Literatur

Fundstücke einer fremd vertrauten Welt

Das Beiläufige, Übersehene, Alltägliche vereinnahmt unser Denken mehr als grosse Tragödien. Der junge bulgarische Autor Alexander Špatov will mit seiner bisher zweiten Veröffentlichung "Fussnotengeschichten" die Aufmerksamkeit der Leser auf am Rande Liegendes richten, will Spuren verfolgen, die zumeist nicht (auf)gelesen werden, Gedanken, die weiterführen: Fussnoten eben, die unseren Schritten den Takt geben.

20 Kurzgeschichten fangen einen Satz, eine Szene, aus dem Alltag auf, und damit an. Ein literarischer Plakatabriss der städtisch geprägten bulgarischen Seele: Zitate, Aufdrucke, Fundstücke unterschiedlichster Textsorte bilden die Überschrift, bzw. Unterschrift der Geschichten, ihren wörtlichen Ausgangspunkt. Wohin sie führen? Jedenfalls nicht geradeaus.

"Das Absurde kann jeden beliebigen Menschen an jeder beliebigen Strassenecke anspringen" so Albert Camus im Mythos des Sisyphos. - Alexander Špatov nimmt ihn beim Wort, sieht dem Absurden tatsächlich ins Auge, beispielsweise, wenn im morgendlichen Stau mitten in Sofia plötzlich ein Affe mit gelbem Halsband mir nichts dir nichts auf eine Motorhaube springt. Hier die Frage nach dem Sinn oder der Ursache zu stellen, lohnt nicht, mit Vernunft lässt sich Magie nämlich nicht einfangen.

Der Mensch ist heute überall ein Fremder geworden. Nicht nur global gesehen.

"L'étranger" (The Stranger) von Albert Camus heißt ins Bulgarische übersetzt "Čuždenezăt" (The Foreigner). Manche Leute beharren darauf, genau das wirke befremdend, doch höchstwahrscheinlich können sie nur Englisch (12) - lautet der Einleser zur zwölften Fussnotengeschichte. Es folgt ein Dialog zweier Ausländer unterschiedlicher Herkunft, die aus einer banalen Frage heraus ihr Fremdsein überwinden; oder zumindest für den Augenblick infrage stellen.

Mehr oder weniger philosophische Fragen der Zeit, Alexander Špatov nimmt sie ernst und löst sie mit Witz auf: Realität, Virtualität oder Fiktion, worin nun der Kern besteht, bleibt jedem selbst zu entdecken.

Fussnotengeschichten
Alexander Špatov

Fussnotengeschichten


Wieser 2010
151 Seiten, gebunden
EAN 978-3851298758

Verschwundene Heimat mitten in Europa

Eine Entdeckungsreise der besonderen Art, in eine fast verschwundene Welt, die so fern scheint und doch so nah ist.

Lesen

Poe: Pionier der literarischen Moderne

Edgar Allen Poes Werk wurde durch Charles Baudelaire in die europäische Literatur eingeführt. Poe gilt seither als Pionier der literarischen Moderne. Jetzt neu übersetzt von Andreas Nohl. Ein schönes Buch mit blutrotem Lesebändchen.

Lesen

Koffie und Gnuss unter Grachtenbrücken

Eine literarische Einladung nach Amsterdam, "der Stadt der Unangepassten, der Rebellen und Freiheitsliebenden".

Lesen

Ich hasse es, wenn ich keine Angst haben darf

Die Themen, denen sich Barnes annimmt, könnten depressiv stimmen. Die Dialoge aber, die unter anderem gekennzeichnet sind von einer gehörigen Portion schwarzen Humors, bewirken eher das Gegenteil. Ein gelungenes Hörbuch.

Lesen

Der Blitzmann erhält Besuch von Jesus in Begleitung des Zwergpriesters

Vom Buchtitel auf den Inhalt sollte man nicht schliessen. Von einem aufs andere zu schliessen funktioniert aber auch zwischen den Buchdeckeln nicht: Schräge, lesenswerte Kurzgeschichten.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Die Mutter
Die Summe unseres Glücks
Ruf mich bei deinem Namen
Gotthard
Ein letzter Drink
Ein Sonntag auf dem Lande
Hundert Tage
Der Fremde
Der Sieger bleibt allein
Der Geliebte der Mutter
Alles, was wir geben mussten
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018