Kunst

Lampedusa Love Quartett

"Uno, due, tre, quattro, cinque, sei, sette, otto, nove, dieci, undici, dodici. Mezzanotte" singt mit einem tiefen Bass Falstaff in der gleichnamigen Verdi-Oper Falstaff in Akt III,2 und setzt diesen Countdown gekonnt für die grausame Mordszene am Swimming Pool ein. Zwei Variationen hat es zu dem Thema schon gegeben, einmal mit Alain Delon und Romy Schneider in "La Piscine" (1969) und später "Swimming Pool" (2003). "A Bigger Splash" (2016) ist eine Neuaufnahme des Themas mit einer interessanten Variation, die gekonnt das aktuelle Flüchtlingsthema in die Handlung des Films integriert. "Sie können nicht noch mehr beleidigt werden als sie schon sind", sagt der sympathische Kommissar, der den Mord untersucht, über das Schicksal der Flüchtlinge ("excommunitari") auf der Insel Lampedusa. Marianne versucht, den Mord-Verdacht auf die Flüchtlinge zu lenken. Tilda Swinton - als Rockmusikern gänzlich unvorstellbar - spielt die Rolle der Verstummten, Marianne Lane, beeindruckend authentisch. Ralph Fiennes stößt mit seiner Rolle als Impersonifikation des Bösen in der Person von Harry Hawkes bestechend ab.

Urlaub im Süden

In einem wunderschönen Haus an einem Swimmingpool verbringen Marianne Lane und ihr um vieles jüngere Freund Paul De Smedt ihren Urlaub. "Ich hasse dieses Geräusch", ist der erste gesprochene Satz des Films und bezieht sich auf das nervende Handyklingeln, das die beiden Urlauber aus ihrem dösenden Strandschläfchen reißt. Aber gleichzeitig werden sie von einem Flugzeug überflogen in dem der eigentliche Störenfried sitzt, der sie gerade angerufen hat. Der Ex-Freund von Marianne Lane reist mit seiner 22- oder doch 17-jährigeren Freundin Penelope an, um wieder mal richtig Party zu machen. Er lädt auch gleich andere Freunde in das Haus seiner Ex ein, um mit ihnen auf Kokain ein paar Platten der Rolling Stones durchzuhören. Als Musikproduzent war er bei Vodoo Lounge dabei, aber er entscheidet sich dann doch für das unterschätzte Album und den gleichnamigen Titelsong "Emotional Rescue" in dem es u. a. - quasi die Handlung vorwegnehmend- heißt: [i]"I’ll be your savior, steadfast and true / I’ll come to your emotional rescue"[/i].

Vinylliebhaber aufgepasst!

Sobald die Nadel auf das Vinyl fällt, hört er endlich auf zu reden und beginnt zu tanzen, aber es ist mehr ein Zucken, denn die Drogen verändern seine ohnehin aufgesetzte gute Stimmung zu einer Karikatur der guten Laune. "Sag ihm nicht, dass wir uns unterhalten können" flüstert Marianne Paul beschwörend zu, doch später wird sie ihren Pakt mit ihrem neuen Freund brechen und auch mit Harry flüstern, aber auch schlafen. Ihre Stimme ist vom Singen zerstört und sie braucht Ruhe, aber ihre Vergangenheit holt sie in der Person von Harry wieder ein. Marianne wehrt sich dagegen und will ein neues Leben, aber sie steht immer noch im Bann von Harrys aufdringlicher Persönlichkeit. Die Kamera kreist im Wohnzimmer und Mick Jagger singt [i]"Is there nothing I can say, nothing I can do to change your mind?"[/i], später sucht Paul ihr ein Kleid aus und schenkt ihr einen Cunnilingus. "Diese Invalidengeschichte steht dir gut. So kann er dich mal pflegen", sagt ihr Ex-Mann Harry sarkastisch und bezeichnet Paul als jungen Langeweiler. Karaoke wird von ihm gesungen, aber die Welt ist nicht bereit für seine Ehrlichkeit. Eine lange Wanderung bringt die beiden Jungen zusammen, während die Alten ihre vergangene Liebe beim Einkaufen von Ricotta beschwören.

