Alexander Broicher: Fakebook

Seelen im Paralleluniversum

Es heißt, die Eitelkeit sei die Mutter der Gier - doch wer träumt nicht davon, jemand anderes zu sein, ein Erfolgstyp, der alles bekommt und erreicht, was er wünscht?

Seit dem Siegeszug von Facebook quer durch alle Wohnzimmer weltweit steht fest: Nicht nur das Nachtleben bietet suchenden Seelen ein Paralleluniversum. Längst bietet Social Media vielen Nutzern eine Scheinwelt, die Suchtpotenzial in sich birgt: Facebook ist mit über 900 Millionen Mitgliedern weltweit das beliebteste soziale Netzwerk der Welt. Im deutschsprachigen Raum gibt es mehr als 15 Millionen aktive User. Tendenz steigend. Monatlich werden auf Facebook, in 75 Sprachen angeboten, drei Milliarden meist private Bilder hochgeladen. Ob Nagelstudio oder Eckkneipe - allerorten entstehen neue Facebook-Profile, die eher Schein als Sein darstellen.

Die Gier nach Glanz und Glitter

Autor Alexander Broicher verfolgt in seinem jüngst bei Heyne erschienenen Roman "Fakebook" das neue Opium für die Massen und rechnet auf 240 Seiten hochaktuell, unterhaltsam wie schonungslos mit der digitalen Droge ab:

Protagonist Frieder Kurzmeier ist der Inbegriff eines Losers. Unfähig, mit sich selbst umzugehen, verlassen von der gelangweilten Partnerin. Niemand nimmt ihn wahr, geschweige denn für voll. Dabei will er einfach bloß "dazugehören", sucht Sex, Spaß und Anerkennung! Erst spät, als er erfährt, dass er vermutlich nicht mehr lange zu leben hat, ergreift er die Initiative und stellt fest: Wer nicht bei Facebook ist, existiert nicht. Also erschafft er sich eine neue Identität, die alles sein soll, wovon er träumt. Frieder wird zu Rocco. Als er feststellt, dass man ihm diesen Fake auch im echten Leben abnimmt und ihm sein zweites Ich alle Türen öffnet, rächt er sich an all jenen, die ihn ein Leben lang gedemütigt haben. Er will jetzt sein Stück vom Kuchen! Sein Leben wird zu einem Abenteuerspielplatz. Doch irgendwann verselbständigt sich das Spiel zwischen Größenwahn und Realität - mit verheerenden Folgen …

Der Bestseller- und Kultautor Fréderic Beigbeder, Autor der Werbesatire 39,90, schreibt über das Buch: "Facebook ist das neue Opium für die Massen. Alexander Broichers Roman ist die zeitgenössische Antwort auf George Orwells ›1984‹ - hochaktuell, unterhaltsam und aufder Höhe der Zeit!"

Fakebook
Fakebook
240 Seiten, broschiert
Heyne 2012
EAN 978-3453676145

Eine Fotografie und seine Wirkung

Eine interessante Buchreihe des Schirmer/Mosel-Verlages widmet sich ikonischen Fotografien und ihren Interpretationen.

Blick von Williamsburg, Brooklyn, auf Manhattan, 11. September 2001

Bewältigende Sprachgewalt

In "Risse" beleuchtet Klüssendorf die Brüche im Leben eines von Enge, Zorn und Begehren charakterisierten Heranwachsens in der DDR

Risse

Gewalt und Kälte

Der Pole Szepan Twardoch erzählt "Kälte" aus der Perspektive eines alten russischen Bolschewiken, einem, der mehr weiß, als die meisten.

Kälte

Leben wir in einer woken Gesellschaft?

Herrscht gegenwärtig der linke Wokismus? Susanne Schröter fürchtet einen neuen "Sog des Totalitarismus". Stimmt das – oder übertreibt die Autorin maßlos?

Der neue Kulturkampf

Reichtum und Elend zugleich

Solitária ist die Geschichte zweier Familien in einer brasilianischen Großstadt, einer bitterarmen schwarzen und einer reichen weißen, und zugleich eine schonungslose Bestandsaufnahme der sozialen und politischen Verhältnisse in dem Land, die das Privatleben der Menschen bestimmen.

Solitária

Leise Klänge

In seinem zweiten Roman bietet der Hörspielautor allen Trauernden und unter Verlusten leidenden einen krachenden Ausstieg an: Lauter!

Lauter