Paulo Providência: Architectonica Percepta

Paulo Providências Architektur

Die vorliegende Publikation Architectonica Percepta - Texts and Images 1989-2015 über das gebaute Werk und das theoretische Grundgerüst des portugiesischen Architekten Paulo Providência kommt für eine Monografie ungewohnt - doch erfrischend - kleinformatig und handlich daher. So ähnelt doch das Format eher einem Roman oder einer textlichen Sammlung eines Theoretikers. Das 2016 bei Park Books erschienene Buch kann als konzeptionell konsequente Umsetzung für die fundierte theoretische Auseinandersetzung mit der Disziplin des Architekten Paulo Providência verstanden werden.

Wie schon der Untertitel Texts and Images 1989-2015 andeutet, liegt der Schwerpunkt des Buches in den zahlreichen, ausdrucksstarken und stimmungsvollen Schwarzweissfotografien Alberto Plácidos, die den Leser durch das gebaute Werk des Architekten führen. Die Fotografien geben gekonnt und überzeugend den poetischen Umgang mit Materialien, Licht, Textur und Konstruktionen in den zumeist in Portugal entstandenen Bauten wieder. Wie schon das Format des Buches kommen die kontrastreichen Fotografien erfrischend "ungewohnt" daher. Der portugiesische Fotograf greift nicht auf statische und klassische Bildausschnitte der Architekturfotografie zurück, sondern versucht die Stimmung und die reiche Textur der Bauten durch gezielte Detail- und Momentaufnahmen einzufangen. Am radikalsten und gelungensten kommen die Lichtbilder vom Wash House in São Nicolau (Porto) daher, da in den Bildern die Aneignung des Raumes durch die Menschen im Zentrum steht.

Die Fotografien erinnern stellenweise an die Aufnahmen von Hans Danuser zu Peter Zumthors frühen Bauten (Zumthor sehen. Bilder von Hans Danuser, Park Books 2009). Die Analogie mag bewusst sein, da doch Zumthors Umgang mit Materialien und Stimmungen einen prägenden Einfluss auf das Oeuvre des portugiesischen Architekten hat.

Aufgelockert wird das starke fotografische Essay durch diverse theoretische Texte, entstanden in den letzten Jahren des Architekten. Die Essays weisen einen ungewohnten Tiefgang auf und sind stark in Themenbereichen der Philosophie und Anthropologie verankert.

Im Anschluss an die Fotografien und Texte reihen sich Pläne zu den in der Publikation vorgestellten Bauten. Die zeichnerischen Darstellungen sind auf zwei Seiten pro Bauwerk reduziert und jedes Bauwerk wird systematisch über Schlüsselinformationen, einen Situationsplan, Grundriss(e) und Schnitt(e) vorgestellt. So erfrischend und stimmungsvoll die Fotografien im Hauptteil der Publikation daherkommen, umso "trockener" erscheint manchem Leser die kompakte Auflistung der Zeichnungen. Doch genau dieser Fokus widerspiegelt bewusst die architektonische Auffassung von Paulo Providência, da, so scheint es, die (individuelle) Wahrnehmung des gebauten Raumes an oberster Stelle steht. Zwischen der subjektiven Interpretation des Raumes durch die Fotografien Alberto Plácidos und der stimmungsvollen Architektur entsteht eine dialogische Zusammenarbeit - eine überzeugende Veröffentlichung.

Das Buch Architectonica Percepta - Texts and Images 1989-2015 gibt einen hervorragenden Einblick in das im deutsch- und englischsprachigen Raum (noch) unbekannte Werk des portugiesischen Architekten Paulo Providência.

Architectonica Percepta
Alberto Plácido (Fotografie)
Architectonica Percepta
Texts and Images 1989-2015
232 Seiten, broschiert
Sprache: Englisch
Park Books 2016
EAN 978-3038600244

Ulrich Wüsts Fotografien

Die erste Monografie über Ulrich Wüst, verfasst von Gary van Zante, präsentiert 16 fotografische Serien von 1978 bis 2019. Sie gibt einen umfassenden Einblick in Wüsts Arbeit.

The Presence of Something Past

Eine Fotografie und seine Wirkung

Eine interessante Buchreihe des Schirmer/Mosel-Verlages widmet sich ikonischen Fotografien und ihren Interpretationen.

Blick von Williamsburg, Brooklyn, auf Manhattan, 11. September 2001

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Schlaf als letztes Refugium des Widerstands

Ein brillant geschriebenes Essay über die 24/7-Verfügbarkeit im Spätkapitalismus und seine gesellschaftlichen Implikationen.

24/7

Zäsuren und Kontinuität

Welchen Weg ging der deutsche Maler Max Beckmann, wie gelangte er an sein Ziel, wie erreichen seine Bilder ihre Wirkung? Diesen Fragen geht das reich bebilderte Buch nach.

Max Beckmann

Klasse: ein (re-)animierter Begriff

Haben wir viel zu lange "Klasse" vernachlässigt? Hobrack erklärt die Begriffsgeschichte eines vernachlässigten 5l-Wortes...

Klassismus