Geschichte

Eine Geschichte, so wahr und absurd wie der Krieg

Die Story von "African Queen" ist eigentlich allseits bekannt. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs lebt der Brite Charlie Allnutt (Humphrey Bogart) als heruntergekommener Flussschiffer im von Deutschen besetzten Ostafrika. Er begegnet der strengen Methodistin Rose Sayer (Katherine Hepburn), die ihn dazu überredet, mit Allnutts altersschwachen Kahn das deutsche Kriegsschiff "Luisa" auf dem Tanganjikasee anzugreifen.

Die beiden bestehen zahlreiche Abenteuer, versenken, schon unter dem Galgen stehend, ihren Gegner und kriegen sich - natürlich - am Ende. Bogart wurde 1951 sogar mit dem Oscar für die beste Hauptrolle ausgezeichnet. Mindestens so interessant wie die Story ist die Entstehungsgeschichte des Filmes. Die Crew drehte unter absurden Bedingungen im afrikanischen Busch, die Darsteller waren sich alles andere als grün und Regisseur John Huston verschwand während der Dreharbeiten wochenlang zur Jagd. Katherine Hepburns Erinnerungen "African Queen oder wie ich mit Bogart, Bacall und Huston nach Afrika fuhr und beinahe den Verstand verlor" legen beredtes Zeugnis für die ungewöhnliche Produktion ab.

So weit, so gut - ein hübsches Stückchen Hollywood-Historie möchte man meinen. Wenn da nicht die Entdeckung von Giles Foden wäre. Der britische Journalist und Afrika-Reisende spürte die Geschichte hinter der Filmstory auf. 1914 besitzt der Kriegsschauplatz Afrika für die britische Admiralität im Ganzen nur geringe Bedeutung. Die Gegend um den Tanganjikasee im Grenzgebiet von Deutsch-Ostafrika (Tansania) und dem britischen Einflussgebiet Nord-Rhodesien (Sambia) hingegen hat strategische Bedeutung. Wer den riesigen See beherrscht, kontrolliert den Zugang nach Zentralafrika. Und den See kontrolliert die kaiserliche Marine. Ihre bewaffneten Dampfer "Graf von Götzen" und "Hedwig von Wissmann" stellen eine ernsthafte Bedrohung für die britischen wie belgischen Interessen dar.

Ein wahnsinniges Unterfangen

In London wird daraufhin ein geradezu wahnwitziger Plan geboren: Zwei mittelgroße Motorboote und gerade 28 Mann sollen den deutschen Einfluss brechen. Truppen, Boote, Waffen und Ausrüstung wurden von London über Kapstadt mehr als 2.000 Meilen weit ins Herz Afrikas geschleppt. Neben Bahn und Flusstransport waren auch mehr als 100 Meilen Landweg zurückzulegen. Tausend afrikanischer Arbeiter wurden gebraucht, um im wahrsten Sinne des Wortes eine Schneise durch den Dschungel zu brechen, Wege anzulegen und ein Hochgebirge zu überwinden. Die Schinderei muss unvorstellbar gewesen sein, brütende Hitze fernab jeder Zivilisation, Moskitos, wilde Tiere, Malaria...

Angeführt wurde das Unternehmen von Geoffrey Basil Spicer-Simson, einem ebenso exzentrischen wie erfolglosen Marineoffizier, dessen Selbsteinschätzung und militärischen Leistungen einander diametral gegenüberstanden. Foden nimmt an, dass seine Vorgesetzten den unbeliebten Aufschneider schlicht loswerden wollten, als sie ihm den hoffnungslosen Auftrag übertrugen. Doch Spicer-Simson, zuvor im Personalamt der Marine-Reserve tätig, nimmt begeistert an. Seine Mannschaft war ein bunt zusammen gewürfelter Haufen Reservisten, zum Teil ohne jede Afrika-Erfahrung oder wenigstens grundlegende Kenntnisse der Seekriegsführung - kurz gesagt: ein Himmelfahrtskommando.

Doch das Unmögliche gelingt. "Mimi" und "Tatou", die beiden Boote, gelangen im Spätsommer 1915 nicht nur funktionsfähig an den See, den schnellen, wendigen und gut bewaffneten Kampfeinheiten gelingt sogar ein besonderer Coup: Mit der "Kingani", einem kleineren deutschen Transporter konnte im ersten Einsatz ein strategisch wichtiges Schiff erobert werden. Wie der Autor anführt, handelte es sich sogar um das erste deutsche Beuteschiff, das den Briten im Ersten Weltkrieg unbeschädigt in die Hände fiel.

