Literatur

"Bäuche. Überall Bäuche"

Der reformierte Pastor Achim Kuhn, der 2005 mit seinem Erstling "Seniorentrost" viel mediale Aufmerksamkeit erhalten hatte, legt sein zweites Werk vor. Und auch wenn das Buch als "gelungenes Nebeneinander von Kriminalliteratur und gesellschaftspolitischen Fragestellungen" angekündigt wird: "Hohe Kunst und eine Leiche" ist in erster Linie klassischer Krimi.

"Bäuche. Überall Bäuche." Der Auftakt des Romans ist Programm: Es geht auf den knapp 240 Seiten primär um Kinderwünsche, Schwangerschaften und Geburten. Da ist zunächst die Verlobte des Kriminalkommissars, die sich sehnlichst ein Kind wünscht, dann tritt ein osteuropäischer Babyhändlerring auf den Plan, und schliesslich rückt ein zwielichtiges Forschungsprojekt in den Mittelpunkt, bei welchem auf beunruhigende Weise mit Zellen und Genen experimentiert wird. Die einzelnen Handlungsstränge verwebt der Autor zu einer Geschichte, die etwas zäh in die Gänge kommt, mit jeder Seite an Spannung gewinnt und ihren Höhepunkt in einem überraschenden und gut durchdachten Ende findet.

Der Autor, im Haupterwerb Gemeindepfarrer und diplomierter Kommunikationsberater, hat seine Lebenspartnerin Regina Schellpeper ins Boot geholt und ihr weitgehend die Beschreibung der Seelenlage seiner weiblichen Hauptperson und deren intime Gedankengänge anvertraut. Es mag an dieser neuen Zusammenarbeit liegen, dass der Roman in seiner ersten Hälfte noch etwas unschlüssig wirkt. Vielleicht musste sich das Ehepaar Kuhn-Schellpeper zunächst selbst an die neue Form der Zusammenarbeit gewöhnen. Im zweiten Teil nimmt der Krimi dann aber an Fahrt auf, und es entwickelt sich eine packende Story, die weniger vom bemühten gesellschaftspolitischen Hintergrund, als vielmehr von den Charakteren ihrer Hauptpersonen lebt. Es bereitet zunehmend Spass, Polizist Markus Imboden und sein cholerisches Team bei der Aufklärung eines schauerlichen Mordes in einer Zürcher Galerie zu begleiten, der Blick in glaubwürdig skizzierte Abgründe der menschlichen Psyche vermag zu fesseln, und das spannungsgeladene Finale führt dazu, dass man das Buch am Ende befriedigt zur Seite legt.

Liebevoll, bisweilen allerdings etwas lehrerhaft wirken die eingestreuten Erläuterungen zu den frequentierten Schauplätzen und Institutionen Zürichs, wie etwa die ETH, die Stadtzürcher Fussballvereine oder die Zeugen der Reformation. Insgesamt darf Kuhns zweiter Roman aber als gelungen bezeichnet werden, und es ist zu wünschen, dass der sympathisch-brave Kommissar Imboden bald mit einem weiteren Fall betraut werden wird.

Hohe Kunst und eine Leiche
Achim Kuhn
Regina Schellpeper

Hohe Kunst und eine Leiche


2010
240 Seiten, broschiert
EAN 978-3906561516

Von Ru(h)m und Liebe

Brutal und schockierend, einfühlsam und bahnbrechend wird hier die Geschichte der Prohibition sozial engagiert - und teilweise auch politisch - erzählt. Ein echter Lehane eben!

Lesen

Ava auf der Spur des Geldes

Ein gelungener, atmosphärisch dichter Krimi. Die smarte Ava Lee eine faszinierende Heldin.

Lesen

Millenium-Fortsetzung aus neuer Feder

Einmal dahingestellt, ob ein vierter Band nun Verrat an Larsson ist oder ob die Familie aus purer Geldgier eine Fortsetzung in Auftrag gegeben hat, Lagercrantz ist ein spannender Krimi gelungen.

Lesen

Politische Mauscheleien

Manottis Kriminalroman über das französische Politikerleben besticht durch seinen unvergleichlichen Erzählstil.

Lesen

Die Judenbuche – 19mal anders

19 Autoren erzählen Geschichten, die Aspekte aus Droste-Hülshoffs "Die Judenbuch" aufgreifen. Interessante, aber keine leichte Lektüre - eben wie das Original.

Lesen

Italienischer Abgrund

Massimo Carlotto öffnet die Büchse der Pandora und lässt den Leser in die tiefsten Tiefen der menschlichen Existenz blicken. Eiskalt, kompromisslos und brutal.

Lesen
Wovon die Wölfe träumen
Die Geschichte des Regens
Aus der nahen Ferne
Geschichte der deutschen Lyrik
An einem Tag wie diesem
Alles, was wir geben mussten
Arthur Unsichtbar und der Schrecken von Thorblefort Castle
Hundert Jahre Einsamkeit
Der Abgrund in dir
Die Geschichte von Herrn Sommer
Der Sieger bleibt allein
Im Westen nichts Neues
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018