sind auf zwei Seiten pro Bauwerk reduziert und jedes Bauwerk wird systematisch über Schlüsselinformationen, einen Situationsplan, Grundriss(e) und Schnitt(e) vorgestellt. So erfrischend und stimmungsvoll die Fotografien im Hauptteil der Publikation daherkommen, umso "trockener" erscheint manchem Leser die kompakte Auflistung der Zeichnungen. Doch genau dieser Fokus widerspiegelt bewusst die architektonische Auffassung von Paulo Providência, da, so scheint es, die (individuelle) Wahrnehmung des gebauten Raumes an oberster Stelle steht. Zwischen der subjektiven Interpretation des Raumes durch die Fotografien Alberto Plácidos und der stimmungsvollen Architektur entsteht eine dialogische Zusammenarbeit - eine überzeugende Veröffentlichung.

Das Buch Architectonica Percepta - Texts and Images 1989-2015 gibt einen hervorragenden Einblick in das im deutsch- und englischsprachigen Raum (noch) unbekannte Werk des portugiesischen Architekten Paulo Providência.

Architectonica Percepta
Paulo Providência
Alberto Plácido (Fotografie)

Architectonica Percepta


Texts and Images 1989-2015
Park Books 2016
232 Seiten, broschiert
EAN 978-3038600244
Sprache: Englisch

Nacht in Bangkok

Vielfältig anregende Ein- und Ansichten in und über eine faszinierende Stadt.

Lesen

Der Zauber des Alltäglichen

Helmut Newton, der Foto-Porträtist der Reichen und Schönen, stellt seine Sicht auf die "Haute Bourgeoisie" vor und eröffnet dem Leser voyeuristisches und den Models exhibitionistisches Vergnügen.

Lesen

Inszenierte Zivilisationskrankheiten

Die Koreanerin In Sook Kim hat in einem Fotoprojekt das Drama des gesellschaftlichen Nebeneinanders reinszeniert und so der modernen Gesellschaft in die Seele geblickt.

Lesen

architectura berliniensis

Der deutsche Fotograf Gerrit Engel verortet Geschichte mit seiner Kamera. Nachdem er 2006 Manhattans Stadtgeschichte anhand der historischen Gebäude nachgezeichnet hat, liegt nun ein Band mit Fotografien der Geschichte bildenden Berliner Architektur vor.

Lesen

Mein liebes Fräulein !!!

Weiblich, sinnlich, selbstbewusst. Die "Fräulein"-Fotografien von Ellen von Unwerth erinnern an die Ästhetik der Bilder Helmut Newtons. Allerdings nimmt Unwerth den starken Persönlichkeiten auf ihren Bildern die verordnete Strenge und gibt ihnen eine sinnliche Verspieltheit zurück.

Lesen

Fotografien der "Neuen Frau"

Im November letzten Jahres wäre die Fotografin Marianne Breslauer 100 Jahre alt geworden. Die Berlinische Galerie feiert Breslauer noch bis zum 1. November mit der ersten umfassenden Werkschau mit etwa 130 Aufnahmen.

Lesen
Carlo Scarpa
Peter Zumthor 1985-2013
Umbau des Hospizes auf dem Gotthardpass durch Miller & Maranta
Palladianismus
Fragments of metropolis Rhein & Ruhr
Haefeli Moser Steiger
Bétrix & Consolascio Architekten
Sauerbruch Hutton Archive
Diversifying Digital Architecture
Baustilkunde
Barozzi Veiga
The Difficult Whole
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017