Literatur

Das unkorrekte Sujet

"Das kleine Püppchen will spielen." Welch grausame Tragweite dieser eine Satz am Ende des Romans entfaltet, mag so manchen Leser schockieren und etwas benommen zurücklassen, ganz so wie seinen Protagonisten, Caryl, den Sohn von Alice. Der amerikanische Originaltitel "Alice at 80" beschreibt vielleicht noch etwas besser, worum es in diesem Roman geht. Alice (ja, genau, die "Alice" aus "Alice in Wonderland") ist inzwischen 80 geworden, hat geheiratet und einen Sohn und jeder der anderen Protagonisten versucht ihr Geheimnis herauszukriegen, ob ihr Schöpfer, Lewis Carroll, sie nun als Kind sexuell missbraucht hat oder nicht. Alice ist die reale Figur, das Mädchen, das sich der Autor Carroll zum Vorbild für seine "Alice in Wonderland" genommen hat, aber auch für alle seine anderen Mädchen, die er später für seine Fotos so herrichtete, wie Alice einst ausgesehen hatte. Lewis Carroll war nämlich nicht nur Professor am Christ College in Oxford für Theologie, Mathematik und Literatur, sondern hatte auch eine heimliche Leidenschaft: die Fotografie. Allerdings das Fotografieren von kleinen Mädchen. Kindesmissbrauch ist nun allerdings ein Thema, das sehr behutsam behandelt werden muss und das gelingt David R. Slavitt zweifellos.

Tatsächlich hatte im Herbst des Jahres 1932 die Columbia-Universität in New York in einer feierlichen Zeremonie der 80-jährigen Alice Liddell die Würde einer Ehrendoktorin für ihre Verdienste um die Literatur, die sie sich als kleine Anregerin der genial-absurden Märchen von Lewis Carroll erworben hatte, verliehen. Das hat nicht der Autor Slavitt erfunden, sondern ist historisch verbürgt. Slavitt hat dieses Buch in den 80er Jahren geschrieben, er selbst ist Jahrgang 1935 und dürfte die Geschichte also nur mehr aus Erzählungen mitgekriegt haben. Ihn hat in seinem Roman vor allem interessiert, wie Alice mit all den Fragen der neugierigen Journalisten, Verwandten und Freundinnen umging, aber auch wie loyal sich ihr Ehemann zu ihr verhielt. Dieser ist nämlich der eigentliche Protagonist der ersten Hälfte des Romans, bis er etwa in der Mitte stirbt und sein Sohn Caryl die Rolle des Hauptakteurs übernimmt. Beide Männer haben gemein, dass sie gerne Freudenhäuser besuchen und ersterer, der Vater, erfährt die Geschichte von Alice und Carroll auch aus dem Munde einer Puffmuttter, die selbst einmal eine Gespielin Carrolls war und von ihm als Alice "hergerichtet" wurde.

"Der beste Weg, die Wahrheit herauszufinden, ist auch heute noch, jemand anderem alles zu erzählen - und so ein bisschen Ordnung zu schaffen und alles zu sortieren", schreibt Slavitt gegen Ende des Romans und man möchte ihm gerne glauben, auch wenn die Wahrheit manchmal sehr große Schmerzen verursacht, ist es doch besser ein bisschen zu leiden, als in der Lüge zu leben. Aber wer hält sich schon dran? Denn wie viel nun Slavitts Lewis Carroll mit dem realen Lewis Carroll zu tun hat, entzieht sich unserer Kenntnis. Dass am Ende der Sohn von Alice ähnliche Neigungen nicht nur entwickelt, sondern sie in New York ("Es hat etwas Glamouröses, hier als der verdorbene Ausländer mit bizarren Neigungen aufzutreten") auch noch auslebt und dabei ganz nebenbei das Vermögen seiner Frau und Mutter verprasst, lässt den Schluss zu, dass der Apfel eben doch nicht weit vom Stamm fällt. Alice über alles!

Alice über alles
David R. Slavitt
Heide Sommer (Übersetzung)

Alice über alles


Eichborn 2010
Originalsprache: Englisch
276 Seiten, gebunden
EAN 978-3821862316

Rette Dich vor der Mehrheit

Glänzend geschrieben, wunderbar witzig und erhellend erzählt - selten ist über "unser" westliches Wertesystem unterhaltsamer aufgeklärt worden.

Lesen

Fremder im eigenen Seelenhaus

Hansen will sich an seinem sechzigsten Geburtstag umbringen. Er mag einfach nicht mehr. Entschluss und Datum stehen eigentlich fest.

Lesen

Von Liebe, die tötet

Der Debütroman der Elle-Kolumnistin Melissa Broder wartet mit einigen witzigen Überraschungen auf und schildert in einer offenen und klaren Sprache, wie sich die Liebe für das weibliche Geschlecht anfühlt.

Lesen

Hoffnung auf Zukunft

Arno Geiger erzählt von Menschen, die in dem kleinen Ort Mondsee bei Salzburg zu Füßen der Drachenwand versuchen, in einer Atempause des Zweiten Weltkrieges wieder zu sich selbst zu finden.

Lesen

Die unberechenbare Vielfalt der Schöpfung

Hans Pleschinski legt einen grossartigen Roman über Gerhart Hauptmann vor. Dank Pleschinskis Einfühlungsvermögens, seinem Witz und seiner Formulierungsgabe wähnt man sich als Leser mittendrin.

Lesen

Es ist nicht alles so, wie es scheint

Dieser clever gemachte Thriller verdeutlicht, wie Voreingenommenheiten und Verschwörungstheorien unsere Wahrnehmung nicht nur beeinträchtigen, sondern in die Irre führen.

Lesen
Wovon die Wölfe träumen
Aus der nahen Ferne
Die Geschichte des Regens
Nicht die ganze Wahrheit
Der Fremde
Der Sieger bleibt allein
Die Mutter
Nada
Ruf mich bei deinem Namen
Der Meister aus Shanghai
Ich - Arturo Bandini
Doktor Schiwago
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018