Literatur

99 Jahre und kein bisschen weise

Karl Kühn liegt auf dem Sterbebett und wartet. Doch es nicht der Tod, auf den der 99-Jährige wartet, auch wenn beim Warten sein Leben an ihm vorüberzieht. Er, der sich vorgenommen hat, 100 Jahre alt zu werden - und was ein Karl Kühn will, das bekommt er auch -, wartet auf ein anderes Naturereignis: die Sonnenfinsternis vom August 1999.

Kühn ist ein Mann ohne Gefühl: kalt, herzlos, brutal - was immer die Situation erfordert. Für ihn gab es seit seiner Kindheit nur ein Ziel: den Aufstieg in die 1. Klasse Fensterplatz. Mit Emotion und Leidenschaft verbunden ist für ihn nur eine einzige Sache, nämlich die so selten zu sehende Verdunkelung der Sonne.

Vor dem Hintergrund, dass eine Sonnenfinsternis in Wahrheit eine Erdfinsternis ist, denn es ist die Erde, die im Schatten des Mondes liegt, die Sonne aber scheint immer weiter, vor diesem Hintergrund kann Kühns Leidenschaft, aber auch der Roman an sich, als Metapher betrachtet werden.

Es sind Menschen wie Karl Kühn, die in Finsternis leben und, viel schlimmer, anderen Finsternis bringen. Kühn ist die Personifizierung der bösen Seite des Kapitalismus. Nur merkantil denkend und fühlend, Gefühle selbst als jämmerlich abtuend, betrachtet er Menschen lediglich als Material, als Mittel zum Zweck. Menschen wie er haben ein Gespür für die Zeitläufte, ordnen sich rechtzeitig auf der Zielspur ein, profitieren, ohne Federn zu lassen. Dieser Hintergrund macht Kühn auch zum Kumpan der Nationalsozialisten, die er im Grunde für dumm und primitiv hält, aber sie sind ihm nützlich, und nur das zählt.

Kühn ist der Gott in seiner Welt, autoritär richtet, gibt und nimmt er. Vor allem Letzteres. Und dieses gottgleiche Erleben ist es auch, was ihn an der Finsternis der Sonne bzw. der Erde reizt. Im Moment der Verdunkelung existiert nichts und niemand um ihn herum, er verspürt eine sekundenlange Stille, in der er wähnt, ganz alleine auf diesem Planeten zu sein.

So ist es fast eine Ironie, dass dieser Mann nun den Bildern seines Lebens ausgeliefert ist. Er, der gewöhnt ist, alles unter Kontrolle zu haben, kann seine Erinnerungen nicht kontrollieren, sie kommen und gehen, entziehen sich seinem Willen. Und das ist gut so. Wenigstens einmal ist dieser Kühn, der nicht nur seine nächsten Angehörigen schikanierte, degradierte, missbrauchte, sich selbst ausgeliefert, wie auch diese Menschen ihm ausgeliefert waren.

Nur selten, meist erfolglos, gibt es zaghafte Versuche, ihm Widerstand entgegenzubringen. Die Widerstände sind gekennzeichnet von Rückzug: seine Frau zieht sich in ihr Zimmer zurück und setzt ihrem Leben ein Ende, nachdem sie erfährt, dass Kühn die vermeintliche Adoptivtochter bei einer Vergewaltigung im Lebensbornheim zeugte. Die Tochter Elisabeth sieht den einzigen Ausweg im Schweigen. Desireé, die Enkelin, lernt schnell: Einmal eine Kühn, immer eine Kühn. Sie weiß, sie entkommt ihm nur teilweise. Und tatsächlich sind auch alle anwesend an diesem Augusttag, an dem die Sonnenfinsternis stattfindet. Sie sind da und hoffen, dass die Finsternis den alten Kühn nicht mehr loslässt, sie wenigstens befreit sein werden von den Spielchen, die er mit ihnen bis zum Schluss treibt.

"Sonnenfinster" ist ein Roman, der sich mit dem Thema Macht, mit dem Kapitalismus alter und neuer Form beschäftigt, der zeigt, dass die alten NS-Netzwerke während der Aufbaujahre gut funktioniert haben, es immer noch blinde Flecken bei der Rückschau gibt. Allerdings zeigt Michael Amons Geschichte keine Lösung auf, im Gegenteil. Wir werden am Ende entlassen mit der traurigen, vermutlich aber wahren Aussicht, dass eine Kühn’sche Welt nie gänzlich vergehen wird, sie immer wieder irgendwo auf der Welt neu aufersteht, es keine wirkliche Flucht gibt.

In diesem Sinn ist Amons Geschichte deprimierend, sie regt nicht dazu an, sich kritisch mit der Situation auseinanderzusetzen, weil die Aussage lautet: Es ist nicht zu ändern. Auch das kann als ein Rückzug interpretiert werden.

Diese Buchbesprechung ist ursprünglich im Online-Buchmagazin Literaturhaus Wien erschienen.

\"\"
Sonnenfinster
Michael Amon

Sonnenfinster


Molden 2006
240 Seiten, gebunden
EAN 978-3854851837

Der Preis der Freiheit

Leon de Winter ist bekannt für seine Thriller, die die Freiheit des Westens preisen. In "Geronimo" erzählt er von dem Preis, den diese Freiheit kostet. Ein Appell an das Verantwortungsgefühl des Einzelnen und ein Denkmal für seinen Protagonisten Tom Johnson, einen Helden der freien Welt.

Lesen

Entdeckung einer neuen Leichtigkeit

Anne Reinecke ist ein bemerkenswerter Roman gelungen, der von einer ungewöhnlichen Eltern-Kind-Beziehung und von einer zarten, sich langsam entwickelnden Liebe erzählt.

Lesen

Konfrontiert mit der eigenen Endlichkeit

Lou und seine Brüder begleiten ihren todkranken Vater auf seiner Reise von England in die Schweiz, wo dieser Sterbehilfe in Anspruch nehmen will. Ein gefühlvolles, witziges und hintergründiges Buch.

Lesen

Verknüpfte Geschichten

Das scheinbar unentrinnbare Schicksal verändert sich, wenn man es akzeptiert. Diese Erfahrung macht eine Märchenerzählerin bei der Suche nach einer Person, der sie ihre Rolle übergeben kann.

Lesen

Weniger gedacht als gefühlt

Tolle Literatur, die bestens unterhält und einiges lehrt und darüber hinaus neugierig aufs polnisch-weissrussische Grenzgebiet macht.

Lesen

Fakten sind zweitrangig

Höchst eindrücklich schildert Flanagan in seinem Roman, wie Gerüchte und 'Fake News' instrumentalisiert werden, um Angst und Panik zu schüren.

Lesen
Lennon
Und alle benehmen sich daneben
Unter der Drachenwand
Wiesenstein
Hundert Jahre Einsamkeit
Shutter Island
Endland
Schwirrflug
Die Fliegengöttin
Gedichte an die Nacht
Frauen, die Blumen kaufen
Physik der Schwermut
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018