Lampedusa Love

Die karge Landschaft Lampedusas kontrastiert das reiche Gefühlsleben des Quartetts, das - wie in so vielen anderen französischen Filmen - das "Trama" des Films konstruiert. Aber das "Drama" ist auch der Kontrast der Probleme der Reichen und jene der Armen dieser Welt, was zu einer beschämenden Parodie auf unsere Zivilisation wird. Während die einen um ihr Überleben kämpfen, verstricken sich die anderen in egoistischen Beziehungsproblemen. "Es war fantastisch, ich werde es niemals vergessen.", sagt Penelope am Ende und will in eine ungewisse Zukunft abreisen. Aber auch die andere Abschiedsgeschichte wird wohl Filmgeschichte schreiben, wenn bei strömendem Regen der Kommissar das Liebespaar noch einmal aufhält und nun auch dem Zuschauer der Atem stockt. Ein Abschied ähnlich wie in Casablanca, nur dass es hier einen Toten zu viel gibt.

Der bemerkenswerte Soundtrack von Verdis Falstaff bis Popol Vuhs Aguirre-Collage soll hier ebenfalls nicht unerwähnt bleiben. Wenn der Film insgesamt doch etwas unbedarft wirkt, ergibt er insgesamt doch eine prächtige - sogar politische - Message. Sehenswert!

A Bigger Splash

A Bigger Splash


STUDIOCANAL 2016
Originalsprache: Italienisch
Laufzeit: ca. 124 Minuten
EAN 4006680078557

Deutsch-Türkisches Liebeskarussell zwischen Hamburg und Istanbul

Fatih Akins bester Film endlich auf BluRay. Studiocanal veröffentlicht ihn neu mit einer Reihe von Extras wie entfallenen Szenen, Interviews und einer Featurette. Das deutsch-türkische Verhältnis auf dem Prüfstand.

Lesen

Kafka: Der Literat im Kino

Hanns Zischler zeigt nicht nur, welche Filme einen Einfluss auf das Werk des tschechischen Schriftstellers Franz Kafka gehabt haben könnten, sondern erzählt auch von Kafkas Einsamkeit und seinem Dilemma. Eine mitgelieferte DVD ermöglicht, sich wie Kafka zu fühlen.

Lesen

Marseille - Hauptstadt des Südens

"Marseille"- die Hauptstadt des Südens. Ehrgeiz, Korruption und Verrat sind die Themen dieser Serie mit Gerard Depardieu in der Hauptrolle. Statt Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit gilt hier vor allem das Gesetz der Gnadenlosigkeit: jeder gegen jeden und Gott gegen alle.

Lesen

Die alptraumhafte Verschwörung

Ein modernes "Alice in... Utopia!" mit einem geheimnisvollen Mr. Rabbit in der Hauptrolle. "Utopia" ist ein gefundenes Fressen für Verschwörungstheoretiker, eine Verschwörung, an die man schnell zu glauben lernt.

Lesen

Spacewalker: der Spaziergänger im All

Der Kalte Krieg zwischen den USA und der Sowjetunion führte zu einem Wettlauf ins All. Spacewalker, eine russische Filmproduktion, beschäftigt sich auf eine spannende und eindrückliche Art und Weise mit dem Thema.

Lesen

Veronica: "Lauf, lauf, Kleine!"

Ein Horrorfilm der Extraklasse, der auf einer wahren Begebenheit und einem Polizeibericht aus dem Jahre 1991 beruht. Gibt es wirklich paranormale Phänomene? Wer demnächst Geister beschwört, sollte vorher "Veronica" sehen.

Lesen
Der Nasse Fisch
Caspar David Friedrich
Fräulein
magnum manifesto
Das Bauhaus kommt aus Weimar / Modell Bauhaus
Künstlergruppe Brücke
Karl Schmidt-Rottluff
Bergwerke und Hütten / Zeche Hannover
Saturday Night
Chroniques birmanes
Africa
Gunter Sachs
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017