Medien

Wie wir von den Büchern erfahren

Jedes Jahr erscheinen knapp 100'000 Bücher alleine auf dem deutschsprachigen Buchmarkt. Eine Zahl, die niemand in Gänze überblicken kann. Die Bücher wollen aber alle gelesen werden. Und irgendwie funktioniert es auf diesem Massenmarkt ja auch, jedes Buch findet seinen Leser und auch die abseitigsten Interessen werden vom Buchmarkt bedient. Dass dabei nicht jedes Buch ein Erfolg ist, versteht sich von selbst. Anke Vogel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Buchwissenschaft der Universität Mainz, untersucht in ihrer nun vorliegenden Dissertation die Mechanismen, die den Buchmarkt zwischen den Medien und den Kommunikationsprozess bestimmen.

Dabei geht sie systematisch und gründlich vor: Sie begreift den Buchmarkt als Markt im umfassenden Sinn zwischen seiner ökonomischen und kulturellen Bedeutung. Hier schlägt sich das auf deutschem Recht basierende Verständnis des Buchs nieder, das das Buch gleichermaßen als Handels- wie auch als Kulturgut versteht. Auf dieser Logik baut die Studie auf. Vogel beleuchtet im Folgenden, welchen Einfluss die verschiedenen Kommunikationsformen auf den Buchmarkt haben können. Von der direkten personalen Kommunikation, die man in der stationären Buchhandlung erleben kann, bis zur webvermittelten asynchronen Kommunikation, wie man sie in den sozialen Netzwerken und Communities des Web 2.0 findet.

Die Studie hat einen stark überblickenden Charakter. Anke Vogel hat das Feld der Kommunikation über das Buch in der Arbeit in allen Sphären beschrieben. In der gegenwärtigen Zeit, in der sich viele "traditionelle" Player der Buchbranche mit massiven Veränderungen am Markt konfrontiert sehen, kommt eine solche Studie wie gerufen. Der Auftritt der neuen Intermediäre - Google, Amazon und Apple lassen grüßen - bedeutet für Verlage und Buchhandlungen eine Umstellung des Geschäftsmodells. Was sie tun sollen um der online lauernden Konkurrenz gewachsen zu sein, dazu gab es in den vergangenen Jahren so viele Ratschläge wie es Experten gibt. Das Spektrum reicht vom Umbau der Ladengeschäfte in Convenience-Bookstores bis hin zur Neudefinition des Verlags als Content-Broker. Für eine Arbeit mit einem derartigen Praxisbezug sind Vogels Ausführungen und Schlüsse vergleichsweise unaufgeregt. Und das tut der Arbeit gut. Mögliche Zukunftsszenarien der Kommunikation über das Buch werden entworfen, sie nehmen aber nicht den Hauptteil der Arbeit ein. Woran es besonders am Schluss mangelt, ist ein klarer Begriff davon, was ein Buch ist. Zwar ist gerade in diesem Punkt innerhalb der buchwissenschaftlichen Forschung noch allgemein ein Mangel an Konsens über das Formalobjekt des Buchs zu beklagen, eine neu entstehende Arbeit hätte aber hier zumindest Akzente setzten können.

Dass das Buch sich nicht nur in seiner physischen Gestalt in den kommenden Jahren radikal ändern wird, gilt als ausgemachte Sache. Wie wir in Zukunft über Bücher reden und welche Medien wir dazu benutzen werden, wird erst die Zeit endgültig zeigen können. Vielleicht werden wir durch die online erschiene Rezension zum physischen Produkt der Dissertation greifen, oder einzelne Kapitel über die Datenbank des Verlags abfragen oder einfach einem Freund den Titel in einem Tweet weiterempfehlen oder, oder, oder. Anke Vogel hat eine außerordentlich gut recherchierte Arbeit zum Status quo des Buchmarkts als Kommunikationsraum vorgelegt.

Der Buchmarkt als Kommunikationsraum
Anke Vogel

Der Buchmarkt als Kommunikationsraum


Eine kritische Analyse aus medienwissenschaftlicher Perspektive
Springer VS 2011
387 Seiten, broschiert
EAN 978-3531183879

Das Beste des enfant terrible

Zehn seiner besten Filme in einer Studiocanal-Edition, die einen guten Überblick über sein gesamtes Schaffen gibt: Best of Rainer Werner Fassbinder.

Lesen

1968 im Zeitraffer

Die "100 Seiten"-Reihe erklärt auf 100 Seiten die wichtigsten Ereignisse und Personen der Weltgeschichte. "1968" wurde vom Zeitzeugen und Historiker Kraushaar gestaltet. Ein kurzer Einblick in das Revolutionsjahr und guter Überblick über die Folgen.

Lesen

Berlins grosse Party vor dem Untergang

Berlin in den Zwanzigern, das hieß 24 Stunden Party, 7 Tage die Woche. Boris Pofalla und Robert Nippoldt zeigen das Leben einer der pulsierendsten Metropolen kurz vor dem Untergang als Tanz auf dem Vulkan.

Lesen

Expressionismus als baukünstlerischer Ausdruck - Metropolis an Rhein und Ruhr

Gebäude des fast in Vergessenheit geratenen reichen Erbes expressionistischer Architektur der 1920er-Jahre wird in ausdrucksstarken Fotografien präsentiert.

Lesen

Ein Pförtner auf der Lauer

Die Kollaboration von Jacques Tardi und Jean-Claude Forest fruchtet in einem lustigen Abenteuer um einen enterbten Pförtner, der sich in eine unmögliche Frau verliebt. Eine Graphic Novel mit viel Regen und Gefühl. Einzigartig.

Lesen

Der Italo-Western in Cinemascope

Spaghetti Western erzählt die Geschichte des europäischen Westerns, der gerne auch als Italo-Western bezeichnet wird und die europäische Sicht auf die USA des 19. Jahrhunderts zeigt: das Land der Freiheit.

Lesen
Prix Pictet 2009 - Earth
Traumberuf Verleger
Das befreite Wort
Hans Ulrich Kempski berichtet
Das Leben ist der Ernstfall
Das tägliche Gegengift
Auch richtig ist falsch
Das Buch der verbotenen Bücher
Die Geschichte der Basler Zeitung / Zeitungen und ihre Zeit
Inszenierte Wahrheiten
Die Odyssee eines Outlaw-Journalisten
"There’s No better way to Fly"
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018