Die britische Siegesserie hält an. Im Herbst 1915 wird die "Hedwig" versenkt, im Februar 1916 folgt nach einem koordinierten britisch-belgischen Angriff, bei dem sogar Wasserflugzeuge zum Einsatz kommen, die "Götzen". Fast 90 Meter lang und schwer bewaffnet, galt das Schiff eigentlich als unbesiegbar. Nach fast zwei Jahren Einsatz verfügen die Briten über die unbeschränkte Kontrolle auf dem See und die erschöpften Männer können in ihre Heimat zurückkehren.

Geschichte hautnah

Giles Foden hat ein hervorragendes Sachbuch vorgelegt. Spannend wie ein Thriller geschrieben, gelingt es ihm, eine verschüttete Episode des Ersten Weltkriegs detailliert nachzuzeichnen. Gleichzeitig sprüht die Geschichte vor Leben und Witz. Wenn sich etwa Korvettenkapitän Spicer-Simpson selber zum Vizeadmiral der britischen Flotte ernennt, in Ermangelung der passenden Schulterstücke seine Uniform jedoch mit einem doppelten Majors-Kennzeichen versehen lässt, bleibt beim Leser mehr als nur ein leises Schmunzeln.

Im Übrigen muss Spicer-Simpson nachhaltigen Eindruck auf die Seebewohner gemacht haben. Noch heute existieren in Stein gehauene Götzen-Standbilder des Exzentrikers. Seine deutschen Widersacher konnten bis zum Kriegsende nicht begreifen, warum der Mann seine Angriffe im Frauenrock führte. Die belgischen Verbündeten waren entsetzt über den offensichtlich wenig kompetenten Befehlshaber, ihre Offiziere standen mehr als einmal kurz davor, dem eitlen Briten die Gefolgschaft zu verweigern.

Der Dampfer "Götzen" wurde nach dem Krieg gehoben und ist unter seinem neuen Namen "Liemba" noch heute im Dienst, wie Foden aus eigener Erfahrung zu berichten weiß. Als einzig regelmäßig verkehrendes Fährschiff auf dem Tanganjikasee stellt er für zahlreiche Bürgerkriegsflüchtlinge aus Ruanda und Burundi oft die einzige Hoffnung auf Flucht in sichere Staaten dar.

Giles Fodens exzellente Darstellung zu einem längst vergessen geglaubten Mosaiksteinchen des Ersten Weltkriegs ist überaus lesenswert und möge allen Betrachtern bei der nächsten Wiederholung von "African Queen" im Gedächtnis bleiben. Das Buch hat es verdient.

Die wahre Geschichte der African Queen
Giles Foden

Die wahre Geschichte der African Queen


Fischer 2006
314 Seiten, broschiert
EAN 978-3596168378

Die lange Hand des Krieges

Kriegsbilder sind allgegenwärtig. Doch sobald die Waffen ruhen, werden die Bilder rar. Für die Betroffenen ist der Krieg damit aber noch lange nicht vorbei. Dieser eindrückliche Fotoband dokumentiert Schicksale aus elf Ländern.

Lesen

Nicaragua im Krieg

Susan Meiselas Werk ist eine Neuauflage ihres gleichnamigen Buchs aus dem Jahre 1981. Ihre Kriegsfotografien strahlen etwas sehr Lebendiges, Unmittelbares aus.

Lesen

Spacewalker: der Spaziergänger im All

Der Kalte Krieg zwischen den USA und der Sowjetunion führte zu einem Wettlauf ins All. Spacewalker, eine russische Filmproduktion, beschäftigt sich auf eine spannende und eindrückliche Art und Weise mit dem Thema.

Lesen

Tolstojs 'Krieg und Frieden' angemessen übersetzt

Tolstojs bekanntestes Werk in einer neuen Übersetzung von Barbara Conrad, welche die Sprache des Schriftstellers angemessen wiedergibt. Neben dem eigentlichen Roman findet der Leser zahlreiche Hintergrundinformationen.

Lesen

Der Krieg im Laufe der Zeit

Ilja Steffelbauer beschäftigt sich in dieser Publikation mit der Geschichte des Krieges aus anthropologischer und soziologischer Perspektive. Ein historisches Panorama, das von der Antike bis heute reicht.

Lesen

Herausforderungen und Vorgehen der Wehrmacht im Stadtkampf

Wettstein kann in beeindruckender Manier die Probleme der Wehrmacht im Rahmen der Stadtkämpfe im Osten darstellen.

Lesen
Generaloberst Friedrich Fromm
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Digitale Daten als Quelle der Geschichtswissenschaft
Ionien
Der letzte Zar
Luftbildatlas Weltkulturerbe Oberer Mittelrhein
Technik und Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert
Ägyptens Schätze entdecken
Preußen - Aufstieg und Niedergang 1600-1947
Younger Than Yesterday - 1967 als Schaltjahr des Pop
Mao
Deubelbeiss & Co
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018