Literatur

Istanbuler Andenken

Sieben Nächte, sieben Opfer - auf den sieben Hügeln des historischen Teil Istanbuls wird eine Serie mysteriöser Morde verübt. Die Art des Tötens erinnert an das Schlachten von Opfertieren: Den Ermordeten wurde die Kehle durchgeschnitten, man ließ sie verbluten.
Nacht für Nacht findet die Polizei an einem berühmten Ort, z.B. neben der Hagia Sophia oder in der Nähe der Süleymaniye-Moschee, eine neue Leiche, in der Hand hält sie eine antike Münze, die einen Bezug zu dem jeweiligen Fundort herstellt. Die Täter, ein bärtiger Mann und eine Frau im schwarzen Ganzkörperschleier werden mehrfach beobachtet, auch ihr weißer Kleinbus fällt auf, doch weitere Hinweise gibt es nicht. Der ermittelnde Hauptkommissar und sein kleines Team, bestehend aus einem Kommissar und einer Kriminologin, tappen hilflos im Dunkeln.

Bald stellt sich heraus, dass kaum jemand um die Opfer trauert, sind sie doch allesamt Leute, die tief in einem Sumpf aus Korruption und Geldgier stecken, Leute, die das historische Istanbul hemmungslos zu zerstören bereit sind, um an der Stelle von rücksichtslos abgerissenen Baudenkmälern Nobelhotels und Einkaufszentren zu errichten. In Verdacht gerät eine Gruppe von Aktivisten, die einen aussichtslosen Kampf um die Erhaltung des historischen Istanbuls ausficht. Auch der Gegenspieler der kleinen Aktivistengruppe, ein mächtiger, mafiöser Immobilienhai, macht sich verdächtig.
Etwas konstruiert und auch tragisch ist die Aufklärung der Mordserie, die hier natürlich nicht verraten werden soll.

Soweit ist das Buch ein normaler Krimi, mit seinen 563 Seiten als Urlaubslektüre ein wenig zu dick, aber als Vorbereitung auf eine Reise ans Goldene Horn wärmstens zu empfehlen.
Eigentlich interessant aber ist das Buch, weil der Leser ganz nebenbei sehr viel über die Geschichte Istanbuls erfährt. In der verzweifelten Hoffnung, Hinweise auf die Täter zu finden, informiert sich die Polizei nämlich eingehend zu jedem der historischen Orte - und daran nimmt der Leser teil. In kleine Portionen verpackt, erhält man so einen groben Überblick über die Geschichte Istanbuls, und wenn es den Roman vielleicht eines Tages auf Deutsch gibt - schließlich wurden bereits drei Bücher des Autors übersetzt -, kann man mit ihm im Gepäck die Route der Polizei nachvollziehen und bekommt so neben den wichtigsten Sehenswürdigkeiten auch Eindrücke aus dem Alltagsleben der Menschen wie auf dem Tablett serviert.

İstanbul Hatırası
Ahmet Ümit

İstanbul Hatırası


Everest 2012
563 Seiten
EAN 978-9752897458
Sprache: Türkisch

Fremder im eigenen Seelenhaus

Hansen will sich an seinem sechzigsten Geburtstag umbringen. Er mag einfach nicht mehr. Entschluss und Datum stehen eigentlich fest.

Lesen

Konfrontiert mit der eigenen Endlichkeit

Lou und seine Brüder begleiten ihren todkranken Vater auf seiner Reise von England in die Schweiz, wo dieser Sterbehilfe in Anspruch nehmen will. Ein gefühlvolles, witziges und hintergründiges Buch.

Lesen

Auf Spurensuche in Nicaragua

Portillo erzählt in ihrem gelungenen Roman von zwei Geschwistern auf den Spuren ihrer Eltern, die sich 1984 als Brigadisten in Nicaragua engagierten. Dabei stossen sie auf Überraschungen und Geheimnisse.

Lesen

Eine Landpartie

Pierre Bost erzählt behutsam von Familienbanden und Familiengeheimnissen.

Lesen

Hoffnung auf Zukunft

Arno Geiger erzählt von Menschen, die in dem kleinen Ort Mondsee bei Salzburg zu Füßen der Drachenwand versuchen, in einer Atempause des Zweiten Weltkrieges wieder zu sich selbst zu finden.

Lesen

"Für den Berg war nicht das Geringste vorgefallen."

Eine aussergewöhnlich hilfreiche Schule der Wahrnehmung, und darüber hinaus eine überzeugende Anregung, selber die Berge zu erkunden.

Lesen
Frauen, die Blumen kaufen
Endland
Hundert Jahre Einsamkeit
Gedichte an die Nacht
Das geheime Leben des Monsieur Pick
Der Tunnel
Die Zone
mein haßgeliebtes bruneck
Mercy Seat
Unter der Drachenwand
Letzter Halt Bahnhofstrasse
Die Fliegengöttin
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018