Literatur

Täter und Opfer

Andrea Sawatzki gehört seit vielen Jahren zu den besten und bekanntesten deutschen Film- und Fernsehschauspielerinnen und hat sich durch die Rolle der Tatortkommissarin Charlotte Sänger auch bei Krimifreunden einen Namen gemacht. Seit ihren gelungenen Einspielungen zahlreicher Hörbucher ist sie auch auf dem Buchmarkt präsent, auf dem sie nun mit ihrem ersten Roman debütiert.

"Ein allzu braves Mädchen" ist ein Buch, an das man nicht mit der Erwartung nach einem spannenden Krimi oder einem Psychothriller herangehen sollte, Dann ist die Enttäuschung des Lesers vorprogrammiert. Sawatzkis Buch ist das bewegende und fachlich hervorragend recherchierte Psychogramm einer Frau, die nicht immer Opfer bleiben konnte. Und es ist das überzeugende Porträt einer mitfühlenden und engagierten Psychiaterin, die mit viel Geduld und weiblichem Einfühlungsvermögen langsam die Frau zum Reden bringt über ihr Leben und ihr Schicksal. Und dann werden mit durchaus subtil aufrechterhaltener Spannung Zusammenhänge klar, die lange Zeit im Dunkeln waren.

Denn als die Polizei in einem Waldstück eine verstörte junge Frau entdeckt und in die Psychiatrie bringt, wird etwa zur gleichen Zeit, nachdem seine stundenlang bellenden Hunde die Nachbarn aufmerksam gemacht haben, der 71- jährige Winfried Ott, offenbar mit einem scharfkantigen Gegenstand erschlagen, in seiner Villa vorgefunden.

Natürlich ist für den kundigen Leser von Anfang klar, dass es zwischen beiden Geschehnissen eine Verbindung geben muss, doch Andrea Sawatzki schafft es gut, mit ihrer dichten Sprache, in relativ kurzen Kapiteln, die lange Geschichte der Verbindung dieser beiden Menschen nach und nach aufzuschlüsseln. Eine schon erwähnte Schlüsselrolle spielt dabei die aufmerksame und sensible Psychiaterin Dr. Minkowa, der das "allzu brave Mädchen" nach anfänglichem Misstrauen ihre tragische, bewegende und schockierende Geschichte erzählt.

Ein absolut gelungenes Romandebüt, das auch sprachlich zu überzeugen weiß, und dem man weitere Nachfolger wünscht.

Ein allzu braves Mädchen
Andrea Sawatzki

Ein allzu braves Mädchen


Piper 2013
176 Seiten, gebunden
EAN 978-3492055666

Wissen und Täuschungen

Ein sehr gescheites, sensibles Buch, das die Grenzen unseres Wissens und Wissen-Könnens auslotet. Aufregend, spannend, hervorragend erzählt - ein Meisterwerk!

Lesen

Weniger gedacht als gefühlt

Tolle Literatur, die bestens unterhält und einiges lehrt und darüber hinaus neugierig aufs polnisch-weissrussische Grenzgebiet macht.

Lesen

Wenn die mühsam aufgebaute Welt bröckelt

Viel Geld, viele Affären, viel Heuchelei. Die Protagonisten im Buch von Mark van Huisseling sind mit ihren individuellen Karrieren beschäftigt und wissen nicht, dass es bald bergab geht.

Lesen

Tunnel ins Ego

"Der Tunnel" ist die argentinische Version von Sartres "Der Ekel", aber es ist keine Kopie, sondern eine eigenständige Version der Schilderung des bürgerlichen Ennui des Nachkriegsexistentialismus.

Lesen

"Bedenke, dass du sterben musst."

Ein höchst unterhaltsames und wunderbar lebenskluges Buch.

Lesen

Der Preis der Freiheit

Leon de Winter ist bekannt für seine Thriller, die die Freiheit des Westens preisen. In "Geronimo" erzählt er von dem Preis, den diese Freiheit kostet. Ein Appell an das Verantwortungsgefühl des Einzelnen und ein Denkmal für seinen Protagonisten Tom Johnson, einen Helden der freien Welt.

Lesen
Familie Salzmann
Aus der nahen Ferne
Die Geschichte von Herrn Sommer
Hundert Jahre Einsamkeit
Die Geschichte eines neuen Namens
Die Mutter
Die Geschichte der Liebe
Der Schatten des Windes
Kız Ararken
Romantik / Wiener Moderne / Arthur Schnitzler
Neidkopf
Der Besuch
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018