Alan Parker: Angel Heart

Eine Reise zu sich selbst

In der Auftaktszene entdecken streunende Hunde und Katzen eine Frauenleiche. Harry Angel (Mickey Rourke), der kettenrauchende Privatdetektiv befindet sich im New York des Jahres 1955 und soll für den mysteriösen Louis Cyphre (Robert De Niro) den Sänger Johnny Favorite finden. Der Film spielt in einer Zeit, in der man noch mit dem Zug von New York nach New Orleans fahren konnte. Genau dorthin führt nämlich die Spur und lässig schwingt sich Harry von einer Straßenbahn mitten ins French Quarter der auf einem Sumpf erbauten Stadt. "The flesh is weak only the soul is immortal."

Voodoo und Chickenshit

Die Atmosphäre ist dicht, das (farbige) Film-Noir-Setting besticht und in kurzen Dialogen wird die Handlung vorangetrieben. Als Harry auf die Tochter Johnny Favorites, Epiphany Proudfoot (Lisa Bonet), trifft und diese bei einer Voodoozeremonie mit Hühnern beobachtet, könnte man fast von Blaxploitation sprechen, denn im Gegensatz zu New York wirkt das (schwarze) New Orleans wesentlich mystischer und geheimnisvoller. Harry bringt dies auch mit seinem Stehsatz ,"I’m from Brooklyn", zur Geltung, ganz so, als ob das eine höhere menschliche Entwicklungsstufe inkludieren würde. Die Gegensätze von Schwarz und Weiß funktionieren eben auch in diesem (farbigen) Film Noir sehr gut. "I got a thing with chickens, you know."

Ein Ei als Symbol der Seele

Harry verwickelt sich immer mehr in ein Netz aus Lügen, denn niemand kann ihm auf seine Fragen nach Johnny antworten. Bis sich zwei rassistische Polizisten an seine Fersen heften. Aber jetzt stellen sie die Fragen. "You know what they say about slugs? - They leave a lot of slime." Ein weiterer Höhepunkt dieses Atmo-Horror-Kultklassikers der Sonderklasse ist das Gespräch zwischen Harry und Louis, seinem Auftraggeber, in einer Kirche. Auf die Frage ob er Atheist sei, antwortet Harry mit "I don’t give a shit about religion". Und genau das war es wohl, was Louis Cyphre wissen wollte. Er wird wohl ein weiteres Ei mit seinen langen Fingernägeln knacken. "You’re gonna get burned for this, Johnny. - I know: in hell."

"Angel Heart" mit neuen Extras

Der atmosphärische Okkult-Mystery-Thriller unter der Regie von Alan Parker ist bei Studiocanal auch als aufwändig 4K-restaurierte Fassung erschienen und enthält zahlreiche neue Extras: Einführung und Audiokommentar von Regisseur Alan Parker, Interviews mit Alan Parker, Interviews mit Cast & Crew, Dokumentation: "Die Wahrheit über Voodoo", Making of, Hinter den Kulissen, Fotogalerie, Trailer, Wendecover. Und wie es sich für einen Film, der teilweise in New Orleans spielt, gehört ist "Angel Heart" auch in Französisch ansehbar.

Angel Heart
Alan Parker (Regie)
Angel Heart
Laufzeit: ca. 113 Minuten
EAN 4006680092034

Symbole für ein vereintes Europa

Diese Edition enthält die vier Filme "Rot", "Weiß", "Blau" und "Die zwei Leben der Veronika" des polnischen Regisseurs Krzysztof Kieślowski. Grosse europäische Filmkunst.

Drei Farben Edition

Purple Rain's laszive Erotik

Einen Neon-bunt schillernder Ausflug in die 80er-Jahre verspricht Prince' 1984er-Film und Album "Purple Rain".

Purple Rain

Hommage an den Mikrokosmos der Wiener Beislkultur

Rickerl, eine liebevolle Hommage an einen Musiker, der lieber im Beruf scheitert, dafür aber ein Abenteuer mit seinem Sohn erlebt

Rickerl

Die Queen of Folk

Die Ikone der Sechziger Joan Baez ging 2018 auf Abschiedstournee, wo dieses intime filmische Porträt entstand.

Joan Baez

Das Mädchen mit den schwarzen Strümpfen

Ein Film Noir mit Lex Barker und Anne Bancroft, der mehr Geheimnisse offenbart, als sich zunächst vermuten lassen ...

Das Mädchen mit den schwarzen Strümpfen

Zivilisationskritik im Lendenschurz

Christopher Lambert als Tarzan in einer Produktion von 1984 macht "Greystoke" zu einem Kind seiner Zeit.

Greystoke - Die Legende von Tarzan, Herr der Affen