Geschichte

Ein Blick auf die 1970er Jahre in Deutschland

Edgar Wolfrum zeichnet im dritten Band seiner "Visuellen Zeitgeschichte" Deutschlands, der die 1970er Jahre behandelt, ein positives Bild der Bundesrepublik: eine noch junge, aber gefestigte Demokratie, liberal, sozial, friedfertig und Angriffen gewachsen. Die ernsthafteste Herausforderung stellte der Terrorismus der Roten Armee Fraktion (RAF) dar. "Held" der 1970er Jahre ist trotz seiner kurzen Kanzlerschaft von nur eineinhalb Jahren Willy Brand. Seine Regierungszeit stand unter dem Zeichen der Entspannung und der Versöhnung mit den osteuropäischen Staaten. Als vierter Deutscher erhielt er einen Nobelpreis.

Erst in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts kam es zu neuen Spannungen, gekennzeichnet durch die Positionierung sowjetischer SS-20-Raketen und die Nachrüstung der NATO. Hierzu findet sich ein eindrückliches Bild, Außenminister Genscher sitzt einsam im Verhandlungssaal in Brüssel; bevor die anderen NATO-Außenminister eintreffen werden, studiert er seine Unterlagen. Gleichzeitig begann in Polen mit der mächtigen Gewerkschaftsbewegung bereits der Zusammenbruch des Ostblocks. Ein Bild streikender Arbeiter, auf dem geschlossenen Tor der Danziger Lenin-Werft sitzend, neben ihnen ein großes Marienbild, zeigt die verschiedenen Facetten dieser Bewegung auf.

Wirtschaftlich geriet die gesamte Welt durch einen Boykott der Ölförderstaaten, allen voran Saudi-Arabien, die dadurch die Freunde Israels unter Druck setzen wollten, in eine tiefe Krise. Sonntagsfahrverbote und vorübergehende Geschwindigkeitsbeschränkungen, Tankstellen ohne Benzin, Pferdedroschken statt Autos, all dies ist durch Fotos dokumentiert. Der bis dahin ungebrochene Optimismus weicht einem beständigen Pessimismus, der seither nicht mehr vergangen ist. Das in der Nachkriegszeit nicht mehr gekannte Phänomen der Massenarbeitslosigkeit entsteht, der Anwerbestopp für "Gastarbeiter" war die Folge. Trotzdem erreichte die uneinsichtige ÖTV 1974 eine Erhöhung der Löhne und Gehälter im Öffentlichen Dienst um 11%, Brandt dachte an Rücktritt. Gleichzeitig bildeten sich starke Bürgerbewegungen, wie die Friedens- und Anti-Atomkraftbewegung, aus denen später eine neue politische Partei hervorgehen sollte.

Technische Neuerungen der Zeit, wie der Teletext oder die ersten, klobigen Taschenrechner, wirken aus 35 Jahren Abstand fast schon urzeitlich - dass Menschen nicht nur für politische und ökologische Ziele, sondern auch für den Minirock auf die Straße gingen, eher belustigend. Aber auch ein aus der Suche nach einer deutschen Identität erwachsenes neues Interesse für Geschichte kennzeichnet diese Zeit.

Wie die beiden Vorgänger schließt auch dieser Band mit einer Zeittafel und Literaturhinweisen ab.

Die 70er Jahre
Edgar Wolfrum

Die 70er Jahre


Republik im Aufbruch
Primus 2007
144 Seiten, gebunden
EAN 978-3896785688

Ein Cowboy aus Australien

Das Art Book im Schallplattenformat zeigt Nick Cave in kurzen Sketches und stellt einige seiner Texte mittels der Zeichnungen von Reinhard Kleist vor. Nick Cave erinnert daran etwas an einen Cowboy aus Australien, also "Hut, ab!"

Lesen

Das Beste des enfant terrible

Zehn seiner besten Filme in einer Studiocanal-Edition, die einen guten Überblick über sein gesamtes Schaffen gibt: Best of Rainer Werner Fassbinder.

Lesen

Auf den Barrikaden mit Jean-Luc

Die Frau des umstrittenen Regisseurs Jean-Luc Godard, Anne Wiazemsky, beschreibt in einem sehr persönlichen und intimen Porträt das Jahr des kulturellen Umbruchs in Frankreich. Unterhaltsam und pointiert, ein lesenswertes Porträt seiner Zeit.

Lesen

Der Italo-Western in Cinemascope

Spaghetti Western erzählt die Geschichte des europäischen Westerns, der gerne auch als Italo-Western bezeichnet wird und die europäische Sicht auf die USA des 19. Jahrhunderts zeigt: das Land der Freiheit.

Lesen

Belgien verstehen

Wer demnächst nach Belgien fährt, sollte sich dieses Buch ins Handgepäck legen. Alle anderen auch.

Lesen

Opulenz und Aroma Nabokovs

Die "Briefe an Véra" zeigen den Verfasser von "Lolita" von seiner verliebten Seite. Mit seiner Frau Véra führte er eine Korrespondenz, die mehr über die "Opulenz und das Aroma Nabokovs" verrät und nun bei Rowohlt als Publikation erschienen ist.

Lesen
Generaloberst Friedrich Fromm
Tag der Befreiung?
Die Wikinger
Die Wikinger
Bilder der Erinnerung
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Und morgen gibt es Hitlerwetter!
Ionien
Der Schein der Person
Maya: Das Rätsel der Königsstädte
Ungarn 1956
Der letzte Zar
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018