Architektur

Umfangreiche Projektschau der Analogen und Altneuen Architektur

«Ein Lehrer und seine "düsteren Gefährten", ein ungewohntes Entwurfsverfahren und eine neue Darstellungstechnik sowie ein bisher ungekannter Realismus: das sind die Zutaten einer Provokation im architektonischen Diskurs der 80er-Jahre, aus der unter dem eingängigen Kampfbegriff "Analoge Architektur" an der ETH in Zürich eine folgenreiche architektonische Bewegung entstand. »
(Vorbemerkung von Lukas Imhof, Analoge Altneue Architektur)

Mit der schwarzen Kassette "Analoge Architektur", 1987 durch den Verlag Boga publiziert, machte sich Miroslav Šik schlagartig einen Namen als Architekturlehrer weit über die Grenzen der Schweiz hinaus. Nach über fünfunddreissig Jahren engagiertem Architekturunterricht mit Stationen an der CVUT Prag, der EPFL Lausanne und der ETH Zürich wird das Kapitel der stimmungsgeladenen Architektur mit der vorliegenden Publikation "Analoge Altneue Architektur", 2018 im Quart-Verlag erschienen, vorläufig geschlossen.

Die beiden Herausgeber und ehemaligen Studenten Eva Willenegger und Lukas Imhof versuchen, die Reise Miroslav Šiks vom Assistenten Fabio Reinharts zur Professur an der ETH Zürich möglichst objektiv und reflektiert zu dokumentieren. Dabei bildet vor allem die umfangreiche Dokumentation der Studentenarbeiten aus der Zeit der Analogen und Altneuen Architektur das Herzstück der bildstarken Publikation. Neben der architekturgeschichtlichen Aufarbeitung Lukas Imhofs wird das Buch durch Textbeiträge Alberto Dell’ Antonios, Andreas Hagmanns und Christoph Mathys’ angereichert. Neben den Texten entführen diverse, teils nostalgisch anmutende Interviews mit ehemaligen Studenten den Leser in die poetische und berüchtigte Welt Miroslav Šiks. Seine Lehrtätigkeit an der ETH Zürich öffnete angehenden Architekten einen Kosmos, der mit dem Bild als zentrales Werkzeug eine weitaus grössere Spannweite der Architektur als die Arbeit am Grundriss und mit Konzepten aufzeigte.

Neben dem methodischen und engagierten Unterricht des Lehrstuhls werden wohl die stimmungsgeladenen Jaxon-Kreide-Perspektiven der Anfangszeit in der kollektiven Erinnerung der Architekturgeschichte verbleiben. So mag die bildliche Dokumentation vom Entstehungsprozess einer dieser berüchtigten Jaxon-Perspektive als Abschlussstein in dem hier besprochenen Werk auf den ersten Blick auf die jüngeren Leser etwas nostalgisch wirken, doch die poetischen, übergrossen Bilder haben Generationen von Architekturschaffenden beeinflusst. Heute ist ein zeitgenössisches Wettbewerbswesen ohne stimmungsgeladene Bildsprache kaum mehr vorstellbar. So rundet die Dokumentation vom handwerklichen Prozess die umfangreiche Publikation und einflussreiche Lehrtätigkeit an der ETH Zürich mit einem tiefen Blick in das poetische, teils düstere Innere der Analogen Architektur ab.

Das Buch "Analoge Altneue Architektur" nimmt den Leser mit auf eine stimmungsreiche Reise in eine Architekturwelt, die durch Materialität, Licht, Kontext und Alltag entsteht und beim Betrachten Erinnerungen und Bezüge hervorruft. Für die Auseinandersetzung mit der Entstehungsgeschichte der zeitgenössischen, zürcherischen Wettbewerbsszene in der Architektur und den prägendsten Figuren im schweizerischen Architekturunterricht der letzten Jahre ist die Publikation eine unumgängliche Lektüre. Und für alle "Seelenmaler" unter den Lesern lädt das Buch zum Verweilen und Träumen in einer alltäglichen, aber doch durch Poesie verfremdeten Welt ein.

Analoge Altneue Architektur
Miroslav Šik (Hrsg.)
Eva Willenegger (Hrsg.)

Analoge Altneue Architektur


Quart 2018
472 Seiten, gebunden
EAN 978-3037611531

Chronist der Love-and-Peace-Generation

Robert Crumb - der unermüdliche Arbeiter in Gottes großem Steinbruch der sexuellen Obsessionen, Zwangsneurosen und Psychosen - in einer großformatigen Ausgabe des TASCHEN Verlages wird noch bis ins Jahr 2020 mit drei weiteren Sketchbooks fortgesetzt, die man nicht versäumen sollte. Volume 3 ist eben erschienen.

Lesen

Batman als Vater

Der zweite Teil der italienischen Interpretation des Batman-Mythos. Ganz wie es sich gehört - und typisch italienisch - geht es um das Thema Familie und die Liebe, die selbst ein Joker kennt.

Lesen

Auf Spurensuche in Nicaragua

Portillo erzählt in ihrem gelungenen Roman von zwei Geschwistern auf den Spuren ihrer Eltern, die sich 1984 als Brigadisten in Nicaragua engagierten. Dabei stossen sie auf Überraschungen und Geheimnisse.

Lesen

John Lennon beim Psychoanalytiker

Wer war John Lennon wirklich? David Foenkinos unternimmt mit seinem Roman, der auch auf zahlreichen Fakten beruht, den Versuch, Lennons Seelenleben zu ergründen.

Lesen

Darf etwas nicht gesagt werden?

Thilo Sarrazin untersucht, warum es solch einen Sturm der Entrüstung in den Medien und in der Politik im Anschluss an die Veröffentlichung seines Buches "Deutschland schafft sich ab" gegeben hat.

Lesen

All Things Wrong

Mit ihrem Debüt "Blood Simple" legten die Coen-Brüder den Grundstein für ihre pechschwarzen Tragikkomödien, die stets eine sehr deutliche Handschrift tragen.

Lesen
Wohngenossenschaften in Zürich
Peter Eisenman
Marcel Meili, Markus Peter 1987-2008
Verdichtetes Wohnen
Rolf Mühlethaler - Fragile Ordnung
The Stones of Fernand Pouillon
Frank Lloyd Wright 2
Patterns. Neue Muster in Design, Kunst und Architektur
Palladianismus
Peter Zumthor 1985-2013
Carlo Scarpa
Rudolf Schwarz and the Monumental Order of Things
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018